Essen und Trinken bei hohen Temperaturen

Was tun bei Hitze?

Essen und Trinken bei hohen Temperaturen

 

Im Sommer steigen die Temperaturen und damit auch der tägliche Bedarf an Flüssigkeit, denn neben der Ausscheidung von Wasser über die Nieren, den Darm und die Lunge verliert der Körper dann auch vermehrt Flüssigkeit über das Schwitzen. Können Sie sich schlecht konzentrieren, sind müde oder ist Ihnen schwindelig? Das könnte an einem Wassermangel liegen. Bereits das Durstempfinden signalisiert schon einen latenten Mangel an Flüssigkeit.

 

Damit es nicht zu einem Wassermangel kommt, sollte an diesen Tagen mehr getrunken werden als sonst. Geht man von einer normalen täglichen Trinkmenge von ca. 1,5 Litern aus, können es an heißen Tagen durchaus 2 bis 2,5 Liter werden. Sehr gut geeignet sind neben Mineralwasser zuckerfreie Kräuter- und Früchtetees, aber auch verdünnte Säfte (1/3 Saft, 2/3 Wasser) tragen zur Flüssigkeitszufuhr bei. Auch Kaffee und schwarzer Tee in Maßen sind geeignet. Leitungswasser ist ebenfalls sehr zu empfehlen. Kein Lebensmittel wird so streng überwacht wie Leitungswasser in Deutschland! Wer sich schwer tut mit dem Trinken von Wasser, der kann es auch mal mit Aromawasser versuchen. Eine Anleitung dazu finden Sie am Ende des Textes.

 

Ein schier unübersichtliches Sortiment stellen die sogenannten „Near Water“ Getränke dar. Aber Vorsicht: Viele dieser Getränke sind mit Zucker gesüßt. Zucker „bindet“ Wasser, das dann für andere Stoffwechselvorgänge nicht mehr zur Verfügung steht. Somit erhöht sich der Flüssigkeitsbedarf. Ein Blick auf die Nährwerttabelle lohnt sich in jedem Fall.

 

Damit Sie das Trinken nicht vergessen: Halten Sie immer ein Getränk griffbereit und trinken Sie zu jeder Mahlzeit.

 

Üblicherweise wird der tägliche Flüssigkeitsbedarf zu 2/3 aus Getränken und 1/3 aus festen Lebensmitteln gedeckt. An heißen Tagen empfiehlt es sich daher besonders, stark wasserhaltige Lebensmittel wie Gurke, Tomate, Melone, etc. zu verzehren. Diese Lebensmittel lassen sich auch perfekt essfertig in einer Box mitnehmen. Um einem Mineralstoffmangel durch das Schwitzen vorzubeugen, empfiehlt es sich, das Gemüse leicht zu salzen.

 

 

Aromawasser

Selbstgemachtes Aromawasser lässt sich ganz leicht zubereiten. Wenn es mal schnell gehen muss, ist oft schon Wasser mit dem Saft einer Zitrone oder Limette ausreichend. Jedoch lassen sich auch verschiedene Kreationen aus Früchten und Kräutern herstellen. Dazu geben Sie Wasser in eine Flasche und fügen aufgeschnittene Früchte wie Zitronen, Limetten, Beeren, Äpfel oder Birnen hinzu. Statt Früchten können Sie auch Ingwer oder Gurke hineintun. Zusätzlich können Kräuter wie Minze, Basilikum, Rosmarin oder Fenchel Ihr Aromawasser verfeinern. Sie können die Zutaten nach Lust und Laune kombinieren und bereits nach kurzer Einwirkzeit können Sie Ihr aromatisches Getränk genießen!

 

 

Quellen und weiterführende Literatur:

„Bei großer Hitze: Ausreichend Flüssigkeit für Senioren“ in: https://www.dge.de/presse/pm/bei-grosser-hitze-ausreichend-fluessigkeit-fuer-senioren/

„Viel trinken hält gesund und fit“ in: http://www.aok-business.de/baden-wuerttemberg/gesundheit/fuer-ihre-mitarbeiter/ernaehrung/viel-trinken-haelt-gesund-und-aktiv/

„Wasser trinken – fit bleiben“ in: https://www.dge-medienservice.de/fileuploader/download/download/?d=0&file=custom%2Fupload%2FFile-1523011430.pdf

Foto: eigenes Bild

 

Zusätzliche Informationen finden Sie auf den Websites der Deutschen Gesellschaft für Ernährung und dem Bundeszentrum für Ernährung.

Bei der Energieversorgung Mittelrhein können Sie die Analyseergebnisse Ihres Leitungswassers erfragen.