Förderung von (Post-)Doktorandinnen mit Kind

Kind und Beruf sind auch in der Wissenschaft nicht leicht zu vereinbaren. Doktorandinnen und Postdoktorandinnen mit Kind(ern) sind häufig durch Erziehung und wissenschaftliche Tätigkeit mehrfach belastet. Das Förderprogramm für Nachwuchswissenschaftlerinnen (NaWi) des Interdisziplinären Promotionszentrums (IPZ) setzt, finanziert durch Mittel des Hochschulpakts 2020 (Programmlinie Teilhabe von Frauen in der Wissenschaft), mit der Förderlinie

(Post-)Doc mit Kind

hier an und möchte (promovierte) Wissenschaftlerinnen mit Kind(ern) dadurch entlasten, dass ihnen eine studentische Hilfskraft zur Seite gestellt wird. Die Hilfskraft kann für Tätigkeiten im Rahmen der Promotion oder eines Forschungs- bzw. Habilitationsvorhabens eingesetzt werden.

Formulare und Downloads

Antragsformular (Post-)Doc mit Kind

Broschüre „Vereinbarkeit von Promotion und Familie“ der Humboldt Graduate School (HGS)

 

Die Ausschreibung richtet sich an

  • Doktorandinnen mit Kind(ern), die an der Universität Koblenz-Landau promovieren, und
  • Postdoktorandinnen mit Kind(ern), die an der Universität Koblenz-Landau beschäftigt sind und an einem Forschungsvorhaben oder an ihrer Habilitation arbeiten.

 

Bei Bewilligung wird der Bewerberin die Finanzierung einer studentischen Hilfskraft ohne Abschluss mit einer wöchentlichen Arbeitszeit von vier Stunden pro Woche über ein Jahr zugesagt. Über die Verteilung der Arbeitsstunden kann die Bewerberin in Absprache mit der Hilfskraft jedoch frei verfügen. Der Beginn der Förderung ist flexibel, diese muss allerdings spätestens zum 01. Dezember des jeweiligen Kalenderjahres angetreten werden. Sollte die Antragsstellerin eine Hilfskraft mit Bachelor-Abschluss einstellen, ist dies möglich, hierbei reduziert sich die Anzahl der Arbeitsstunden oder die Laufzeit entsprechend, um die maximale Fördersumme nicht zu überschreiten.

Bitte beachten Sie, dass die Finanzierung des Projekts zum 31. Dezember 2020 ausläuft, weshalb die individuelle Förderung durch NaWi bis spätestens 30. November 2020 abgeschlossen sein muss. Daher verkürzt sich die maximale Förderdauer bei einem gleichzeitigen Anheben der Wochenarbeitszeit.

Über die Vergabe entscheidet eine Kommission.

Die Stipendien werden zum 31. Januar eines jeden Jahres vergeben. Die nächste Bewerbungsfrist endet am 31. Januar 2020.

 

Für die Bewerbung von Promovierenden sind folgende Unterlagen erforderlich:

  • Anschreiben mit Begründung der Bewerbung (max. 1 Seite) (handschriftlich unterschrieben)
  • Antragsformular (Post-)Doc mit Kind (handschriftlich unterschrieben)
  • Tabellarischer Lebenslauf
  • Exposé des Promotionsprojekts mit Angaben zum Stand der Arbeit (max. 2 Seiten)
  • Zeitplan für die Arbeit an der Promotion mit Darstellung des individuellen Bedarfs an Hilfskraftstunden für den beantragten Förderzeitraum
  • Gutachten der Betreuerin/des Betreuers (max. 1 Seite) mit
    • einer expliziten Betreuungszusage,
    • einer Aussage über die fachliche Qualifikation,
    • einer Aussage über den Fortgang der Promotion,
  • einer Einschätzung der Notwendigkeit einer Hilfskraft
  • Kopie der Annahme/Zulassung als Doktorand*in
  • Kopie des Hochschulzeugnisses
  • Kopie Geburtsurkunde(n) Kind(er) bzw. Nachweis der Schwangerschaft

 

Für die Bewerbung von Postdoktorandinnen sind folgende Unterlagen erforderlich:

  • Anschreiben mit Begründung der Bewerbung (max. 1 Seite) (handschriftlich unterschrieben)
  • Antragsformular (Post-)Doc mit Kind (handschriftlich unterschrieben)
  • Tabellarischer Lebenslauf
  • Exposé des laufenden wissenschaftlichen Projekts/der Habilitation (max. 2 Seiten)
  • Zeitplan für die Arbeit an dem wissenschaftlichen Projekt/der Habilitation mit Darstellung des individuellen Bedarfs an Hilfskraftstunden für den beantragten Förderzeitraum
  • Gutachten der Institutsleiterin/des Institutsleiters oder der Betreuerin/des Betreuers der Habilitation bzw. des Forschungsprojekts (max. 1 Seite) mit
    • einer Aussage über die fachliche Qualifikation,
    • einer Aussage über den Fortgang des Forschungsvorhabens,
    • einer Einschätzung der Notwendigkeit einer Hilfskraft.
  • Kopie der Promotionsurkunde
  • Kopie Geburtsurkunde(n) Kind(er) bzw. Nachweis der Schwangerschaft
 

Antworten auf die häufigsten Fragen rund um den Bewerbungsprozess finden Sie auf der Seite Weiterführende Informationen. Sollten Ihre Fragen hier nicht beantwortet werden, wenden Sie sich gern an die Programmkoordination.