Gerald Hüther: „Würde - was uns stark macht!“

Gerald Hüther ist Neurobiologe, Bestsellerautor und wissenschaftlicher Berater namhafter Unternehmen. Am Donnerstag, 09. Mai 2019 ist er Gast der Reihe „Große Begegnungen“ des Zentrums für Kultur- und Wissensdialogs der Universität in Landau. Er spricht um 20.00 Uhr im Universum Kino über Würde und die Stärken des Einzelnen in der Gesellschaft. Dabei lässt er seine Erkenntnisse aus der experimentellen Hirnforschung einfließen. Karten gibt es im Vorverkauf in Landau bei der Thalia Buchhandlung und im Universum Kinocenter zum Preis von 10 Euro.

Gerald Hüther. Foto: www.gerald-huether.de

Gerald Hüther. Foto: www.gerald-huether.de

„Richten wir uns immer nach den Erwartungen anderer, so degradieren wir uns selbst zu Objekten, die das Bewusstsein für die eigene Würde verlieren“ sagt Gerald Hüther. Er sieht bereits in der Grundschule die Anfänge dieses Verhaltens. Kinder erleben sich hier als Objekte von Erwartungen und Bewertungen. Dieser Umstand prägt sie bis ins Erwachsenenalter. Um einen Ausgleich zu schaffen, wird der Konsum später zum Ersatzgut und schafft eine Illusion für Nähe und Gemeinschaft.

„Viele Menschen haben erkannt, dass das, was sie tagtäglich tun, nicht dazu beiträgt, gesund zu bleiben, glücklich zu werden und ihre Talente und Begabungen zu entfalten“, meint Hüther. Die Würde ist für Hüther ein innerer Kompass, der jeden Menschen durch Turbulenzen, Verlockungen und scheinbare Notwendigkeiten navigiert. Wer von klein auf erfahre, dass er so geliebt und geachtet werde, wie er ist, entwickele mit den Jahren ein Bewusstsein für diese Würde und lasse sich nicht so leicht von Werbeversprechen verführen und zum Objekt fremder oder eigener Ideale machen.

In einer von Effizienzdenken und Erfolgsstreben geprägten Zeit hält Hüther die Wiederentdeckung der eigenen Würde für eines der wichtigsten Ziele im 21. Jahrhundert. Denn sie beeinflusse letztlich, wie wir miteinander umgehen, mit der Natur, mit unseren Ressourcen. „Wenn wir unsere Würde verlieren, berauben wir uns unserer Lebensgrundlagen“, warnt Hüther. „Dann können wir nicht überleben auf diesem Planeten“.

Wer will ich sein, wie sehe ich mich selbst in der Zukunft und was kann ich zu einem menschenwürdigen Miteinander beitragen? Fragen, die Menschen unterschiedlichen Alters gleichermaßen beschäftigen. Antworten und Impulse versucht Gerald Hüther in seinem Vortrag unter dem Titel „Würde - was uns stark macht“ zu geben. 

Auf einen Blick:
Große Begegnungen mit Gerald Hüther
„Würde - was uns stark macht!“
09. Mai 2019 im Universum Kinocenter Landau
Einlass: 19.00 Uhr
Beginn: 20.00 Uhr

Kartenvorverkauf: Thalia Buchhandlung Landau und Universum Kinocenter zum Preis von 10 Euro

Gruppenermäßigung für Schulklassen: zkw@uni-landau.de

 

Über die Reihe „Große Begegnungen“

Die Veranstaltungsreihe „Große Begegnungen“ des Zentrums für Kultur- und Wissensdialog (ZKW) der Universität in Landau in Kooperation mit SWR 2 und mit Unterstützung der Energie Südwest und der Kissel Stiftung steht für vertiefte Einblicke in Deutschlands vielfältige Kulturlandschaft. Die Reihe ermöglicht Begegnungen mit Persönlichkeiten aus Kunst und Kultur, Wirtschaft und Wissenschaft. In der Vergangenheit waren u.a. Schriftsteller Martin Walser, Extrembergsteiger Reinhold Messner, Berater für Umgangsformen Moritz Freiherr Knigge, Unternehmer Claus Hipp, Starkoch Alfons Schuhbeck , Undercover Journalist Günter Wallraff, Pater Anselm Grün, Ernst Ulrich von Weizsäcker, Starökonom Hans Werner Sinn und zuletzt der Profiboxer Henry Maske zu Gast.

Pressekontakt:
apl. Prof. Dr. Anja Ohmer
E-Mail:

 


Datum der Meldung 01.04.2019 14:00