Hinweis

Auf diesen Seiten veröffentlicht die Universität Koblenz · Landau Informationen von externen Partnern, deren Informationen seriös erscheinen. Die Universität übernimmt dabei jedoch keine Verantwortung oder Haftung für unlautere Angebote. Sollten Ihnen solche Angebote auffallen, schicken Sie bitte eine E-Mail an das CMS-Team, damit der Link gelöscht werden kann.

Vanlife – Vom Bus in die Uni

Du hast dir sicher schon einmal überlegt, was wäre, wenn der Zulassungsbescheid zum Studium kommt und du kein Zimmer oder keine Wohnung gefunden hast? Oder was wäre, wenn das Studium fertig ist und du in der Nähe deines neuen Jobs keine Bleibe findest? Oder aber auch, was wäre, wenn Semesterferien sind und du einfach mal weg möchtest, ab durch Deutschland ohne groß ein Hotel oder eine anderweitige Unterkunft buchen zu müssen?

Vielleicht tut es an dieser Stelle der eigene Bus. Immer mehr Menschen in Deutschland ziehen aufgrund des schwindenden Wohnraums oder aber auch aus Lifestyle-Gründen in ihren Bus und sind damit sehr glücklich. Im folgenden Artikel haben wir ein paar wichtige Tipps für dich zusammengefasst, die du dir vor dem Umzug in einen Bus überlegen solltest.

Quelle: https://unsplash.com/photos/LUfmqLfEAoE
Quelle: https://unsplash.com/photos/LUfmqLfEAoE

Der Bus an sich

Vanlife ist nichts für jeden. Man muss Kompromiss eingehen, minimalistisch sein und auf sehr kleinem Raum leben können. Deshalb solltest du dir vor dem Kauf eines eigenen Buses einfach mal für ein paar Tage oder besser noch für ein paar Wochen einen Bus ausleihen, um zu sehen, ob dieser Lifestyle der richtige für dich ist und was du genau auf diesem kleinen Raum benötigst.

Bezüglich des Buses selbst sollte man sich die Frage stellen, auf was man am meisten Wert legt. Reicht beispielsweise ein ganz einfach ausgebauter Bus, mit lediglich einem Bett und flachem Dach oder doch lieber ein etwas komfortableres Modell mit Hoch- oder Aufstelldach, sodass man sich darin z.B. bequem umziehen oder auch im Stehen kochen kann. Darüber hinaus sollte man sich im Klaren sein, ob der Bus bereits ausgebaut sein soll oder man den Ausbau komplett oder teilweise selbst in die Hand nehmen möchte. Mach dich hier auf die Suche nach deinem passenden Gefährt und auch nach einer passenden Werkstatt, in der du dein Schätzchen durchchecken lassen kannst. Immerhin ist es dann dein neues Zuhause. 

Quelle: https://pixabay.com/de/photos/autowerkstatt-werkstatt-bremsscheibe-1954636/
Quelle: https://pixabay.com/de/photos/autowerkstatt-werkstatt-bremsscheibe-1954636/

Die Platzauswahl

Bevor es los geht, solltest du dich informieren, ob in der Nähe deiner Uni, deines Jobs oder deines Urlaubsziels ein Campingplatz oder Ähnliches ist, auf dem du zeitweise oder dauerhaft stehen kannst. Allzu teuer sollte es auch nicht sein. Manche Campingplätze bieten günstigere Tarife ab einem 4-wöchigen Aufenthalt an. Einige Städte haben sogar extra Plätze für Busse, Camper etc. ausgeschildert, auf denen man ein paar Tage kostenlos stehen kann und oft gibt es auch private Wiesen und Äcker auf denen man für wenig Geld ganz gemütlich verweilen kann.

Das Solarsystem

Überlege die vorab, ob du ein Solarsystem benötigst und wie stark es sein soll. Meist brauchen doch mehr Geräte als gedacht Strom. Dann muss nämlich das Handy und der Laptop geladen werden und außerdem benötigen Kühlschrank und Heizung (wichtig im Winter) ebenso Strom. Dementsprechend solltest du ausgestattet sein.

Das Bad

Eines der wichtigsten Räume in einer Wohnung, aber im Bus? Da der Platz im Bus beschränkt ist, solltest du dir im Klaren sein, ob du unbedingt eine Nasszelle zum Duschen benötigst. Oft hat man außerhalb des Busses im Rahmen eines Fitnessstudios, an der Uni oder der Arbeitsstelle, die Möglichkeit zu duschen. Somit könnte im Bus eine kleine Nasszelle mit lediglich einem Waschbecken zum Waschen ausreichend sein. Hierbei ist trotzdem die Größe der Wasserkanister bzw. des Wassertanks zu überdenken. Reicht ein 20-Liter-Kanister aus, oder muss es doch ein 200-Liter-Kanister sein?

Was aus unserer Sicht auf keinen Fall fehlen darf, ist eine ordentliche Toilette. Damit meinen wir natürlich kein Camping-Chemie-Klo, sondern eine Trenntoilette. Das bedeutet, das Große wird vom Kleinen, in zwei unterschiedlichen Kanistern, getrennt und kann im Anschluss ganz ohne Wasser und ohne Chemie ordnungsgemäß entsorgt werden. Durch die Trennung ist das Ganze tatsächlich mit sehr wenig Geruch verbunden. Baust du dir einen kleinen Lüfter ins Klo, wird gar kein Geruch mehr vorhanden sein. Glaub uns: Wer einmal eine Toilette in seinem Bus hatte, möchte nie wieder eine missen.