Kooperationen

Zur Realisierung seiner Ziele ist das IPZ mit verschiedenen Einrichtungen vernetzt. Einige dieser Einrichtungen bieten auch speziell für Promovierende und PostdoktorandInnen Angebote an. Bitte informieren Sie sich hierüber auf den entsprechenden Homepages.

Weitere Vernetzungen werden angestrebt.

Universitätsinterne Kooperationen

Uni­versi­täts­intern ist das IPZ an das Kompetenz­zentrum für Studium und Beruf (KSB) an­ge­bunden. Das KSB ver­netzt als campus­über­grei­fen­de Ein­rich­tung für stu­dien­er­gän­zen­de An­ge­bote die Ein­rich­tungen und Pro­jekte der Uni­versi­tät, die außer­fachliche Qua­li­fi­ka­tionen vor­halten, und trägt zu einer besseren Sicht­bar­keit der viel­fäl­tigen An­ge­bo­te bei.

Be­sonders im Hin­blick auf das KSB-Projekt Ressourcen² für Studierende mit Berufs­erfahrung schlägt sich diese An­bindung in ge­meinsamen Veranstaltungen nieder.

Mit fol­gen­den universitäts­internen Ein­rich­tungen be­stehen wei­tere Ko­operat­ionen:

Externe Kooperationspartner

Im Zuge des Pro­jekts Zu­Gewinn, das die Ziel­gruppe Promo­vierende mit FH-Abschluss in den Blick nimmt, ist ein enger Kon­takt zum Mentoring-Nachwuchs­förder­programm und zum Post­doktorandinnen-Programm der Hoch­schule Koblenz entstanden. Promo­vierende der Hoch­schule können auf An­frage gerne an An­geboten des IPZ teil­nehmen, wie auch An­ge­bote der Hochschul-Einrichtungen für Dok­toran­dinnen der Uni­versi­tät Koblenz-Landau geöffnet sind. Bitte nehmen Sie bei Interesse mit den Ansprech­part­nerinnen Kon­takt auf.

Ein externer Partner ist das Graduiertenzentrum der Universität Trier (GUT). Es besteht ein regel­mäßiger Aus­tausch zu ak­tuellen Themen der wissen­schaft­lichen Nach­wuchs­förderung. Die beiden Zentren profitieren gegen­seitig von Er­fahrungen und gestatten den Dok­torand­Innen der jeweils anderen Uni­versi­tät die Teil­nahme an Kursangeboten. In­teressier­te Dok­torand­Innen wer­den ge­beten, im Einzel­fall nach­zu­fragen.

Zudem ist das IPZ Grün­dungs­mit­glied des Qualitätszirkels Promotion (QZP), in dem sich ver­schie­dene über­fach­liche Ein­rich­tungen der wissen­schaft­lichen Nach­wuchs­förderung aus sechs Bundes­ländern zusammen­geschlossen haben. Die Mit­glie­der dis­kutieren Quali­täts­standards sowie Fragen der wissen­schaft­lichen Nach­wuchs­förderung und setzen u.a. einen Schwer­punkt beim Thema Promo­tions­betreu­ung.

Bis­herige Er­geb­nisse der Zusam­men­arbeit sind:

- die Hand­reichung „Gemeinsam die Promotion gestalten“ für Promo­vierende und Betreuende, die Ihnen über folgenden Link als Down­load zur Ver­fügung steht,
- die englische Version der genannten Broschüre Shaping a Doctorate Together" von 2012, die Ihnen über fol­gen­den Link als Down­load zur Ver­fügung steht,
- die im März 2011 erschienene Stellung­nahme im Rahmen des Plagiats­falls zu Gutten­berg,
- der Work­shop „Promo­tions­betreuung“ für Nach­wuchs­gruppen­­leiter­Innen, Junior­pro­fessor­Innen und neu berufene Pro­fessor­Innen (8./9. März 2012 Uni­versi­tät Frankfurt a. M., 14./15. Februar 2013 Uni­versi­tät Gießen, 8./9. März 2014, Uni­versi­tät Saar­brücken, 5./6. März 2015 Uni­versi­tät Koblenz-Landau, 25./26. Februar 2016 Universität Bayreuth, 2./3. März 2017, Universität Saarbrücken), 
- der im Rahmen des Work­shops „Promo­tions­betreuung“ entwickelte Frage­bogen für Promo­vierende und Promo­tions­interessier­te
Der Fragen­kata­log ist als In­stru­ment ge­eignet, um die Rolle als (künf­tige) Promo­vierende zu re­flekt­ieren und um Er­war­tungen an Be­treu­en­de zu ver­gegen­wär­tigen. Der Frage­bogen steht als Link zur Ver­fügung.
- der im Rah­men des Work­shops „Promo­tions­betreuung“ ent­wickelte Frage­bogen für Be­treu­ende einer Promo­tion
Der Fragen­kata­log ist als In­strument ge­eignet, um die eigene Rolle im Be­treu­ungs­ver­hält­nis zu re­flek­tieren und um sich eigene Er­war­tungen an Promo­vierende zu ver­gegen­wärtigen. Der Frage­bogen steht als Link zur Ver­fügung.