Call for Papers der Zeitschrift Die Friedens-Warte 1-2/2022 "Gesellschaftliche Spaltungen und Zusammenhalt in Krisensituationen"

Die Herausgeber*innen der Zeitschrift Friedens-Warte laden dazu ein, für die erste Ausgabe des Jahrgangs 2022 (1-2/2021) Beiträge oder Beitragsvorschläge bis zum 15. Juli 2021 einzusenden.

Sozialer Zusammenhalt kann zu größerer gesellschaftlicher Resilienz beitragen. Umgekehrt kommt es gerade in Krisen, Katastrophen und Umbrüchen auch zu gesellschaftlichen Spaltungen, bzw. werden existierende Spaltungen verstärkt. Dieses Themenheft widmet sich der Frage, wie in Krisensituationen sozialer Zusammenhalt gefördert und Spaltungen begegnet werden kann. Zum einen geht es hierbei um Entwicklungen durch die Covid-19 Pandemie. Die Pandemie hat in vielen Ländern wie ein externer Schock auf das gesellschaftliche Gefüge gewirkt. Welche Folgen birgt dies für den gesellschaftlichen Zusammenhalt? Wurden gesellschaftliche Spaltungenverstärkt oder neue Solidaritäten geschaffen? Wir suchen Beiträge, die diesen Fragen nicht nur aus europäischer Sicht, sondern auch aus außereuropäischer Sicht und in unterschiedlichen Ländern nachgehen. Zum anderen interessieren wir uns für Spaltungen und gesellschaftlichen Zusammenhalt mit Blick auf den humanitären und entwicklungspolitischen Sektor. Dort werden Konzepte, wie Resilienz, bereits seit längerem als Verstärker für gesellschaftlichen Zusammenhalt in Krisensituationen sowie im Alltag diskutiert. Was lernen wir daraus für die Auswirkungen und Bewältigungsstrategien von Gesellschaften in Krisensituationen im Globalen Süden und Globalen Norden?

Bitte senden Sie Ihre Themenidee bzw. Themenskizze bis zum 15.7.2021 an die geschäftsführende Herausgeberin für das Heft 1-2/2022: dany[at]uni-landau.de.

Hier geht's zum vollständigen Call for Papers.

 


Datum der Meldung 05.03.2021 00:00
abgelegt unter: