Hinweis

Auf diesen Seiten veröffentlicht die Universität Koblenz · Landau Informationen von externen Partnern, deren Informationen seriös erscheinen. Die Universität übernimmt dabei jedoch keine Verantwortung oder Haftung für unlautere Angebote. Sollten Ihnen solche Angebote auffallen, schicken Sie bitte eine E-Mail an das CMS-Team, damit der Link gelöscht werden kann.

Spartipps, Schnäppchen & Rabatte für Studenten: So gibt es mehr fürs Geld

Das Abi ist geschafft. Jetzt geht es endlich an die Uni! Doch dann kommt’s: Am Ende des Monats ist weitaus weniger Geld verfügbar als einst im Elternhaus. Jetzt gilt es die eigenen Finanzen selbst in die Hand zu nehmen und das Studium auch hinsichtlich der Ausgaben gut zu organisieren. Studenten brauchen zunächst einen Überblick über ihr monatliches Einkommen. Daraufhin können sie ihren Alltag planen und hier und da Kosten einsparen. Doch auch beim Einkauf gilt es sorgsam auszuwählen.

Mit Coupons und tollen Rabatten wie etwa bei https://www.dealbunny.de/ lässt sich richtig was sparen. Die Gutscheine sind sogar über die App und per Instagram, aber auch über die Website erhältlich. Und es gibt viele weitere Möglichkeiten die Haushaltskasse aufzubessern, denn die Community findet alle Angebote aus seriösen Online-Shops, die tagesaktuell gefallen sind.

So funktioniert die Suche nach Rabatten

Quelle: Screenshot von dealbunny.de
Quelle: Screenshot von dealbunny.de

 

Der Anbieter dealbunny ist bei vielen Studenten sehr beliebt, weil man hier unzählige Schnäppchen entdecken kann. Seit 2013 werden hier schon Angebote geprüft und veröffentlicht. Die Angebote werden nicht nur von einer Redaktion gepflegt, sondern auch von der Community aktualisiert werden können. Ein weiteres Feature sind die Restposten und kostenlose Artikel. Hier findet sich immer etwas, das man noch gut gebrauchen kann.

Dealbunny kann man nicht nur über die Website erreichen, sondern auch hervorragend mit dem Smartphone nutzen. Hierfür bietet sich ein Download der Dealbunny-App an, die mit Push-Notifications dafür sorgen kann, dass Studenten nie wieder einen Deal verpassen.

Alternativ kann man spannende Deals bei Instagram entdecken. In den sogenannten Story-Highlights sieht man immer wieder eine Zusammenstellung der kürzlich hochgeladenen Deals – das lohnt sich! Über 1.2 Millionen Nutzer sind schon dabei und der blaue Haken zeigt, hier gibt es ausschließlich seriöse Inhalte.

Quelle: Screenshot von instagram.com
Quelle: Screenshot von instagram.com

 

Lebensmittel aus dem Internet

Zugegeben: Diesen Trend gibt es noch nicht lange. Trotzdem machen sich immer mehr Händler dafür stark, dass Lebensmittel mit geringem MHD nicht in den Müll wandern. Umweltbewusste Menschen haben also die Gelegenheit, Lebensmittel mit bald erreichtem Mindesthaltbarkeitsdatum im Netz zu kaufen und sich liefern zu lassen.

Praktischer Nebeneffekt: Die Lebensmittel kosten weitaus weniger als im Laden vor Ort. Häufig ist die Lieferung gratis. Gekühlte oder gefrorene Lebensmittel werden speziell verpackt und mit Trockeneis übermittelt. Dadurch wird die Kühlkette nicht unterbrochen.

Essen gehen für lau

Mit Friends in die Stadt gehen und gemeinsam zu essen oder einen Cocktail zu schlürfen, das wünschen sich viele. Allerdings können sich die wenigsten Studenten diesen Komfort leisten. Vor dem Studienbeginn ist es daher wichtig mal einen Blick auf die Preise im Café, Restaurant und der Bar zu werfen.

Mittlerweile gibt es einige Lokale, die am Ende des Tages noch Gerichte übrighaben. In der Vergangenheit wurden diese entsorgt. Doch warum Speisen wegwerfen, wenn noch jemand davon profitieren kann? Gerade in unserer Wegwerfgesellschaft ist es wichtig, sich gegen ein erhöhtes Müllaufkommen und Lebensmittelverschwendung zu stellen.

Anbieter wie Subway, Nordsee, aber auch diverse Pizzalieferanten und sogar Bäckereien, Konditoreien und Supermärkte bieten deshalb ihre übrig gebliebenen Speisen vergünstigt über eine App an. Dort lässt sich das Essen direkt bestellen. Am selben Abend hingehen, Gerichte abholen und günstig genießen.

