Zutrittsverbote

Für alle Liegenschaften der Universität Koblenz-Landau gelten Zutrittsverbote für folgende Personengruppen.
Erstellt: 24.03.2021
Personengruppen mit Zutrittsverbot

Personen mit positiven Testergebnis auf SARS-CoV-2 (PCR-Test).

Personen mit Symptomen einer Atemwegsinfektion (insbesondere Husten, Erkältungssymptomatik, Fieber) und Beeinträchtigung des Allgemeinzustandes.

Hinweis: Kein Zutrittsverbot bei banalen Infekten ohne deutliche Beeinträchtigung des Allgemeinbefindens bzw. mit nur leichten Symptomen haben (z.B. nur Schnupfen, leichter Husten, Halsschmerzen) oder einer anamnestisch bekannte Symptomatik (z.B. Heuschnupfen, Pollenallergie).

Personen in behördlich oder ärztlich angeordneter Quarantäne / Selbstisolation / Absonderung.

Personen in Quarantäne / Selbstisolation / Absonderung nach einer Einreise aus Risikogebieten (§ 19 der 18. CoBeLVO; Ausnahmen sind gem. § 20 der 18. CoBeLVO möglich; Verkürzung der Absonderungsdauer gem. § 21 der 18. CoBeLVO ist nicht möglich).

Rückkehr an den Arbeitsplatz / Wiederaufnahme von Präsenzveranstaltungen

Eine Rückkehr an den Arbeitsplatz oder in Präsenzveranstaltungen ist nur symptomfrei und im Fall von angeordneter Quarantäne / Selbstisolation / Absonderung nach Ablauf der Anordnungsdauer möglich.

Beschäftigte und Beauftragte, die aufgrund ihrer Tätigkeit unmittelbaren Kontakt zu Studierenden haben müssen und sich nach der Landesverordnung zur Absonderung von mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infizierten oder krankheitsverdächtigen Personen und deren Hausstandsangehörigen und Kontaktpersonen vom 12. Februar 2021 in der jeweils geltenden Fassung in Absonderung befunden haben, dürfen die Universität Koblenz-Landau nach Beendigung der Absonderung nur bei Vorliegen einer molekularbiologischen Testung mittels Polymerase-Kettenreaktion auf das Coronavirus SARS-CoV-2 (PCR-Test) oder eines PoC-Antigentests durch geschultes Personal mit negativem Ergebnis betreten.

Der Nachweis ist auf Papier oder in einem elektronischen Dokument, jeweils in deutscher, englischer oder französischer Sprache zu erbringen. Das dem Testergebnis zugrunde liegende Abstrichnahme darf

(a) im Fall eines PCR-Tests ab dem ersten Tag der Symptomfreiheit, frühestens jedoch am elften Tag der Absonderung,
(b) im Fall eines PoC-Antigentests durch geschultes Personal ab dem ersten Tag der Symptomfreiheit, frühestens jedoch am 14. Tag der Absonderung vorgenommen worden sein.

Beurteilung der Arbeitsbedingungen (GB)
Erstellt: 24.03.2021

Als Maßnahme in "Ergänzende GB - SARS-CoV-2" beachten.

Arbeitsmedizinische Vorsorge
Erstellt: 24.03.2021

Wunschvorsorge möglich

Unterweisung
Erstellt: 24.03.2021

Erforderlich für interne und externe Personen!

Weiterführende Informationen
Erstellt: 24.03.2021

CoBeLVO RLP

Testzentren RLP

COVID-Guide zur Corona-Verdachtsfallprüfung