Plastikfolien in der Landwirtschaft: Effizient oder problematisch?

Wie passen Plastik und Erdbeeren zusammen? Maximilian Meyer forscht in seiner Promotion zum Einsatz von Plastikfolien in der Landwirtschaft. Der 30-jährige Diplom-Umweltwissenschaftler kooperiert dazu mit einem Landwirt aus der Region. Um Bodenproben zu entnehmen, stellt er sich auch selbst auf den Acker.

Beschreiben Sie Ihre Forschung in wenigen Sätzen.

Meyer: In meiner Dissertation beschäftige ich mich mit der Frage, wie nachhaltig die Anwendung von Plastikfolien in der Landwirtschaft ist. Ich fokussiere mich dabei auf den Anbau von Erdbeeren. In Deutschland werden daneben auch Spargel und weitere Kulturen unter der Nutzung von Plastikfolien angebaut. Aufgrund zahlreicher Vorteile erfährt diese Technik weltweit immer größeren Aufschwung. In Kombination mit unterirdischen Bewässerungssystemen können die Erträge und ihre Qualität erhöht werden. Außerdem können Verbraucher die Feldfrüchte früher in den Geschäften kaufen. In meiner Forschung untersuche ich wie sich verschiedene Bodenprozesse, durch die Nutzung von Plastikfolien im Boden verändern. Wie verändert sich hierdurch die Beschaffenheit des Bodens? Wie verhalten sich mikrobielle Gemeinschaften, wie etwa Bakterien oder Pilze, gegenüber den neuen Bedingungen?

Den Artikel auf dem Uniblog weiterlesen.


Datum der Meldung 17.02.2019 10:00
abgelegt unter: