Der neue Hochschulrat hat sich konstituiert

Der neue Hochschulrat der Universität Koblenz-Landau hat sich konstituiert. Zum Vorsitzenden wurde Klaus-Peter Hammer, Vorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft in Rheinland-Pfalz gewählt. Seine Stellvertreterinnen sind Professorin Dr. Antje Kley, Amerikanistin an der Universität Erlangen-Nürnberg und Dr. Christine Altstötter-Gleich vom Fachbereich Psychologie am Campus Landau.

V.l.n.r.: Dr. Christine Altstötter-Gleich, Michael Ludewig, Klaus-Peter Hammer, Prof. Dr. Antje Kley, Prof. Dr. Dr. h. c. May-Britt Kallenrode, Prof. Dr. Gabriele Schaumann und Prof. Dr. Stefan Wehner

V.l.n.r.: Dr. Christine Altstötter-Gleich, Michael Ludewig, Klaus-Peter Hammer, Prof. Dr. Antje Kley, Prof. Dr. Dr. h. c. May-Britt Kallenrode, Prof. Dr. Gabriele Schaumann und Prof. Dr. Stefan Wehner

Der Hochschulrat berät und unterstützt die Universität in allen wichtigen Angelegenheiten. Seiner Zustimmung bedürfen zum Beispiel die Grundordnung, der Gesamtentwicklungsplan der Universität oder die Einrichtung neuer Institute. Der Hochschulrat besteht jeweils zur Hälfte aus hochschulangehörigen und externen Mitgliedern.

In seiner ersten Sitzung hat sich der Hochschulrat bereits intensiv mit der Neustrukturierung der Universität befasst und folgenden Beschluss gefasst:

 

Die Universität Koblenz Landau gehört als zweitgrößte Universität des Landes Rheinland-Pfalz zu den jüngsten Universitäten in Deutschland. Seit ihrer Gründung im Jahr 1990 hat sie sich zu einer mittelgroßen Universität entwickelt und mit ihrer forschungsorientierten Ausrichtung ein eigenes Profil erarbeitet. Die Zahl der Studierenden hat sich in den vergangenen zehn Jahren von 12.000 auf 17.500 Studierende erhöht, die eingeworbenen Drittmittel wurden von 5,4 Mio. Euro im Jahr 2007 auf 16,8 Mio. Euro im Jahr 2017 gesteigert. Das Studienangebot reicht von den Bildungs-, Geistes-, Kultur-, Sozial und Naturwissenschaften über die Informatik in Koblenz bis hin zur Psychologie in Landau.

Im Februar 2019 hat der rheinland-pfälzische Ministerrat beschlossen, „den Universitätsstandort Koblenz zu verselbständigen und eine Zusammenführung des Universitätsstandortes Landau mit der Technischen Universität Kaiserslautern anzustreben“. Die Hochschulleitung und die Dekane der Universität haben sich zu diesem Prozess in Pressemitteilungen und Offenen Briefen geäußert. Der Hochschulrat begrüßt und unterstützt diese Initiativen aus der Universität. Er wird sich eingehend mit den offenen Fragen der Finanzierung, der rechtlichen Ausgestaltung sowie der Struktur- und Profilbildung auseinandersetzen und dazu Stellung beziehen.


Datum der Meldung 29.04.2019 14:00