Lehrergesundheit: Studie untersucht Maßnahmen zur Präventions- und Gesundheitsförderung - Teilnehmer gesucht

Das Zentrum für Empirische Pädagogische Forschung (zepf) der Universität in Landau führt ab Mitte Oktober eine Studie zum Thema Lehrergesundheit durch. Konkret wird die am zepf für psychosoziale Fachkräfte entwickelte und erprobte Maßnahme zur präventiven Gesundheitsförderung „Besser leben!“ nun für Lehrkräfte angepasst und überprüft. Gefördert wird das Projekt durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Stress kann sich auf vielfältige Art auf Gesundheit und Wohlbefinden auswirken. Das zepf passt nun ein erprobtes Seminar auf die Berufsgruppe Lehrkräfte an. Ziel: den Belastungsfolgen vorbeugen. Foto: zepf/Universität Koblenz-Landau

Stress kann sich auf vielfältige Art auf Gesundheit und Wohlbefinden auswirken. Das zepf passt nun ein erprobtes Seminar auf die Berufsgruppe Lehrkräfte an. Ziel: den Belastungsfolgen vorbeugen. Foto: zepf/Universität Koblenz-Landau

„Die Frage, wie ich Stress, Erschöpfung und Burnout vorbeugen kann, hat in den vergangenen Jahren durch die starke Belastung im Arbeitsalltag zunehmend an Bedeutung gewonnen“, bekräftigt Privatdozentin Dr. Gabriele E. Dlugosch. Ihr Arbeitsbereich geht in gesundheitspsychologischen Studien u. a. der Frage nach, welche prophylaktische Wirkung Selbstfürsorge, Achtsamkeit und Stressbewältigung entfalten können. Dlugosch und ihr Team werden ab Oktober ihr erprobtes Seminarkonzept „Besser leben!“ im Online-Format mit Lehrkräften durchführen und die Wirksamkeit überprüfen. „Zahlreiche Studien dokumentieren, dass Lehrkräfte in ihrem Arbeitskontext vielfältigen Belastungen ausgesetzt sind“, begründet Dlugosch die Ausrichtung des Seminars auf diese Berufsgruppe. Neben vollen Schulklassen und Lärm zählen dazu beispielsweise der Umgang mit störenden Schülerinnen und Schülern oder Konflikte mit Eltern. „Diese Belastungsfaktoren können sich bei Lehrkräften aller Schularten unter anderem in Erschöpfung, Kopfschmerzen, Angespanntheit, Antriebslosigkeit oder Schlaf- und Konzentrationsstörungen äußern“. Das Besser leben!-Seminar zielt darauf ab, arbeitsbedingten Belastungsfolgen vorzubeugen, die aus Stresserleben resultieren. 

Das Seminar besteht aus fünf Einheiten. In diesen erhalten die Teilnehmenden zu den Themen Selbstfürsorge, Achtsamkeit, Stress und Burnout kurze theoretische Inputs und vielfältige Impulse zum Ausprobieren im privaten und beruflichen Alltag. Auf dem Programm stehen weiter praktische Übungen in kleinen Gruppen und der Erfahrungsaustausch mit den anderen Seminarteilnehmenden.

Für die Studie lädt das zepf Lehrkräfte zur Teilnahme ein, die zu mindestens 50 Prozent an einer allgemeinbildenden Schule (bzw. Förderschulen oder beruflichen Schulen) beschäftigt sind und die an allen Seminarterminen teilnehmen können. Es finden zwei Seminarblöcke mit jeweils fünf Seminareinheiten und einer Einführungsveranstaltung statt. Der erste Seminarblock startet Ende Oktober, der zweite ab Januar 2022. Die Seminare finden online statt und werden wissenschaftlich mit Fragebogen begleitet. Die Teilnahme ist kostenfrei. 

Nähere Informationen zur Studie, die Möglichkeit zur Anmeldung sowie eine Übersicht der Seminartermine gibt es auf der Projekt-Website. Fragen beantwortet das „Besser leben!“-Projektteam per Mail unter besserleben@zepf.uni-landau.de

Das zepf

Das Zentrum für Empirische Pädagogische Forschung ist eine zentrale Forschungseinrichtung der Universität Koblenz-Landau am Campus Landau. Sie beschäftigt sich mit Fragestellungen der empirischen Bildungsforschung. Gegründet wurde das zepf vor 50 Jahren, mit dem Ziel, empirische Ansätze im bildungswissenschaftlichen Kontext sowohl für die Forschung als auch die Praxis weiter zu entwickeln. Über die Jahre hat sich das interdisziplinär orientierte Arbeits- und Forschungsfeld des zepf weiterentwickelt und ausgeweitet. Die Schwerpunkte liegen heute neben schulübergreifenden Leistungsuntersuchungen und der Diagnostik kognitiver Fähigkeiten auf der Professionalisierung in der schulischen Beratung, in der Erlebnispädagogik und Bildung für nachhaltige Entwicklung sowie auf Gesundheit und Wohlbefinden. Weitere Infos gibt es unter www.zepf.eu.

Fragen beantwortet:

Zentrum für Empirische Pädagogische Forschung (zepf)
Prof. Dr. Ingmar Hosenfeld
E-Mail: 

Pressestelle am Campus Landau
Kerstin Theilmann
Tel.: 06341 280-32219
E-Mail:


Datum der Meldung 09.09.2021 00:00