Fallzahl Standort Mainz: 0 (Warnstufe Grün) Maßnahmenkonzept

Fallzahl Standort Koblenz: 1 (Warnstufe Gelb bis: 02.12.2020) Maßnahmenkonzept

Fallzahl Standort Landau: 0 (Warnstufe Grün) Maßnahmenkonzept

Hygienekonzept der Universität Koblenz-Landau

Zuletzt aktualisiert am: 29.10.2020


Die Covid-19-Pandemie schränkt das Arbeiten und Studieren an der Universität Koblenz-Landau weiterhin ein. Um das Infektionsrisiko für alle Mitarbeitenden und Studierenden unserer Hochschule so gering wie möglich zu halten, hat die Universität ein Hygienekonzept entwickelt. Hier erhalten Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Inhalte und Regelungen des Konzepts und Antworten auf die häufigsten Fragen.

 

1 Allgemeines zum Hygienekonzept

 

Das Hygienekonzept dient dem Gesundheitsschutz aller Mitarbeitenden und Studierenden der Universität. Die aktuelle Fassung des Konzepts können Sie hier einsehen.

Das Konzept legt Regeln und Maßnahmen zum Verhalten auf dem Campus und in den Universitätsgebäuden fest und beinhaltet einen Warn- und Aktionsplan. Damit kann flexibel auf das Pandemiegeschehen reagiert und die Ausbreitung des Corona-Virus eingedämmt werden.

Das Hygienekonzept basiert auf der 11. Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz (11. CoBeLVO) vom 11.09.2020. 

Die Regeln des Hygienekonzepts gelten für alle:

  • Mitglieder der Universität
  • Personen, die im Auftrag der Universität tätig sind
  • Personen, die die Universität besuchen

Ja, in den Bereichen der Universität müssen Sie sich an das Hygienekonzept halten.

Bei Verstößen können Mitglieder der Universität und externe Beauftragte vom Hausrecht Gebrauch machen und Sie aus den Gebäuden und vom Campus verweisen oder Ihnen den Zutritt verweigern.

Das Hygienekonzept basiert auf der 11. Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz (11. CoBeLVO) vom 11.09.2020. Da das Pandemiegeschehen sehr dynamisch ist, kann es immer wieder geschehen, dass an einzelnen Standorten der Universität Koblenz-Landau striktere Verordnungen erlassen werden.

Wenn die jeweils gültige Fassung der CoBeLVO oder anderer Verordnungen ein höheres Schutzniveau fordert als im Hygienekonzept der Universität vorgesehen, dann sind die Regeln dieser Verordnungen anzuwenden.

Bitte informieren Sie sich daher regelmäßig über die Bestimmungen in Ihrer Region.

  

2 Verhalten auf dem Campus und in den Gebäuden der Universität

  

Für die Öffentlichkeit ist das Betreten aller Bereiche und Gebäude der Universität während der Pandemielage grundsätzlich nicht gestattet.

Ausnahmen: Nur wenn ein konkreter Anlass besteht (z. B. bestätigte Veranstaltungen oder Termine), dürfen Campus und Gebäude betreten werden. Nach dem Ende des Termins muss die Universität auf dem direkten Weg wieder verlassen werden.

Mitarbeitende der Universität dürfen Campus und Gebäude im Rahmen ihrer Tätigkeit wie gewohnt betreten.

