Willkommensfeier für internationale Studierende und Verleihung des DAAD-Preises 2017

Über 60 internationale Studierende wurden an der Universität Koblenz-Landau zum Start des Wintersemesters 2017/18 am Campus Koblenz begrüßt. Im Rahmen der Veranstaltung wurden auch die diesjährige Auszeichnung des Deutschen Akademischen Auslands-Diensts (DAAD), der DAAD-Preis des Auswärtigen Amtes für hervorragende Leistungen ausländischer Studierender in Deutschland, die Successful Start Scholarships und die Partnership Scholarships für ausländische Studierende verliehen.

Prof. Dr. Wolf-Andreas Liebert und Universitätspräsidentin Prof. Dr. May-Britt Kallenrode gratulieren der DAAD-Preisträgerin Dariia Orobchuk. Bild: Aleksandr Kovtunov

Prof. Dr. Wolf-Andreas Liebert und Universitätspräsidentin Prof. Dr. May-Britt Kallenrode gratulieren der DAAD-Preisträgerin Dariia Orobchuk. Bild: Aleksandr Kovtunov

Für den musikalischen Auftakt sorgte der Pole Jakub Lojek, künstlerischer Mitarbeiter am Institut für Musikwissenschaft und Musikpädagogik, mit einem Walzer von Frederick Chopin. Durch den Abend führten die Referentin für Internationales des Allgemeinen Studierenden-Ausschusses (AStA) Koblenz Natascha Neises und der Web Science-Student Omar K. Aly aus Ägypten.

Universitätspräsidentin Prof. Dr. May-Britt Kallenrode und Karina Polzin, Sachgebietsleiterin für Integration der Stadt Koblenz, begrüßten die Gäste. Die Präsidentin richtete sich in ihrem Grußwort an die Studierenden, die aus der ganzen Welt nach Koblenz kommen. Sie versicherte ihnen, dass sie mit ihrer Entscheidung für ein Studium an der Universität Koblenz-Landau eine gute Wahl getroffen hätten, und beschrieb die Vorzüge des Campus Koblenz als Bildungsstandort. Polzin betonte die Lebensqualität der über 2.000 Jahre alten Römerstadt Koblenz, in der 160 Nationen friedlich miteinander leben.

Höhepunkt der Veranstaltung war die Verleihung des mit 1.000 Euro dotierten DAAD-Preises des Auswärtigen Amtes für hervorragende Leistungen ausländischer Studierender in Deutschland. Der Preis wird an der Universität Koblenz-Landau jährlich für besondere wissenschaftliche Leistungen und ein hervorragendes gesellschaftliches Engagement an internationale Studierende oder Doktoranden vergeben.

Die diesjährige Preisträgerin ist die ukrainische Doktorandin Dariia Orobchuk. Die Stipendiatin der Konrad-Adenauer-Stiftung promoviert am Institut für Germanistik bei Prof. Dr. Wolf-Andreas Liebert, der auch die Laudatio hielt. Mit ihrem anspruchsvollen wissenschaftlichen Thema zum Einsatz von Metaphern in wissenschaftlichen Filmen erreiche Orobchuk nicht nur die nationale wissenschaftliche Öffentlichkeit, sondern sei auch in internationalen wissenschaftlichen Netzwerken präsent und auf Konferenzen aktiv, würdigte Liebert die Preisträgerin.

Darüber hinaus zeichne sich Dariia Orobchuk durch ein herausragendes ehrenamtliches Engagement aus. Sie ist im Integrationsprojekt GeKOS – Gemeinsam entdecken Kinder ihren Ort mit Studierenden am Institut für Grundschulpädagogik, am Patenschafts-Programm der Caritas, am sogenannten Senkrechtstarter-Projekt der Konrad-Adenauer-Stiftung sowie an Veranstaltungen des Welcome Center aktiv. So hat sie im Mentorenprojekt GeKOS Schülerinnen und Schüler mit Fluchtgeschichte zwischen 6 und 12 Jahren betreut. Für die Caritas hat Orobchuk Flüchtlinge aus Syrien und Somalia mit Deutschunterricht und bei der Suche nach einer Wohnung unterstützt. Das Senkrechtstarter-Projekt der Konrad-Adenauer-Stiftung fördert Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund und aus Nicht-Akademiker-Familien, um ihnen den Weg an die Hochschulen zu ebnen. Hier war Orobchuk vor allem im Organisationsteam aktiv. Während der ersten Internationalen Woche am Campus Koblenz brachte Orobchuk außerdem deutschen und internationalen Studierenden die kyrillische Schrift nahe.

Im Anschluss wurden die Stipendien der Universität Koblenz-Landau für die neuen internationalen Studierenden verliehen: Die Successful Start Scholarships sollen den Studierenden der drei englischsprachigen Masterstudiengänge Web Science, Mathematical Modeling of Complex Systems und Chemistry and Physics of Functional Materials den Start am Campus Koblenz erleichtern. Die Preisträger waren Orkut Karaçalık aus der Türkei, Hyunsik Kong aus Süd Korea und Atoosa Gonabadi aus dem Iran. Zum zweiten Mal werden in diesem Jahr mit Konstantyn Krotevych und Maksym Lavrenenko, beide aus der Ukraine, auch Studierende von Partnerhochschulen gefördert.

Auch die berufliche Zukunft der internationalen Studierenden und ihre Möglichkeiten auf dem deutschen Arbeitsmarktwaren Thema der Veranstaltung. Einer der ersten Alumni des Web Science-Studiengangs, Paarth Sareen aus Indien, forderte die neuen internationalen Studierenden zum Erlernen der deutschen Sprache in Hinblick auf eine erfolgreiche berufliche Integration auf. Sareen, der seine Masterarbeit während eines 11-monatigen Praktikums bei SAP in Waldorf verfasst hat, ist nach seinem Abschluss 2017 nach Koblenz zurückgekehrt, um bei dem Unternehmen Modix als Informatiker zu arbeiten. Schließlich warb Rolf Müller, der in der Agentur für Arbeit Akademiker und Studierende berät, für Koblenz als einen guten Ort, um die eigene berufliche Zukunft zu gestalten. Unter anderem stellte er die Beratungsleistungen der Agentur für Arbeit für internationale Studierende vor: So zum Beispiel eine Projektwoche in Zusammenarbeit mit dem Welcome Center und dem Sprachenzentrum unter Beteiligung von sechs regionalen Firmen.

Ansprechpartnerinnen:
Ines Tobis
Universität Koblenz-Landau
Campus Koblenz
International Office
Welcome Center
Universitätsstr. 1
56070 Koblenz

Tel.: 0261 287 2973
Email:

Dr. Birgit Förg
Universität Koblenz-Landau
Campus Koblenz
Referat Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsstr. 1
56070 Koblenz

Tel.: 0261 287 1766
E-Mail:

 


Datum der Meldung 12.10.2017 12:00