Auszeichnung für Krisenkonzept des Gesamtpersonalrats der Universität

Der Gesamtpersonalrat der Universität Koblenz-Landau hat ein Bedrohungs-, Krisen- und Deeskalationsmanagement etabliert und ist dafür mit dem "Deutschen Personalräte-Preis" in Bronze ausgezeichnet worden.

Der Gesamtpersonalrat der Universität Koblenz-Landau wurde ausgezeichnet. Foto: Privat

Der Gesamtpersonalrat der Universität Koblenz-Landau wurde ausgezeichnet. Foto: Privat

„Das Thema wird häufig noch mit spitzen Fingern angefasst und das, obwohl die Bedrohung von Angehörigen der Universität, ein rüder Umgangston und aggressives Verhalten zunehmend auch hier zu beobachten sind. Das Projekt des Gesamtpersonalrats ist daher  innovativ und greift aktuelle Entwicklungen auf, die auch für andere Verwaltungsbereiche von Bedeutung sind“, sagte Jurymitglied Professorin Dr. Monika Böhm vom Lehrstuhl für öffentliches Recht an der Philipps-Universität Marburg.

Bereits zum siebten Mal lobt die Zeitschrift "Der Personalrat" den "Deutschen Personalräte-Preis" aus, der erneut unter dem Motto „Initiativen für Beschäftigte“ stand. Die Auszeichnung soll Personalräte motivieren, sich weiter aktiv, kreativ und gestaltend für die Verbesserung von Arbeitsbedingungen, des Arbeitsumfeldes oder der sozialen Rahmenbedingungen einzusetzen.

Weitere Informationen zum Vorgehen und dem Ergebnis  


Datum der Meldung 27.11.2018 13:00