Innovation Day Upper Rhine: Rund 1200 Teilnehmende bei trinationaler Innovationstagung des KTUR-Projekts

Am 12. April 2022 hat im Palais Universitaire der Universität Straßburg die trinationale Veranstaltung Innovation Day Upper Rhine (IDUR) stattgefunden. Sie versammelte knapp 1200 Unternehmer:innen, Forschende, Start-ups und Studierende vor Ort und Online. Die Veranstaltung war Teil des Interreg-Projektes KTUR – Knowlegde Transfer Upper Rhine, an dem zwölf Hochschulen der Oberrheinregion, darunter die Universität Koblenz-Landau, beteiligt sind. Der Innovationstag fand im Rahmen der französischen EU-Ratspräsidentschaft statt und war auch Station der sogenannten Deep Tech Tour der französischen Investitionsbank BPI.

Großes Interesse am Stand "Walk of the Best": Hier und in den Plenarveranstaltungen präsentierten sich neun innovative und prämierte Start-ups aus Frankreich, Deutschland und der Schweiz. Foto: ZIFET

Großes Interesse am Stand "Walk of the Best": Hier und in den Plenarveranstaltungen präsentierten sich neun innovative und prämierte Start-ups aus Frankreich, Deutschland und der Schweiz. Foto: ZIFET

Die Veranstaltung brachte für einen Tag alle Innovationsakteure des Technologie- und Wissenstransfers diesseits und jenseits der Landesgrenzen am Oberrhein und darüber hinaus zusammen und befasste sich mit deren konkreten Herausforderungen, wie Unternehmensgründung, Finanzierung, geistiges Eigentum oder Digitalisierung. Neben Vorträgen und Podiumsdiskussionen gab es zahlreiche Diskussionsrunden und Workshops zu den übergeordneten Themen Deep Tech, Innovationen im Gesundheitsbereich und Nachhaltigkeit. Die Veranstaltung stieß sowohl beim Publikum vor Ort als auch bei Online-Teilnehmenden auf großes Interesse und gab Raum für wichtiges Networking. In drei „Walks of the best“ präsentierte KTUR darüber hinaus jeweils drei erfolgversprechende und prämierte Start-ups aus Frankreich, Deutschland und der Schweiz in den Bereichen Nachhaltigkeit, Deeptech und Gesundheit.

„Dieser trinationale Innovationstag mit jungen und innovativen Unternehmen und Forschenden aus den zwölf französischen, deutschen und schweizerischen Universitäten und Hochschulen der Oberrheinregion hat durch die Qualität des Austauschs und die Rekordbeteiligung gezeigt, dass die Herausforderungen der heutigen Welt, insbesondere im Bereich der Gesundheit und der Energiewende, gemeinsame Anstrengungen der akademischen Welt, der sozioökonomischen Welt und der Gesellschaft erfordern. Die aktuellen Krisen erinnern uns daran, dass Europa sich in den Bereichen Forschung, Innovation und Industrie zusammenschließen muss. Das trinationale und grenzüberschreitende europäische Projekt KTUR ist ein erster Schritt zum Aufbau eines nachhaltigen Netzwerks, um ein Innovationsökosystem auf der Ebene der Oberrheinregion zu schaffen. Die BPI France, mit der die Universität Straßburg eine verstärkte Partnerschaft eingegangen ist, nahm an diesem Tag im Rahmen seiner ‚Deep TechTour‘ durch Frankreich teil und trug zur Mobilisierung aller Innovationsakteure im Elsass bei", resümiert Michel de Mathelin, leitender Vizepräsident der Universität Straßburg und Vizepräsident für sozioökonomische Beziehungen und Transfer den Innovationstag. 

„Mit den wachsenden globalen Herausforderungen wie dem Klimawandel, der Energiewende oder der Digitalisierung steigt auch die Bedeutung der Wissenschaft immer mehr. Die Wissenschaft ist deshalb nicht nur gefordert, Lösungen zu erarbeiten, sondern auch an deren Umsetzung mitzuwirken und komplexe Transformationsprozesse wie die Energie- oder Mobilitätswende zu unterstützen. In diesem Zusammenhang wird der Austausch mit der Gesellschaft, aber auch die internationale Vernetzung im Transfer immer wichtiger. Kein Staat kann die großen gesellschaftlichen Herausforderungen allein bewältigen. Deswegen ist es auch so wichtig, die internationale Zusammenarbeit in Netzwerken wie Eucor und Projekten wie KTUR und bei gemeinsamen Aktivitäten wie dem Innovation Day Upper Rhine in Straßburg zu pflegen und zu intensivieren. Besonders in der Oberrheinregion bestehen gute Voraussetzungen für eine nachhaltige Vernetzung der Innovationsakteure. Die positive Resonanz der Veranstaltung Innovation Day Upper Rhine hat gezeigt, wie wertvoll und zukunftsfähig diese grenzüberschreitenden Beziehungen sind“, betont Thomas Hirth, Vizepräsident für Transfer und Internationales am KIT in Karlsruhe.

Einen Eindruck vom Innovation Day bekommt man im Beitrag des SWR Fernsehens (Quelle: SWR, 17.04.2022, 18:00 Uhr, SWR Aktuell - Dreiland).

Das Projekt KTUR – Knowledge Transfer Upper Rhine

Das Projekt „Knowledge Transfer Upper Rhine“ (KTUR) wurde von zwölf französischen, deutschen und schweizerischen Universitäten des Oberrheintals initiiert und konzentriert sich auf den grenzüberschreitenden Technologietransfer in dieser Region. Ziel ist es, gemeinsame Strukturen zu etablieren, Innovationsakteure im Dreiländereck zusammenzubringen und ein kreatives und starkes trinationales Innovationsnetzwerk aufzubauen. Die Europäische Union fördert KTUR im Rahmen des Programms Interreg V. Auf Schweizer Seite wird das Projekt mit Bundes- und Kantonsmitteln unterstützt. Weitere Informationen: ktur.eu.

Kontakt
Pressestelle Campus Landau
Kerstin Theilmann
Tel.: 06341 280-32219
E-Mail:


Datum der Meldung 22.04.2022 00:00