„Schiff Ahoi! Auf zu neuen Ufern“: Festival kaufkunst,- am 9. und 10. Juli

Am 9. und 10. Juli heißt es in der Landauer Innenstadt „Schiff Ahoi! Auf zu neuen Ufern“. Dann lädt das Zentrum für Kultur- und Wissensdialog (ZKW) der Universität in Landau zur fünften Ausgabe des kaufkunst,- Festivals ein. Dieses Jahr findet es im Rahmen des Kultursommers Rheinland-Pfalz statt. Das Herz des Festivals schlägt im neu entstehenden Kunstquartier in den Uferschen Höfen.

Das kaufkunst,- Festival des Zentrums für Kultur- und Wissensdialog (ZKW) der Landauer Universität geht in diesem Sommer in die fünfte Runde. Foto: Karin Hiller

Das kaufkunst,- Festival des Zentrums für Kultur- und Wissensdialog (ZKW) der Landauer Universität geht in diesem Sommer in die fünfte Runde. Foto: Karin Hiller

Das Festival-Motto spielt als Gegenmotiv zu den langen Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie und lädt dazu ein, gedanklich auf Reisen zu gehen. Das bunte Programm richtet seine Kompassnadel in Richtung Norden. Auf der Suche nach der Ferne beschäftigen sich die Aktionen intensiv und kreativ mit der Kultur, Musik und Kunst unserer nördlichen Nachbarn. „Der große Zuspruch in den vergangenen Jahren hat uns gezeigt, dass die Menschen offen und dankbar für ein Angebot der ‚barrierefreien‘ Kunst sind, die sie in ihrer gewohnten Umgebung abholt: beim Flanieren in der Stadt, beim Einkaufen auf dem Markt und in Geschäften, beim Genießen in Cafés“, unterstreicht ZKW-Leiterin Dr. Anja Ohmer. Daher freuen sich die Organisatoren über die aktuellen Lockerungen, nehmen aber die Verantwortung ernst und achten streng auf die geltenden Corona-Schutzmaßnahmen.

Die Uferschen Höfe in der Landauer Innenstadt sind der passende Ort für Kultur in Corona-Zeiten: Sie bieten viel luftigen Raum für die theatralen, cineastischen und musikalischen Expeditionen. Studierende der Grundschulpädagogik werden an beiden Tagen experimentelle Klangteppiche ausbreiten. Im hinteren Teil des großzügigen Innenhofs präsentieren Studierende des Studienfachs Darstellendes Spiel/Theater zu Themen und Motiven aus Hendrik Ibsens „Ein Volksfeind“ Mikrotheaterszenen. Angelegt sind sie als Gesellschaftsspiel, bei denen das Publikum über den Verlauf mitentscheiden kann.

Die künstlerische Schiffsroute führt darüber hinaus entlang des Marktplatzes, des Alten Kaufhauses bis hin zur Theaterstraße. Seifenblasenkönig Rinaldo überrascht am Samstag mit seiner bunten Show die Gäste in den Cafés am Marktplatz. Neben vielen anderen Attraktionen begegnet ihnen Stelzenkünstlerin Verena Rau. In verschiedenen Kostümen trägt sie als Hingucker zur sommerlichen Atmosphäre bei. 

Am Brunnen beim Alten Kaufhaus und in den Fenstern der Uferschen Höfe lassen sich ebenfalls theatrale Momente entdecken. Die Theater-AG des Eduard-Spranger-Gymnasiums (ESG) präsentiert am Samstag Szenen aus E.T.A Hoffmanns „Sandmann“. In den Schaufenstern direkt in der Theaterstraße erwacht an beiden Tagen die Erzählung „Undine“ aus dem Jahre 1811 erneut zum Leben. Eine kühle Kajüte findet sich in der Katharinenkapelle. Dort lädt der interaktive Podcast „Gemischtes Glück“ zum Hören und Nachdenken ein. Am Samstag wird die Katharinenkapelle zur Bühne für das multimediale Theaterstück „Blind Date“, ein Kooperationsprojekt des Otto-Hahn-Gymnsiums (OHG) und der Integrierten Gesamtschule (IGS) mit dem kaufkunst,- Festival.

Das Finale am Samstagabend wird in Kooperation mit dem internationalen Landauer Kurzfilmfestival La.Meko gefeiert. Die Uferschen Höfe werden dann Schauplatz einer Film- und Lichtinstallation und eines moderierten Filmabends. Für diesen filmischen Abschluss des Festivals sind keine Rettungswesten nötig, ein mitgebrachtes Stühlchen zum Sitzen kann nicht schaden. 

Alle Aktionen finden im öffentlichen Raum statt und sind ohne Eintritt zugänglich. Das Festival kaufkunst,- ist eine Veranstaltung des Zentrums für Kultur- und Wissensdialog (ZKW) der Universität in Landau und Teil des Kultursommers Rheinland-Pfalz 2021. Kooperationspartner sind: Dieter Kissel Stiftung, La.Meko, die Schulen OHG, ESG, IGS Landau und DENKMAL NEU Siebert Projektentwicklung.

 

Die Veranstaltungen im Überblick:

9. Juli 

  • 12:00 – 19:00 Uhr experimentelle Klangstücke und selbstgedrehte Musikclips in den Uferschen Höfen
  • 12:00 / 14:00 / 18:00 Uhr interaktiver Podcast „Gemischtes Glück“ in der Katharinenkapelle
  • ab 12:30 Uhr Stelzengängerin Verena Rau in wechselnden Kostümen mit Jonglage-Show auf dem Markplatz und in der Theaterstraße
  • 13:00 – 18:00 Uhr Mikrotheaterstücke zu Hendrik Ibsens „Ein Volksfeind“ in den Uferschen Höfen
  • 15:00 / 16:00 / 17:00 Uhr Theaterstück „Undine“ in den Schaufenstern der Uferschen Höfe
  • Ende gegen 19 Uhr 

 

10. Juli 

  • 11:00 / 14:00 Uhr multimediales Theaterstück „BLIND DATE“ in der Katharinenkapelle
  • 12:00 – 15:00 Uhr experimentelle Klangstücke und selbstgedrehte Musikclips in den Uferschen Höfen
  • ab 12:00 Uhr Seifenblasenkünstler Rinaldo auf dem Marktplatz
  • ab 12:30 Uhr Stelzengängerin Verena Rauh in wechselnden Kostümen mit Jonglage-Show auf dem Markplatz und in der Theaterstraße
  • 13:00 – 18:00 Uhr Mikrotheaterstücke zu Hendrik Ibsens „Ein Volksfeind“ in den Uferschen Höfen
  • 14:00 / 15:00 / 16:00 / 17:00 Uhr Theaterstück „Undine“ in den Schaufenstern der Uferschen Höfe
  • ab 16 Uhr Szenen aus E.T.A Hoffmanns „Der Sandmann“
  • ab 18 Uhr Filminstallation in den Uferschen Höfen mit Musik
  • ab 20 Uhr moderierte Kurzfilmabend mit Schätzen aus dem Hohen Norden
  • Ende gegen 22 Uhr

 

Kontakt:

Zentrum für Kultur- und Wissensdialog (ZKW)
apl. Prof. Dr. Anja Ohmer
E-Mail:

Pressestelle Campus Landau
Kerstin Theilmann
Tel.: 06341 b280-32219
E-Mail:


Datum der Meldung 29.06.2021 09:00