Delegation der Universität besuchte OECD Hauptquartier in Paris

Anlass war eine Einladung aus dem Büro des OECD Generalsekretärs um das gemeinsame Interesse an einer weitergehenden Zusammenarbeit auszuloten. Der Besuch bestätigte das gemeinsame Ziel, neue Herangehensweisen für aktuelle gesellschaftliche Herausforderungen zu entwickeln. Politikexperimente, Systemdenken und Bildung waren die bestimmenden Themen.

Gruppenfoto mit Margitta Wuelker-Mirbach, Stellvertretende Ständige Vertreterin Deutschlands bei der OECD (1.v.r.), Martin Lees, Internationaler Berater der Universität (3.v.r.) und Eveline Lemke, designierte Vorsitzende eines Fördervereins (2.v.l.).

Gruppenfoto mit Margitta Wuelker-Mirbach, Stellvertretende Ständige Vertreterin Deutschlands bei der OECD (1.v.r.), Martin Lees, Internationaler Berater der Universität (3.v.r.) und Eveline Lemke, designierte Vorsitzende eines Fördervereins (2.v.l.).

Eine Delegation der Universität Koblenz-Landau unter der Leitung von Universitätspräsidentin May-Britt Kallenrode besuchte das Hauptquartier der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) in Paris. In Gesprächen mit dem Stellvertretenden OECD Generalsekretär Ludger Schuknecht und Experten aus den Direktoraten für Öffentliche Führung sowie für Bildung und Kompetenzen wurde insbesondere diskutiert, welche Beiträge die Universität an der Schnittstelle zwischen Systemdenken und Bildung leisten kann. Beide Seiten vereinbarten, ihre Gespräche zu neuen Herangehensweisen für aktuelle gesellschaftliche Herausforderungen fortzusetzen. Die Einladung zum Besuch war durch Frau Gabriela Ramos, der Stabschefin und G20 Sherpa der OECD, initiiert worden, um eine weitergehende Zusammenarbeit auszuloten.

Auf dem Besuchsprogramm stand auch die Teilnahme der Delegation an einem Seminar des NAEC Innovation LAB zu Politikexperimenten, das vom Chefvolkswirt der Bank von England, Andrew Haldane, geleitet wurde. NAEC steht für „New Approaches to Economic Challenges“. Es ist das führende OECD Programm für die Entwicklung neuer Herangehensweisen an globale Herausforderungen. Haldanes Kernbotschaft lautete: Die Wirtschaftswissenschaften sollten sich von ihrer Fixierung auf unrealistische Modelle lösen und mehr Komplexität akzeptieren. Vor diesem Hintergrund wurde in der anschließenden Diskussion die Rolle von Systemdenken explizit thematisiert. Im Seminar saßen die Vertreter der Universität am Tisch mit Vertretern der Mitgliedsländer und des OECD Sekretariats.

Die Delegation der Universität im Seminar des NAEC Innovation Lab.
Die Delegation der Universität im Seminar des NAEC Innovation Lab.

 

Den Gesprächen in Paris gingen zwei internationale Expertentreffen zu Systemdenken und Bildung voraus, welche die Universität veranstaltet hatte und an denen auch Vertreter der OECD teilnahmen. Die Zusammenarbeit zwischen OECD und Universität kann auch an die Strategische Partnerschaft zwischen der OECD und dem Internationalen Institut für Angewandte Systemanalyse (IIASA) anknüpfen, da das IIASA und die Universität Koblenz-Landau vor kurzem eine Kooperationsvereinbarung abgeschlossen haben.

 

ANSPRECHPARNTER

Bernd Hegen
Pressesprecher der Universität Koblenz-Landau
E-Mail: Tel.: +49 (0)6131 / 37460-34


Datum der Meldung 12.11.2018 05:00