Infos zur Betreuung

Die nachfolgenden, stichpunkt­artigen Infor­mationen zur Be­treu­ung von Pro­mo­vie­ren­den richten sich primär an Per­sonen mit wenig Be­treu­ungs­er­fah­rung und sollen Unter­stüt­zung in den ver­schie­denen Phasen des Betreu­ungs­prozesses bieten.

 

Betreuungsprozess

Die Aus­wahl der Promo­vie­ren­den ist der erste Schritt in das Be­treu­ungs­ver­hältnis. Bei diesem berät die Be­treu­ungs­person ihre poten­ziellen Promo­vie­ren­den und schätzt ein, in wie weit das Vor­haben ge­lingen kann.

Im Rahmen des QZP-Workshops „Promotions­betreuung wurde ein Fragen­katalog ent­wickelt, der es Betreuenden er­möglicht, die eigene Rolle im Betreu­ungs­verhältnis zu reflek­tieren, sich die eigenen Er­war­tungen an das Betreu­ungs­ver­hältnis zu ver­gegen­wärtigen und auch den Aus­wahl­prozess zu gestalten.

Ist die Ent­scheidung für eine Betreu­ung getroffen, werden die Weichen für die Zusammen­arbeit gestellt – ein mögliches Instru­ment ist dabei die Betreuungs­verein­barung, deren Abschluss von der DFG empfohlen wird.

In der Zusammen­arbeit mit Promo­vieren­den können Sie ver­schiedene Instru­mente der Betreu­ung ein­setzen, die der Trans­parenz und dem Moni­toring der Arbeits­fort­schritte dienen (z.B. Gesprächs­protokolle, Zeitpläne).

 

Zusätzliche Infor­mations­angebote und Unter­stüt­zungs­mög­lich­keiten

Das IPZ hat Infor­ma­tions­broschüren erarbeitet, z.B. zum Thema „Stipen­dien­mög­lich­keiten“ oder „Promo­vieren an der Uni­ver­si­tät Koblenz-Landau“, die Sie im Rahmen Ihrer Betreu­ung ver­wenden und an Ihre Promo­vierenden weiter­geben können. Die QZP-Broschüre zur Gestaltung der Promotion richtet sich an Promo­vierende und Betreu­ende gleicher­maßen und thema­tisiert die Orga­nisa­tion und die Heraus­forde­rungen des gesamten Promo­tions­prozesses.

Ebenfalls finden Sie auf unseren Seiten einen Themen­block zur guten wissen­schaft­lichen Praxis sowie Ansprech­personen bei Verdachts­momenten wissen­schaft­lichen Fehl­verhaltens.

Um sich voll auf die fach­liche Betreu­ung konzen­trieren zu können, besteht die Mög­lich­keit, Support­strukturen der Uni­versität in die Promotions­betreu­ung für außer­fach­liche, promo­tions­be­glei­tende Aspekte ein­zu­binden – beispiels­weise gibt es ent­sprechende Veranstaltungs­ange­bote für Promo­vierende vom IPZ oder dem Women Career Center.