Exkursion in die Hauptstadt: Landauer Studierende verbinden Theoriekenntnisse mit Expertenwissen aus der Praxis

Theorie und Praxis sind bekanntlich Zweierlei. Bei einer viertägigen Exkursion des Instituts für Kommunikationspsychologie und Medienpädagogik nach Berlin konnten rund 50 Studierende der Landauer Universität ihre kommunikationswissenschaftlichen Theoriekenntnisse mit Expertenwissen aus der Praxis zusammenführen. Zentral waren Diskussionen mit Kommunikations- und Kampagnenexperten aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Auf dem Programm stand auch die Diskussion mit MdB Mario Brandenburg, der die Exkursion in Kooperation mit dem Bundespresseamt unterstützte.

Auf Einladung von MdB Mario Brandenburg im Bundestag und beeindruckt von der nächtlichen Plenarsitzung: Rund 50 Landauer Studierende. Foto: Dt. Bundestag

Auf Einladung von MdB Mario Brandenburg im Bundestag und beeindruckt von der nächtlichen Plenarsitzung: Rund 50 Landauer Studierende. Foto: Dt. Bundestag

„Der Besuch des Bundestages hat mich sehr beeindruckt, da ich erstmals die institutionalisierte Volkssouveränität live bei der Arbeit sehen konnte,“ unterstreicht Philipp von Hauff, Student der Politikwissenschaften. Für Anne Henigin, die im Master Klinische Psychologie studiert, war es beeindruckend, nachts hinter die Kulissen des Bundestages zu blicken und die Sitzung im Plenarsaal zu erleben. 

Vor den politischen Diskussionen informierten sich die Studierenden auf dem EUREF-Campus über Fragen der nachhaltigen Entwicklung, u.a. mit Kathrin Aehling, Alumna der Universität Koblenz-Landau. Bei einer Stadt-Führung von Lobby-Control gerieten Chancen und Risiken des Lobbyismus für Staat und Gesellschaft in den Fokus. Ebenfalls auf dem Programm stand eine Führung durch die Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen. 

Kontakt:

Institut für Kommunikationspsychologie und Medienpädagogik (IKM)
Prof. Dr. Michaela Maier
E-Mail:


Datum der Meldung 20.05.2019 00:00