Präventionsmaßnahmen gegen das Coronavirus

Viele Beschäftigte und Studierende fragen sich aktuell, wie die Universität Koblenz-Landau auf die aktuelle Gesundheitslage zum Coronavirus (auch als SARS-CoV-2 und Covid-19 bezeichnet) und auf den von der Weltgesundheitsorganisation ausgerufenen internationalen Gesundheitsnotstand reagiert.

Zum aktuellen Zeitpunkt sehen wir für unsere Einrichtungen keine akute Gefährdungslage. Dies deckt sich mit der Einschätzung des Robert Koch-Instituts, das „die Gefahr für die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland aktuell als gering bis mäßig“ einschätzt (Quelle: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikobewertung.html).

Wir möchten Ihnen gleichwohl einige Handlungsempfehlungen geben, damit Sie sich so gut wie möglich vor einer Ansteckung schützen können. Darüber hinaus beantworten wir ein paar Fragen, die uns in letzter Zeit verstärkt gestellt worden sind.

Wie kann ich am besten schützen?

Um sich vor einer Ansteckung schützen zu können, empfehlen sich Hygienemaßnahmen, mit denen Sie auch anderer Atemwegsinfektionen vermeiden können:

  • Zu hustenden und niesenden Personen nach Möglichkeit einen Abstand von ein bis zwei Metern einhalten
  • Händeschütteln vermeiden
  • Hände regelmäßig und gründlich mit (Flüssig)-Seife waschen, insbesondere vor dem Essen, Medikamenteneinnahmen und Kosmetikanwendungen sowie nach dem Nachhause-Kommen, Kontakt mit Kranken, Naseputzen, Husten und Niesen sowie dem Toilettengang
  • Berühren des Gesichts (Mund, Nase, Augen) mit ungewaschenen Händen vermeiden
  • Einhalten der Husten- und Niesetikette, das heißt Abstand von anderen Personen halten und sich wegdrehen, in die Armbeuge oder ein Einmaltaschentuch niesen oder husten (dieses danach entsorgen) und anschließend gründlich die Hände waschen
  • Umfassende Informationen hierzu bietet die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA) auf einer Homepage zum Thema Infektionsschutz: https://www.infektionsschutz.de/.

Was muss ich beim Händewaschen beachten?

An das gründliche Waschen der Hände mit Wasser und Seife werden besondere Anforderungen gestellt. Wir verweisen auf die Informationen der BzgA, die Sie hier finden: https://www.uni-koblenz-landau.de/de/beschaeftigte/arbeitssicherheit/meldungen/infektionsschutz 

Ist es sinnvoll, die Hände zu desinfizieren? Werden an der Uni Desinfektionsspender aufgestellt?

Alle derzeit vorliegenden Fakten weisen darauf hin, dass die Schutzmaßnahmen analog zu bereits bekannten Erkältungskrankheiten ausreichend sind. Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat eine Empfehlung für „Hygienemaßnahmen nicht-medizinische Einsatzkräfte“ herausgegeben: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Hygienemassnahmen_Einsatzkraefte.html. „Gründliches Waschen der Hände mit Wasser und Seife“ wird hier als Maßnahme zur Handhygiene benannt. Eine zusätzliche Desinfektion ist normalerweise nur für besondere Einrichtungen wie zum Beispiel Krankenhäuser vorgesehen. Die Aufstellung von Desinfektionsspendern durch die Universität ist daher nicht vorgesehen.

Müssen bei Veranstaltungen besondere Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden?

Wir verweisen hier auf die Empfehlungen des Bundesgesundheitsministeriums: „Bei Messen, Kongressen oder Veranstaltungen ist es allgemein empfehlenswert, auf Prävention von Infektionskrankheiten zu achten. Dazu zählen regelmäßige Reinigung von Oberflächen und Sanitäranlagen sowie gute Belüftung des Veranstaltungsortes. Veranstalter können Teilnehmer und Teilnehmerinnen darüber hinaus organisiert und strukturiert über allgemeine Maßnahmen des Infektionsschutzes wie Händehygiene, Abstand halten oder Husten- und Schnupfenhygiene aufzuklären. Die Zuständigkeit bezüglich Veranlassung von Maßnahmen für Messen und Messebesucher obliegt den lokalen Behörden vor Ort.“

Ich habe eine größere Veranstaltung mit externen Gästen geplant. Wer kann mir bei der Risikobeurteilung helfen?

Sollten Sie zur Gefährdungsbeurteilung einer geplanten Veranstaltung Unterstützung benötigen, können Sie sich bei medizinischen Fragen an Betriebsärztin Dr. Sandra Wellmann (Tel.: 0261 801017; Mobil: 0179 70553 66) und bei nicht medizinischen Fragen an Thomas Hild (Fachkraft für Arbeitssicherheit; Tel.: 0261 287-2322) am Campus Koblenz wenden. Zu Fragen möglicher Kosten, die durch eine Absage der Veranstaltung entstehen, steht Ihnen Andreas Tepel (Abteilungsleiter Liegenschaften und Betriebstechnik; Tel: 06131 37460-86) zur Verfügung.

Ich habe eine Auslandreise geplant. Wer kann mich hier beraten?

Bei reisemedizinischen Fragen wenden Sie sich bitte an Dr. Sandra Wellmann (Tel.: 0261 801017; Mobil: 0179 70553 66). Auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die bereits eine G-35-Beratung in Anspruch genommen haben, wird empfohlen, sich vor Reiseantritt noch einmal mit der Betriebsärztin in Verbindung zu setzen.

Weitere regelmäßig aktualisierte Informationen zum Thema finden Sie auf folgenden Internetseiten:

Die Hochschulleitung beobachtet die aktuelle Lage nach wie vor sehr intensiv und steht im ständigen Austausch mit unseren Betriebsärzten an den Campus. Sollte sich unsere Einschätzung der derzeitigen Gefährdungslage verändern, werden wir Sie unverzüglich informieren.


Datum der Meldung 02.03.2020 00:00