Hinweis

Auf diesen Seiten veröffentlicht die Universität Koblenz · Landau Informationen von externen Partnern, deren Informationen seriös erscheinen. Die Universität übernimmt dabei jedoch keine Verantwortung oder Haftung für unlautere Angebote. Sollten Ihnen solche Angebote auffallen, schicken Sie bitte eine E-Mail an das CMS-Team, damit der Link gelöscht werden kann.

Stromverbrauch senken – So sparen Sie zu Hause Strom

Bild: Thorben Wengert, pixelio.de
Bild: Thorben Wengert, pixelio.de

 

Strom gehört zu den existenziellen Dingen, ohne die der moderne Mensch von heute kaum leben kann. Und dennoch ist Strom auch eines der Dinge, für das wir jeden Monat eine Menge Geld in die Hand nehmen müssen. Denn Statistiken besagen, dass die Stromkosten in den letzten zehn Jahren immer wieder angestiegen sind. Doch was können wir tun, um die Kosten für die notwendige Energie im Rahmen zu halten? Hierfür gibt es eine Vielzahl an Möglichkeiten.

Alte Geräte auf ihre Effizienz überprüfen

Jedes Jahr aufs Neue trifft die Endabrechnung Ihres Stromanbieters ein und Sie zucken zusammen? Schon wieder müssen Sie eine enorme Summe nachbezahlen, obwohl Sie kaum zu Hause waren und nur wenige Geräte genutzt haben? Dann könnten genau diese Geräte die Ursache dafür sein!

Alte Geräte haben meist eine deutlich schlechtere Energieeffizienzklasse und verbrauchen damit mehr Strom. Als Beispiel sei zu sagen, dass ein moderner Kühlschrank mit einer Energieeffizienz A+++ zwar höhere Anschaffungskosten aufweist, im Vergleich zu einem Gerät mit Klasse A+ der Jahresverbrauch aber deutlich geringer liegt.

Es kann sich also lohnen, einmal die alten Geräte zu überprüfen und sie gegebenenfalls auszutauschen. Das ist selbst dann sinnvoll, wenn das alte Gerät noch intakt ist, aber eine schlechte Energiebilanz aufweist. Hier sind im Übrigen vor allem Geräte zu nennen, die dauerhaft am Strom angeschlossen sind:

  • Waschmaschine
  • Herd
  • Kühlschrank
  • Küchengroßgeräte

Doch auch Standby-Geräte wie TV und Musikanlage können wahre Stromfresser sein, die unbemerkt die Rechnung in die Höhe treiben.

Stromanbieter vergleichen für mehr Ersparnis

Manchmal sind es aber nicht nur die Geräte, sondern auch der Stromanbieter, der einfach einen zu hohen Preis pro kWh nimmt. Nicht nur der richtige Stromtarif ist entscheidend, sondern auch der passende Preis.

Gewöhnlich empfangen Haushalte Strom vom lokal ansässigen Stromanbieter und sind hier auch schon viele Jahre Kunde. Doch was, wenn ein überregionaler Anbieter möglicherweise viel günstiger wäre und Sie Monat für Monat bares Geld sparen könnten?

Aufschluss über die Möglichkeiten bieten zahlreiche Helfer im Internet wie dieser Stromanbietervergleich. Anhand verschiedener Kriterien lässt sich ermitteln, ob Sie tatsächlich den günstigsten Stromtarif für sich gewählt haben oder ob Sie mit einem Wechsel sparen könnten. Und ein solcher Wechsel ist entgegen der häufigen Annahme nicht schwer.

Stromanbieter wechseln ohne Stromausfall

Die größte Angst beim Stromanbieterwechsel besteht darin, dass der Strom plötzlich nicht mehr funktioniert. Die Horrorvorstellung, wenn Kühlschrank und Co. auf einmal ohne Saft sind und nicht mehr arbeiten.

Doch das passiert nicht und dafür garantieren sowohl der alte als auch der neue Stromanbieter. Wenn Sie sich für einen neuen Anbieter entschieden haben, geben Sie zunächst Ihre Daten an und den gewünschten Tarif.

Der neue Stromanbieter übernimmt nun alle weiteren Schritte für Sie. Sie müssen weder beim alten Anbieter kündigen noch sich Sorgen über den Stromempfang machen. Der Strom wird im Rahmen eines Wechsels auch nicht abgestellt, sondern lediglich von einem anderen Anbieter übernommen.

Sie bezahlen solange für Ihren alten Anbieter wie Ihre Kündigungsfrist läuft. Anschließend geht der Vertrag nahtlos auf den neuen Anbieter über und Sie bezahlen Ihre monatliche – oft günstigere – Rechnung nun an den neuen Stromanbieter.

Gute Nachricht: Kommt es einmal zu einer Panne zwischen dem alten und dem neuen Stromanbieter ist Ihr regionaler Grundversorger dennoch verpflichtet, Sie mit Strom zu versorgen.

Zurück zum Grundanbieter bei Unzufriedenheit

Anders als bei vielen Krankenkassen ist der Anbieterwechsel beim Stromanbieter nicht für immer. Wenn Sie sich bei Ihrem neuen Anbieter aus irgendwelchen Gründen nicht wohlfühlen, haben Sie immer die Möglichkeit zurück zu Ihrem Grundversorger zu wechseln.

Dieser ist jederzeit verpflichtet Ihnen Strom gegen Entgelt zur Verfügung zu stellen, auch wenn Sie einen vorherigen Tarif bereits gekündigt hatten.

Zudem haben Sie jederzeit auch wieder die Möglichkeit nach einem dritten Anbieter zu suchen, bis Sie vollkommen zufrieden mit Ihren Stromtarif sind.

Es lohnt sich allerdings schon im Vorfeld zu vergleichen und auch eventuelle Sonderangebote wie Prämien und Boni in Augenschein zu nehmen.

Zusatztipp: Es ist immer hilfreich darauf zu achten, ob Ihr neuer Stromanbieter Ihnen für eine gewisse Zeit eine Preisgarantie gewährt. Dies sicher Sie nämlich dahingehend ab, dass der Strom nicht kurz nach Abschluss des Vertrages plötzlich teurer wird.