Veralteter Link
Die Adresse des Inhalts, den Sie erreichen wollten, hat sich geändert. Sie wurden automatisch zu der neuen Adresse weitergeleitet. Sollten Sie über ein Lesezeichen oder einen Link hierhin gelangt sein, denken Sie bitte daran diesen zu aktualisieren.

Vita

Rebecca Froese ist Doktorandin am Fachbereich Umweltwissenschaften und an der Forschungsgruppe Landnutzungskonflikte der Universität Koblenz-Landau. Dort arbeitet sie im Projekt PRODIGY (Process-based & Resilience-Oriented Management of DIversity Generates sustainability), das mögliche Kipppunkte in Biodiversität, Landnutzung und Sozialsystemen im oberen Amazonasbecken von Brasilien, Peru und Bolivien analysiert.

Rebecca hat sich auf die Themen Mensch-Umwelt-Interaktionen, Klima- und Umweltveränderungen, Governance und nachhaltige Entwicklung spezialisiert. Derzeit führt sie eine vergleichende Governance-Analyse im Umweltbereich und eine Analyse der Landnutzungskonflikte an der Dreiländergrenze von Brasilien, Bolivien und Peru durch. Rebecca ist außerdem wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Friedensakademie Rheinland-Pfalz, wo sie im Forschungsbereich "Umwelt- und Ressourcenkonflikte" zum Zusammenhang von Klimawandel, Landnutzung und Konflikten forscht. Darüber hinaus ist sie Associate Fellow in der Forschungsgruppe Klimawandel und Sicherheit an der Universität Hamburg.

Sie hat einen Master-Abschluss in Integrated Climate System Sciences vom Exzellenzcluster CliSAP (Integrated Climate System Analysis and Prediction) der Universität Hamburg. In ihrer Masterarbeit entwickelte sie ein Rahmenkonzept für 'climate-proof' Entwicklungszusammenarbeit. Bereits während ihres Masterstudiums arbeitete sie als Beraterin bei der GFA Consulting Group in Hamburg mit den Schwerpunkten nachhaltige Städte, Anpassung an den Klimawandel und Landnutzungsfragen in Brasilien. Im Rahmen dieses Engagements entwickelte sie ein Forschungsprojekt über die Rolle und Funktion akademischer Netzwerke in Governance-Prozessen für eine klimaresiliente Stadtentwicklung in Lateinamerika und insbesondere in Ecuador. Ziel des Projekts ist es zu untersuchen, wie gesellschaftliche Veränderungen als Reaktion auf Klima- und Umweltveränderungen sowie die schnelle Urbanisierung in diesem spezifischen Kontext gestaltet und gesteuert werden und welche Governance-Skalen geeignet sind.

Rebecca erwarb ihren Bachelor in Geowissenschaften an der Universität Bremen, Deutschland und an der University of Victoria, Kanada, bevor sie als Praktikantin in einem Projekt der Deutschen Entwicklungszusammenarbeit (GIZ) zur Prävention, Kontrolle und Überwachung von Buschbränden in der brasilianischen Savanne (Cerrado) arbeitete.