Kurzvita

Rebecca Froese ist Klimawissenschaftlerin mit den Forschungsschwerpunkten Entwicklungszusammenarbeit, Governance und Nachhaltige Entwicklung. Sie hat ihren Bachelor in Geowissenschaften an der Universität Bremen und an der University of Victoria, Kanada, mit den Schwerpunkten Geochemie, Marine Geologie und Klimatologie gemacht. Nach ihrem Grundstudium arbeitete sie als Praktikantin in einem GIZ-Projekt zur Prävention, Kontrolle und Überwachung von Buschbränden in der brasilianischen Savanne (Cerrado). Im Jahr 2016 schloss sie ihr Masterstudium in Integrated Climate System Sciences am Exzellenzcluster CliSAP (Integrated Climate System Analysis and Prediction) an der Universität Hamburg ab. In ihrer Masterarbeit entwickelte sie ein integriertes Rahmenkonzept für „climate-proofing“ in der Entwicklungszusammenarbeit. Bereits während ihres Master-Studiums arbeitete sie als Consultant mit den Schwerpunkten nachhaltige Stadtentwicklung, Anpassung an den Klimawandel und Landnutzung in Brasilien. Seit Januar 2018 setzt sie ihre Arbeit als selbstständige Beraterin fort und forscht im Rahmen ihrer Doktorarbeit innerhalb der Forschungsgruppe Klimawandel und Sicherheit (CLISEC) der Universität Hamburg zum Thema der Rolle von nichtstaatlichen Akteuren in klima-kompatibler Entwicklung. Seit April 2018 ist sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Friedensakademie Rheinland-Pfalz und als assoziierte Wissenschaftlerin in der Forschungsgruppe Landnutzungskonflikte am Institut für Umweltwissenschaften der Universität Koblenz-Landau tätig.