Es gilt ein generelles Zutrittsverbot für alle Bereiche der Universität, wenn Sie:

  • positiv auf SARS-CoV-2-getestet wurden 
  • einen anderen Infekt und ausgeprägte Symptome wie Husten, Halsschmerzen oder erhöhte Temperatur haben
  • sich in behördlich oder ärztlich angeordneter Quarantäne befinden
  • sich in Selbstisolation nach einer Einreise aus Risikogebieten befinden

 

Hygienemaßnahmen

  • Beachten Sie stets die Standards der Alltagshygiene. Hygienetipps erhalten Sie auf der Internetseite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und im OpenOlat-Modul zur Alltagshygiene.
  • Halten Sie den Mindestabstand von 1,5 m jederzeit ein.
  • Halten Sie im Gespräch einen Sprechabstand von 3 m ein.
  • Beachten Sie die Hinweise durch Schilder und Aushänge.
  • Vermeiden Sie aktiv die Ansammlung von Personen in öffentlichen Bereichen.
  • Wenn Sie Arbeitsgeräte gemeinsam nutzen, dann desinfizieren Sie diese regelmäßig mit einem geeigneten Desinfektionsmittel, das auch gegen Viren wirksam ist.

 

Maskenpflicht

Ja, an der Uni Koblenz-Landau ist das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung (MNB) verpflichtend:

  • innerhalb von öffentlich zugänglichen Räumlichkeiten 
  • bei allen forschenden und lehrenden Tätigkeiten
  • wenn der Mindestabstand von 1,5 m nicht eingehalten werden kann

Wenn Sie sich an Ihrem Arbeitsplatz oder an einem fest zugewiesenen Sitzplatz befinden, dann müssen Sie keine Maske tragen.

Auf den Freiflächen der Universität gilt die Maskenpflicht nicht.

Achtung: In der Warnstufe ROT gilt die Maskenpflicht auch an festen Plätzen und auf den Freiflächen,

Ja, Ausnahmen von der allgemeinen Maskenpflicht gelten für:

  • Personen, denen das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung aus gesundheitlichen Gründen nicht zugemutet werden kann (eine ärztliche Bescheinigung ist erforderlich)
  • Kinder bis zum Alter von sechs Jahren 

Für Beschäftigte der Universität gelten Ausnahmen von der Maskenpflicht dann, wenn sie andere geeignete Schutzmaßnahmen getroffen haben oder wenn sie keinen Kontakt zu betriebsfremden Personen haben.

  

Räume und Veranstaltungen

Regelmäßiges Lüften dient dem Infektionsschutz.

  • In geschlossenen Räumen, in denen es keine Belüftungsanlage gibt, muss mindestens alle 60 Minuten bis zu zehn Minuten lang stoßgelüftet werden.
  • Tipps zum richtigen Lüften erhalten Sie bei der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV). Während des Lüftens können Sie im Raum bleiben.
  • In Räumen mit einer Belüftungsanlage entfällt das Fensterlüften.

Achtung: Verwenden Sie Umluftgeräte (wie Klimageräte oder Ventilatoren) nur, wenn Sie allein im Raum sind und sorgen Sie für zusätzlichen Luftaustausch von außen.

Für verschiedene Arten von Präsenzveranstaltungen sind maximale Gruppengrößen und Abstände für die anwesenden Personen festgelegt:

 

Anlass/Bereich Beispiel max. Personenzahl
Veranstaltungen in öffentlichen Bereichen Exkursionen 10
Veranstaltungen in Kleingruppen, bei denen mit verstärktem Aerosol-Ausstoß zu rechnen ist Blasorchester, Chöre, Sportveranstaltungen 10
Veranstaltungen in Kleingruppen ohne verstärkten Aerosol-Ausstoß Vorlesungen, Übungen, Gremiensitzungen  30

 

Bitte beachten Sie:

  • Veranstaltungsräume müssen ausreichend groß gewählt sein, um die Mindestabstände einhalten zu können.
  • Allen anwesenden Personen sollten nach Möglichkeit feste Plätze zugewiesen werden.
  • Bei Lehrveranstaltungen sollten 10 m2 pro Lehrperson und mindestens 4 m2 pro teilnehmende Person kalkuliert werden.
  • Wenn keine festen Plätze zugewiesen werden können, muss festgelegt werden, wie viele Personen sich pro 5 m2 nutzbarer Raumfläche aufhalten dürfen.

Ja, bei Präsenzveranstaltungen muss sichergestellt werden, dass die Kontaktdaten aller Teilnehmenden für den Fall einer Kontaktnachverfolgung durch die Gesundheitsämter zur Verfügung stehen. Dabei gilt:

  • Die Veranstaltungsleitung muss die Erfassung von Kontaktdaten sicherstellen.
  • Es müssen vorliegen: Name, Nachname, Adresse und Telefonnummer.
  • Es müssen Datum und Zeitraum der Anwesenheit notiert werden.
  • Nach dem Ablauf der Aufbewahrungsfrist (1 Monat) müssen die Daten gelöscht oder vernichtet werden.

Für die Erfassung von Teilnehmenden können Sie den Online-Check-in der Universität Koblenz-Landau nutzen:

Informationen zum Online-Check-in für Lehrende

Informationen zum Online-Check-in für Studierende

 

Reisen

  • Dienstreisen und Exkursionen in Risikogebiete (gemäß Robert Koch-Institut) werden derzeit grundsätzlich nicht genehmigt. Dies gilt für Risikogebiete im Inland und Risikogebiete im Ausland. Entscheidend ist der Zeitpunkt des Reiseantritts.
  • Dienstreisen Nicht-Risikogebiete können von den jeweiligen Vorgesetzten auf Basis einer Gefährdungsbeurteilung genehmigt werden.
  • Exkursionen mit Studierenden erfolgen unter eigenverantwortlicher Organisation und Durchführung von Anreise, Freizeitgestaltung und Übernachtung durch die Studierenden. 
  • Von diesen Regelungen unbenommen bleiben die allgemeinen Infektionsschutzmaßnahmen in Kraft.
  • Eine Einreise aus einem Risikogebiet im Inland oder im Ausland in das Land Rheinland-Pfalz ist dann gestattet, wenn die Einreise berufliche Gründe hat oder der Ausbildung oder dem Studium dient.

 

3 Im Fall einer Covid-19-Erkrankung

  

Als Infektionsfall gelten Personen, die positiv auf das Corona-Virus SARS-CoV-2 getestet wurden. Der Status bleibt so lange bestehen, bis ein negativer Test vorliegt oder bis das zuständige Gesundheitsamt die Quarantäne aufhebt.

Als Verdachtsfall gelten Personen, die

  • über einen längeren Zeitraum (mehr als 15 Minuten)
  • einen engen Kontakt (weniger als 1,5 Meter)

zu einem Infektionsfall hatten und dabei vermutlich 

  • einer hohen Konzentration von infektiösem Aerosol ausgesetzt waren.

Wenn Sie selbst als Verdachtsfall oder als Infektionsfall eingestuft wurden, dann:

  • befolgen Sie unbedingt die ärztlichen Anweisung und die Anweisungen des Gesundheitsamts.
  • melden Sie Ihre Infektion oder der Infektionsverdacht der Hochschulleitung.

 

Bitte gehen Sie wie folgt vor:

 

Mitarbeitende der Universität

  • Informieren Sie Ihre Vorgesetzten über Ihre Infektion oder den Infektionsverdacht.
  • Ihre Vorgesetzten oder Sie selbst müssen Ihren Status melden.

Alle weiteren Informationen und Anweisungen finden Sie auf der hinterlegten Website.

 

Studierende

  • Haben Sie in den vergangenen 14 Tagen an einer Präsenzveranstaltung an der Universität Koblenz-Landau teilgenommen? Wenn ja, dann informieren Sie die Veranstaltungsleitung über Ihre Infektion oder den Infektionsverdacht.
  • Sie selbst (oder gegebenenfalls die Veranstaltungsleitung) müssen Ihren Status melden.
  • Die Meldung erfolgt über den Link http://uni-ko-ld.de/coronameldung.

 Alle weiteren Informationen und Anweisungen finden Sie auf der hinterlegten Website.

Wenn sich der Verdachtsfall nicht bestätigt hat oder Sie selbst kein Infektionsfall mehr sind, dann:

 

Mitarbeitende:

  • Informieren Sie Ihre Vorgesetzten über Ihren aktuellen Status.

 

Studierende:

  • Wenn die Meldung zuvor über eine Veranstaltungsleitung erfolgt ist, dann informieren Sie die betreffenden Personen über Ihren aktuellen Status.
  • Sie selbst (oder gegebenenfalls die Veranstaltungsleitung) müssen Ihren aktuellen Status melden.
  • Die Meldung erfolgt über den Link http://uni-ko-ld.de/coronameldung-update.

Nach der Meldung eines Infektionsfalls entscheiden die zuständigen Gesundheitsämter darüber, welche Schritte eingeleitet werden. Sie werden nur dann durch die Gesundheitsämter kontaktiert, wenn für Sie ein tatsächliches Infektionsrisiko bestanden hat.

Über das allgemeine Infektionsgeschehen an den Standorten der Hochschule informiert die Universität auf ihrer Website.

Die Universität Koblenz-Landau empfiehlt ausdrücklich die Nutzung der Corona-Warn-App der Bundesregierung. Es besteht jedoch keine Pflicht, die App zu verwenden.

Viele weitere Fragen und Antworten zu Covid-19-Verdachtsfällen und Erkrankungen finden Sie auf der Website des Bereichs Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz (Coronavirus-FAQ)

 

4 Der Warn- und Aktionsplan

 

An den Standorten der Universität in Koblenz, in Landau und in Mainz werden aktive Covid-19-Infektionen erfasst.

Je nachdem wie viele Infektionsfälle an einem Standort vorliegen, werden unterschiedliche Warnstufen für diesen Standort ausgelöst.

  • 1 bis 4 Infektionsfälle = Warnstufe GELB
  • 5 bis 14 Infektionsfälle = Warnstufe ORANGE
  • mehr als 15 Infektionsfälle = Warnstufe ROT

Für jede Warnstufe sind erweiterte Hygienemaßnahmen vorgesehen. Eine Warnstufe bleibt für mindestens 14 Tage aktiv.

Welche Warnstufen an den einzelnen Standorten gelten, erfahren Sie tagesaktuell online:

 

 Warnstufen

Ist die Warnstufe GELB ausgelöst, werden folgende Maßnahmen ergriffen:

  • Es gilt eine erhöhte Aufmerksamkeit gegenüber dem Infektionsgeschehen und der Einhaltung des Hygienekonzepts.
  • Es wird verstärkt auf Verhaltensempfehlungen und auf die Corona-Regeln hingewiesen.
  • Vorbereitungen auf ein eventuelles Eintreten der Stufe ORANGE werden getroffen. 

Ist die Warnstufe ORANGE ausgelöst, werden folgende Maßnahmen ergriffen:

  • Befinden sich mehrere Personen in einem Raum und haben diese keine festen Sitz- oder Arbeitsplätze, gilt eine Personenbegrenzung auf eine Person je 10 m2.
  • Kontaktsportarten werden auf dem Universitätsgelände verboten.
Ist die Warnstufe ROT ausgelöst, werden folgende Maßnahmen ergriffen:

  • Büros werden nur noch als Einzelbüro genutzt. Sofern eine Regelung für den betroffenen Standort besteht, kann mobiles Arbeiten genutzt werden. 
  • Befinden sich mehrere Personen in einem Raum und haben diese keine festen Sitz- oder Arbeitsplätze, gilt eine Personenbegrenzung auf eine Person je 20 m2.
  • Versammlungen sind nur noch mit maximal fünf Personen erlaubt.
  • Eine Maskenpflicht gilt nun auch auf allen Freiflächen der Universität und auf festen Sitz- und Arbeitsplätzen bei Veranstaltungen.
  • Einzelne Bereiche der Universität werden geschlossen.