Uni Koblenz beteiligt sich an bundesweiter Gesundheitserhebung

Sportliche Aktivitäten nehmen im bundesweiten Durchschnitt ab, obwohl den meisten klar sein dürfte, wie wichtig Bewegung für die individuelle Gesundheit und das eigene Wohlbefinden ist.

Als erste Universität bundesweit beteiligt sich die Universität Koblenz an dem Forschungsprojekt „ActIv Uni“.

Als erste Universität bundesweit beteiligt sich die Universität Koblenz an dem Forschungsprojekt „ActIv Uni“.

Dabei stellen sich folgende Fragen:

  • Was sind Sporthemmnisse und Sportmotivatoren?
  • Wie hoch sind sportliche Aktivitäten im Alltag wirklich?
  • Wie verändern sich diese Faktoren über die Zeit?
  • Wie werden diese Faktoren vom aktuellen Umfeld beeinflusst?

Diesen Fragen sowie Aspekten des eigenen Lebensstils geht die Forschungsgruppe Leistungsepidemiologie der Deutschen Sporthochschule Köln nach. Mit dem Projekt „ActIv – Activate Individuals“ führt sie eine große bundesweite Studie zu Aktivitäten und Lebensstil in verschiedenen Lebensbereichen durch.

Vor allem die Gruppe der Studierenden und Mitarbeitenden an Hochschulen und Universitäten sollen im Unterprojekt „ActIv Uni“ erfasst werden. Als erste Universität bundesweit beteiligt sich die Universität Koblenz an dem Forschungsprojekt. Ansprechpartnerin der Universität ist Dr. Sabine Bauer (Leiterin Allgemeiner Hochschulsport | AHS).

Gefragt werden die Angehörigen der Universität, also Studierende und Mitarbeitende, nach ihren individuellen Gesundheitsressourcen und Risikofaktoren. Das Ausfüllen des Fragebogens dauert rund zehn Minuten und ist bis Ende des Wintersemesters 2022/2023 unter folgendem Link möglich:
https://kurzelinks.de/w2be

Der kurzfristige Mehrwert für alle Teilnehmenden besteht darin, dass ihnen unmittelbar nach Durchführung der Umfrage eine individuelle Auswertung mit Einschätzung ihrer individuellen Gesundheitsressourcen und Risikofaktoren bereitgestellt wird. Dabei erfolgt die Auswertung der pseudonymisierten Fragebögen ausschließlich durch das wissenschaftliche und technische Personal der Forschungsgruppe Leistungsepidemiologie der deutschen Sporthochschule Köln.

Langfristiges Ziel dieses Projekts ist es, bisher nicht untersuchte Zusammenhänge von Lebensführung, Lebensumständen, Aktivität und Lebensqualität zu identifizieren und zu analysieren. Dadurch sollen für sämtliche spezifischen Bevölkerungsgruppen Konzepte zugänglich gemacht werden, die gezielte Hilfestellungen zur Steigerung von Gesundheit, Wohlbefinden und Lebensqualität leisten.


Datum der Meldung 29.06.2022 00:00
abgelegt unter: