Porträt

Die sich verändernden gesellschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen konfrontieren die deutschen Hochschulen mit der Herausforderung einer verstärkten Profilbildung. Die Universität Koblenz · Landau nimmt diese Herausforderung aktiv an und beschreitet den Weg, sich als forschungsorientierte Universität mit einem klar sichtbaren Profil zu positionieren.

Profi der Universität Koblenz · LandauUm den Profilbildungsprozess voran zu bringen und inhaltlich zu fokussieren, wurden aus den vorhandenen Stärken in Forschung und Lehre drei eng miteinander vernetzte Profilbereiche definiert: BILDUNG, MENSCH, UMWELT.

Die gewählten Bereiche erlauben eine klare thematische Positionierung auf nationaler und internationaler Ebene und bündeln Wissen und Kompetenzen, wodurch Antworten auf zentrale Herausforderungen des gesellschaftlichen und technologischen Wandels möglich werden.
In ihren Entwicklungslinien setzt sich die Universität unter anderem das Ziel, ihr Profil zu schärfen und auf nationaler und internationale Ebene zu positionieren, sowie die Nachwuchsförderung zu intensivieren.

Die Profilbildungsstrategie der Universität Koblenz · Landau berücksichtigt die vorliegenden besonderen Wettbewerbsbedingungen in der Forschung. Als mittelgroße Hochschule mit einem traditionellen Schwerpunkt in der Lehrerausbildung und zwei räumlich auseinanderliegenden Campi sieht sich die Universität mit entsprechenden Herausforderungen konfrontiert. Daher verfolgt die Universität seit Jahren den Ausbau der Unterrichts- bzw. Lehr-Lern-Forschung, welche den Kern des Profilbereichs BILDUNG bildet. Ähnlich profitieren die Profilbereiche MENSCH und UMWELT von vorhandenen Stärken in der Forschung, etwa in der Psychologie, der Informatik und den Umweltwissenschaften. Durch diese inter- und multidisziplinären Profilbereiche soll auch das Potential für Drittmitteleinwerbungen in den Geistes- und Sozialwissenschaften gestärkt werden.

Als erste Konkretisierung und Ausgestaltung ihrer Entwicklungslinien (Agenda 2020) fördert die Universität Koblenz-Landau die Profilbildung durch das interne Pilotprogramm Profil³, welches den Profilbildungsprozess im Bereich Forschung und die Nachwuchsförderung durch die Bereitstellung von finanziellen und personellen Ressourcen umsetzt.

Eines der Projekte innerhalb von Profil³ ist die Graduiertenakademie Bildung·Mensch·Umwelt. Als übergeordnete Ziele trägt die Graduiertenakademie zur Nachwuchsförderung, zur nationalen und internationalen Sichtbarkeit des Forschungsprofils der Universität und der Intensivierung der Zusammenarbeit zwischen den Wissenschaftler/innen beider Campi und der unterschiedlichen Disziplinen bei.

In der Graduiertenakademie erhalten Doktorandinnen und Doktoranden innerhalb eines thematisch fokussierten Schwerpunktes, sowie eines strukturierten Qualifizierungskonzeptes, ihre Ausbildung, wobei sie zugleich durch die Einbindung in den Gesamtkomplex der Graduiertenakademie eine interdisziplinäre Denkweise entwickeln.

Da die Profilbereiche BILDUNG, MENSCH, UMWELT fachbereichs- und campusübergreifend angelegt sind, vertieft die Graduiertenakademie mit zwei thematischen Schwerpunkten die interdisziplinäre Kooperation. Die geförderten fünf Forschungsprojekte innerhalb der zwei thematischen Schwerpunkte Schule-Unterricht-Lernen und Bildung-Mensch-Umwelt der Graduiertenakademie tragen damit maßgeblich zur Schärfung und Stärkung des Profils der Universität Koblenz · Landau bei.