Die Veranstaltungsreihe Landauer Akademiegespräche im Sommersemester startet

Die Landauer Akademiegespräche stehen im Jahr 2022 unter dem Titel „Auf Leben und Tod – Extremfälle der Politik“. Referentinnen und Referenten aus Wissenschaft, Politik, Medizin, Militär und Kirche diskutieren über Sterbehilfe, Militäreinsätze und Flüchtlingspolitik.

Die Corona-Pandemie hat viele gesellschaftliche Fragen aufgeworfen. Die Landauer Akademiegespräche rücken verschiedene Fragen in den Fokus, die Extremfälle der Politik beleuchten. Foto: Evangelische Akademie der Pfalz

Die Corona-Pandemie hat viele gesellschaftliche Fragen aufgeworfen. Die Landauer Akademiegespräche rücken verschiedene Fragen in den Fokus, die Extremfälle der Politik beleuchten. Foto: Evangelische Akademie der Pfalz

Inspiriert durch die Pandemie beschäftigen sich die Landauer Akademiegespräche in diesem Jahr mit dem Leben, dem Sterben und jenen Extremsituationen der Politik, die an der Grenze zwischen Leben und Tod entstehen. Bereits im Januar fand eine digitale Auftaktveranstaltung mit dem Titel „‚Leben schützen um jeden Preis?‘ Erfahrungen in der Pandemie“ statt. Um die weiteren Veranstaltungen in Präsenz stattfinden lassen zu können, wurden die weiteren Veranstaltungen der Reihe in das aktuelle Sommersemester verschoben.

Das Frank-Loeb-Institut an der Universität Koblenz-Landau, die Evangelische Akademie der Pfalz und die Stadt Landau laden im Sommersemester zu drei Akademiegesprächen ein. Die Vortrags- und Diskussionsveranstaltungen finden im Alten Kaufhaus Landau, jeweils 19 Uhr, statt. Anmeldungen sind bis jeweils einen Tag vor der Veranstaltung per E-Mail unter info@eapfalz.de möglich. Eine spontane Teilnahme ist auch möglich. Platzreservierungen können nicht vorgenommen werden. Daher wird empfohlen, frühzeitig vor Ort zu sein.

 

Die Veranstaltungen:

„Beim Sterben helfen?“ Sterbebegleitung und assistierter Suizid

Donnerstag, 5. Mai 2022, 19 Uhr, Kulturzentrum Altes Kaufhaus

Über würdevolles Sterben und Selbstbestimmung am Lebensende wird seit langem kontrovers diskutiert. Ist es moralisch legitim, seinem Leben selbst ein Ende zu setzen? Sollte es ein Recht darauf geben, dafür die Hilfe anderer in Anspruch zu nehmen? Welche Voraussetzungen müssten gegeben sein? Umstritten ist vor allem die Frage, ob Ärzt*innen und Sterbehilfevereine unter bestimmten Voraussetzungen Unterstützung beim Suizid anbieten dürfen. Diese Fragen diskutieren der Humangenetiker Professor Dr. Wolfram Henn von der Universität des Saarlandes und die Parlamentarische Geschäftsführerin der Fraktion Die Linke, Dr. Petra Sitte beim 

 

„Sterben für Deutschland?“ Beteiligung an Militäreinsätzen

Donnerstag, 12. Mai 2022, 19 Uhr, Kulturzentrum Altes Kaufhaus

Internationale Einsätze von Bundeswehr und Polizei gehören inzwischen auch in Deutschland zum Instrumentarium der Krisenbewältigung. Bündnispartner nehmen Deutschland in die Pflicht. Das Bewusstsein für globale Zusammenhänge wächst. Unter welchen Voraussetzungen und um welcher Ziele willen dürfen Verantwortungsträger*innen in Politik und Militär den Tod von Menschen in Kauf nehmen? Beim dritten Landauer Akademiegespräch sprechen die Geschäftsführerin der Friedensakademie Rheinland-Pfalz Dr. Charlotte Dany und Jan Kuebart, Amtschef Luftfahrt der Bundeswehr in Köln, über dieses Thema.

 

„Tödliche Grenzen?“ Flüchtlings- und Migrationspolitik

Dienstag, 21. Juni 2022, 19 Uhr, Kulturzentrum Altes Kaufhaus

Der Druck auf Europas Grenzen wächst. Während Menschen an den Grenzen sterben, schottet sich Europa ab, errichtet Grenzzäune und entwickelt immer raffiniertere Methoden der Grenzsicherung. Ziel ist es, unkontrollierte Migration zu verhindern. Dürfen wir es, um dieses Zieles Willen in Kauf nehmen, dass Menschen sterben oder fundamentaler Rechte beraubt werden? Gibt es Alternativen zur derzeitigen Flüchtlings- und Migrationspolitik? Wie lässt sich humanitäre Verantwortung mit einer nachhaltigen Strategie verbinden, die sowohl den Rechten von Flüchtlingen als auch den Interessen Europas Rechnung trägt? Darüber diskutieren der Politikwissenschaftler Prof. Dr. Herfried Münkler und der Präsident des Bundes der Evangelischen Kirchen in Italien, Prof. Dr. Daniele Garrone.

 

Kontakt:

Dr. Hans-Ludwig Buchholz
Geschäftsführer
Frank-Loeb-Institut an der Universität Koblenz-Landau
Kaufhausgasse 9 | 76829 Landau
Tel.: 06341 280-38414
E-Mail: fli@uni-landau.de
www.frank-loeb-institut.de

  

Dr. Christoph Picker
Akademiedirektor
Evangelische Akademie der Pfalz
Luitpoldstraße 10 | 76829 Landau
Tel.: 06341 9 68 90 30
E-Mail: info@eapfalz.de
www.eapfalz.de


Datum der Meldung 02.05.2022 00:00