Günstige Mieten oder sogar gratis wohnen

Bereits beim Durchforsten der Studienangebote macht es Sinn, sich über die Wohnmöglichkeiten zu informieren. In das Studentenwohnheim zu ziehen, bringt vor allem große Kostenvorteile mit sich. Wer anonymer leben und mehr Komfort genießen will, sucht sich eine eigene Wohnung. Diese bringt jedoch höhere Mietkosten mit sich. Etwas weniger anonym ist die WG. In der Wohngemeinschaft hat jeder sein eigenes Zimmer, Kochen und tolle Abende in der neuen Clique sind jedoch immer möglich.

Diese Zeit bleibt definitiv in Erinnerung. Mal von den konventionellen Wohnangeboten abgesehen, gibt es tolle weitere Möglichkeiten und zwar das Projekt Wohnen gegen Unterstützung. Dabei zieht der Student in das Haus einer hilfsbedürftigen Person ein und unterstützt sie bei den Haus- und Gartenarbeiten. Im Umkehrschluss muss der Student keine Miete zahlen und kann nach der Arbeit einfach nur für sich sein.

Studententarife unbedingt nutzen

Fast überall gelten spezielle Tarife für Studenten. Das ist auch wichtig, damit sie an kulturellen Veranstaltungen teilnehmen können.

Wichtig: Damit Studenten von ihrem Rabatt Gebrauch machen können, benötigen sie einen Studienausweis. Diesen müssen sie bei Einlass vorzeigen. Der Studienausweis bietet sich auch für Kino, Schwimmbad und vor allem für die öffentlichen Verkehrsmittel an.

Markenkleidung zum Schleuderpreis

Kleidung ist für Studenten sehr wichtig. Über sie definieren sich junge Menschen. Der Trend geht immer mehr in Richtung teurer Markenkleidung. Wer jedoch direkt in den Markenshops bestellt, sieht sich schnell mit einem teuren Warenkorb konfrontiert. Mittlerweile können Studenten auch Markenkleidung in der Second-Hand-Variante kaufen. Vorteil: Die Giftstoffe in den Kleidungsstücken sind bereits verflogen und die Klamotten sehen dennoch aus wie neu.

Abgesehen von Shirt, Pullover und Jeans gibt es in derartigen Läden auch Schuhe zu kaufen. Zudem finden Studenten tolle Markentaschen und Accessoires wie etwa Schals, Tücher, Sonnenbrillen und Rucksäcke zum Wandern für den Ausgleich vom Studienalltag.

Und auch folgende spezielle modische Accessoires werden angeboten:

  • Gürtel
  • Bademode
  • Hüte und Mützen
  • Handschuhe
  • Basecaps
  • Portemonnaies
  • Einkaufsshopper

Die Einrichtung der Studentenwohnung planen

Bei der Einrichtung kommen ebenso hohe Ausgaben zu Stande. Warum dann nicht auch hier auf Second Hand setzen statt alles neu zu kaufen? Gebrauchte Möbel gibt es mittlerweile nicht mehr nur in Antiquitätenläden. Auch im Internet lassen sich die tollen Stücke finden und sogar anliefern. Wer es noch einfacher und günstiger will, sollte nach Möbelstücken von Privatpersonen Ausschau halten. Diese gibt es auf zahlreichen Portalen wie Ebay Kleinanzeigen. Hier ist sogar eine Kategorie inkludiert, die es erlaubt, Möbelstücke zu verschenken. Der tägliche Blick in diese Kategorie sichert Studenten die schicksten Möbel.

Coupons effektiv einsetzen

Coupons bereichern das Leben. Sie sind kostenfrei erhältlich und nicht immer an bestimmte Bedingungen geknüpft. Mittlerweile ist es sogar möglich, Coupons für größere Einkäufe einzusetzen. Einige haben keinen Mindestbestellwert. Andere sind speziell auf Studenten ausgerichtet.
Auch Supermärkte beteiligen sich daran. Dadurch lässt sich monatlich viel Geld einsparen. Im Internet lassen sich Gutscheine auch für größere Anschaffungen wie den Kauf einer Waschmaschine oder die Anschaffung eines Notebooks sowie Smartphones einsetzen.

Sharing statt Kaufen

Im 21. Jahrhundert steht das Thema des Teilens hoch im Kurs. Immer mehr Menschen entscheiden sich für den gemeinsamen Gebrauch von Dingen. Dabei ist nicht nur an Küche, Waschmaschine und Fahrrad zu denken.

Auch PC und Auto stehen zum gemeinsamen Gebrauch bereit. Wer möchte, kann sich für Carsharing entscheiden. Auch die tollen E-Scooter stehen in großen Städten für geringe Minutenpreise bereit.
Dies ist eine gute Alternative zur Neuanschaffung eines Fahrzeugs. Versicherungen sind nicht notwendig, da der Besitzer des Fahrzeugs diese zu begleichen hat. Auch das Aufladen wird vom Unternehmen übernommen. Lediglich die Verkehrsregeln für E-Scooter-Fahrer müssen bekannt sein.