27. Koblenzer Hochschulpreis durch Wirtschafts- und Wissenschaftsallianz Koblenz verliehen

Drei Absolventen der Universität Koblenz-Landau ausgezeichnet

Ausgezeichnete Absolbventen der Universität Koblenz-Lasndau: Julian Mosen (6.v.r.), Philipp P. Jakobs (4.v.r.) und Alex Baier (3.v.r.). Bild: Timo M. Kessler

Ausgezeichnete Absolbventen der Universität Koblenz-Lasndau: Julian Mosen (6.v.r.), Philipp P. Jakobs (4.v.r.) und Alex Baier (3.v.r.). Bild: Timo M. Kessler

Philipp P. Jakobs verfasste seine Bachelorarbeit an der Universität Koblenz-Landau im Fachbereich Bildungswissenschaften bei Prof. Dr. Winfried Gebhardt zum Thema „Stadtsoziologie als Wirklichkeitswissenschaft“: Im Feld der Stadtsoziologie herrscht aktuell eine Kontroverse zwischen zwei Positionen, die in ihren Grundannahmen über Stadt und Stadtforschung deutlich voneinander abweichen. Einer strukturtheoretischen, „kritischen“ Stadtsoziologie steht der neuere, eher kulturtheoretische Ansatz einer „Eigenlogik der Städte“ gegenüber. Der Gegensatz beider Positionen wurde in der vorliegenden Arbeit in wissenschaftstheoretischer Hinsicht beleuchtet und an ältere Kontroversen innerhalb der allgemeinen Soziologie angeschlossen.

Julian Mosen, ebenfalls Preisträger der Universität Koblenz-Landau, schrieb seine Masterarbeit im Fachbereich Wirtschaftsinformatik zum Thema „Social Business Document Monitoring“ bei Prof. Dr. Petra Schubert (Erstgutachterin) und MSc. Florian Schwade (Zweitgutachter). Unternehmensinterne Kollaborationsplattformen beinhalten Social Documents, wie beispielsweise Blogposts, Forenbeiträge oder Wikiseiten, die von Mitarbeitern erstellt, bearbeitet, kommentiert oder empfohlen werden können. Das Monitoring von Social Documents beschreibt einen neuen Ansatz zur Untersuchung der Art der Nutzung von Kollaborationsplattformen.

Mosen teilte sich den Preis mit Alex Baier, der ebenfalls Preisträger der Universität Koblenz-Landau ist. Er hat seine Masterarbeit im Fach Informatik zum Thema „System Identification of Ship Models using Deep Learning“ bei Prof. Dr. Steffen Staab, Leiter des Institute for Web Science & Technologies, verfasst. Modelle von Schiffen sind essentiell für Steuerung und Navigation. Klassische Ansätze der Modellbildung sind teuer und verlangen tiefreichendes Expertenwissen. Aufgrund des wachsenden Einsatzes von Sensoren an Bord von Schiffen ist es nun möglich, mittels datenintensiven „Deep Learning-Methoden“ solche Modelle automatisch zu identifizieren.

Prof. Dr. Dr. Holger Zaborowski, Rektor der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar (PTHV), die in diesem Jahr Mitausrichter der Festveranstaltung war, betonte: „Die ausgezeichneten Forschungsarbeiten sind innovativ und von hoher Relevanz für Kultur, Wirtschaft und Gesellschaft. Sie zeigen, dass das Studienangebot und die Forschungsmöglichkeiten in unserer Region erstklassig sind. Viele junge Menschen kommen deshalb in unsere Region – und bleiben auch nach ihrem Abschluss hier. Unser besonderer Dank gilt den Förderern des Hochschulpreises. Mit ihrer Hilfe ist der Hochschulpreis zu einer Auszeichnung geworden, die weit über die Region oder den wissenschaftlichen Bereich hinaus Anerkennung erfährt.“

In kurzweiligen Interviews stellte Moderator Sebastian Messerschmidt die elf Preisträgerinnen und Preisträger der sieben Hochschulen – der Universität Koblenz-Landau, der Hochschule Koblenz, der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar (PTHV), der Hochschule für öffentliche Verwaltung Rheinland-Pfalz (HöV), der der WHU – Otto Beisheim School of Management, der zfh sowie der Hochschule der Deutschen Bundesbank und der Hochschule der Polizei Rheinland-Pfalz – dem Publikum vor.  Matthias Nester, Vorsitzender des Vorstandes der Sparkasse Koblenz, und Michael Kaltz, stellvertretendes Vorstandsmitglied der Kreissparkasse Mayen, überreichten den Preisträgerinnen und Preisträgern ihre Urkunden.

Abschließend lud PD Dr. Margit Theis-Scholz, Kulturdezernentin der Stadt Koblenz, zu einem Imbiss ein, den die Gäste zum Gedankenaustausch und zum Netzwerken nutzten.

Ausgelobt wird dieser Preis von der Wirtschafts- und Wissenschaftsallianz Koblenz e. V. Die Sparkasse Koblenz über ihre „Stiftung Zukunft“ sowie die Kreissparkasse Mayen haben – wie auch in den vergangenen Jahren – Preisgelder in Höhe von insgesamt 25.000 € zur Verfügung gestellt. Elf junge Akademikerinnen und Akademiker von Hochschulen aus der Region sowie vom Zentrum für Fernstudien im Hochschulverbund (ZFH) sind im Rahmen einer Festveranstaltung im Historischen Rathaussaal des Koblenzer Rathauses für ihre herausragenden Leistungen im Studium ausgezeichnet worden.


Datum der Meldung 06.11.2019 11:00