Tagungsteilnahme für Doktorandinnen und Postdoktorandinnen

Mit einem Beitrag auf einer wissenschaftlichen Tagung vertreten zu sein, schärft das eigene Forschungsprofil, lässt neue Kontakte entstehen und dient als wertvolle Erfahrung. Um sich innerhalb der scientific community zu positionieren und so von dieser Anregungen für das eigene Forschungsvorhaben zu erhalten, sind aktive Tagungsteilnahmen unerlässlich. Daher unterstützt das Projekt NaWi des Interdisziplinären Promotionszentrums (IPZ), finanziert durch die Mittel des Hochschulpakts 2020 (Programmlinie Teilhabe von Frauen in der Wissenschaft), im Rahmen der Förderlinie

Tagungsteilnahme

Doktorandinnen und Postdoktorandinnen der Universität Koblenz-Landau, die mit einem eigenen Vortrag auf einer Tagung angenommen wurden. Die maximale Förderung beträgt 500 Euro (pro Antrag oder pro Person pro Jahr).

Mit diesem Zuschuss sollen vor allem Reise- und Übernachtungskosten sowie eventuelle Tagungsgebühren abgedeckt werden. Eine Erstattung der Verpflegung während der Reise ist nicht möglich. Über die Vergabe entscheidet eine Kommission.

Formulare und Downloads

Antragsformular Zuschuss zur Tagungsteilnahme

Merkblatt zur Auslagenerstattung

Antrag auf Auslagenerstattung

 

Die Fördermittel der Förderlinie Tagungsteilnahme für das Jahr 2019 sind ausgeschöpft. Sie können sich daher ab dem 01. Januar 2020 wieder für eine Förderung bewerben.

 

Die Bewerberin sollte bereits vor der Antragsstellung Informationen über die Höhe der zu erwartenden Kosten einholen und bei der Antragstellung angeben. Welche Kosten erstattet werden, ist dem Merkblatt Auslagenerstattung“ zu entnehmen. Die über den Zuschussbetrag hinaus entstehenden Kosten trägt die Bewerberin selbst. Alle Nachweise (Rechnungen, Tickets etc.) müssen aufbewahrt und bis spätestens einen Monat nach der Tagung zur Abrechnung zusammen mit dem „Antrag auf Auslagenerstattung“ eingereicht werden.

Wir bitten Sie, das „Merkblatt Auslagenerstattung“ aufmerksam zu lesen und möchten noch einmal explizit auf die folgenden Punkte hinweisen:

  1. Fahrpreisermäßigungen, wie z.B. Sparpreise der Deutschen Bahn, sind beim Kauf von Fahrkarten in Anspruch zu nehmen.
  2. Es werden maximal die Kosten für eine Reise vom Wohnort zum Tagungsort und Retour erstattet, auch wenn die Reise von einem anderen Ort als dem Wohnort angetreten wird.
  3. Übernachtungskosten ohne Frühstück werden bis zu einer Höhe von 90,00 Euro je Nacht anerkannt. Sollten die Übernachtungskosten inklusive Frühstück angegeben werden, reduziert sich der Gesamtpreis pauschal um 8 Euro pro Übernachtung.
  4. Grundsätzlich sind Übernachtungskosten für die Dauer der Tagung (Anreise am ersten Tagungstag und Abreise am letzten Tagungstag) erstattungsfähig. Kosten für Aufenthalte über diesen Zeitraum hinaus sind von der Bewerberin zu tragen. Sollte der frühe Beginn einer Tagung eine Anreise am Vortag   notwendig machen, machen Sie dies bitte in Ihrem Antrag kenntlich. Bitte denken Sie in diesem Fall daran, einen Beleg (bspw. Programmausdruck) für den Tagungsbeginn beizulegen.
  5. NaWi kann die Kosten für ein Conference Dinner nicht übernehmen. Sind diese im Tagungsbeitrag enthalten, aber nicht explizit ausgewiesen, sind Bewerberinnen angehalten, diese Information eigenständig beim Veranstalter einzuholen und NaWi mitzuteilen.
  6. Kosten für Veranstaltungen im Vorfeld der offiziellen Tagung (bspw. Pre-Conference Workshops) sind nicht erstattungsfähig.
  7. Grundsätzlich sind auf alle Ausgaben die Prinzipien der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit anzuwenden.
Ausnahmen von den oben genannten Regelungen sind u.U. möglich, bedürfen aber einer vorherigen Rücksprache mit der Projektkoordination.

Sollten die erwarteten Kosten eine Höhe von 200 Euro übersteigen, kann auf Anfrage ein Abschlag in Höhe von 80 % des Gesamtbetrages bereits vor der Tagung ausgezahlt werden.

Bewerbungen sind jederzeit möglich. Bitte beachten Sie jedoch, dass Ihre Bewerbung so frühzeitig bei NaWi eingegangen sein muss, dass Sie bis spätestens vier Wochen vor Tagungsbeginn eventuell noch fehlende Unterlagen nachreichen können. Wird diese Frist nicht eingehalten, kann die Bewerbung nicht angenommen werden.

Eine Bewilligung der Anträge erfolgt so lange, bis der Etat für das jeweilige Förderjahr erschöpft ist. Bitte beachten Sie, dass die zur Verfügung stehenden finanziellen Mittel auf die erste und zweite Jahreshälfte gleichmäßig aufgeteilt und dementsprechend vergeben werden.

Für die Bewerbung sind folgende Unterlagen erforderlich:

  • Anschreiben mit Begründung der Bewerbung (max. 1 Seite) (handschriftlich unterschrieben)
  • Antrag Zuschuss zur Tagungsteilnahme“ (handschriftlich unterschrieben)
  • Tabellarischer Lebenslauf
  • Darstellung des Tagungsbeitrags (max. 1 Seite)
  • Bestätigung des Tagungsausrichters über die aktive Teilnahme
  • Kopie der Annahme/Zulassung als Doktorand*in bzw. der Promotionsurkunde
  • Kostenaufstellung für Tagungsteilnahme (inkl. Angebote von Deutscher Bahn/Fluggesellschaft, Unterkunft, Ausdruck der Reiseroute mit Kilometerangabe bei Anreise mit PKW, Beleg über Tagungsbeitrag)

 

Bitte senden Sie Ihre Unterlagen – zusammengefasst in einem PDF – per E-Mail an: .

Antragstellerinnen müssen eine Versicherung abgeben, dass sie für den bei NaWi eingereichten Antrag auf Zuschuss zur Tagungsteilnahme keine weitere Finanzierung durch ein Sonderprogramm des Landes Rheinland-Pfalz (z.B. Forschungsfonds der Universität Koblenz-Landau) beantragt haben oder beantragen werden. Kofinanzierungen durch Institute der Universität Koblenz-Landau sind hingegen möglich, ebenso Antragstellungen bei externen Förderorganisationen (z.B. DAAD, Stiftungen oder Fachgesellschaften). Diese müssen offengelegt werden. Im Fall, dass eine dieser Institutionen die Tagungsteilnahme anteilig fördert, kann NaWi die Differenz bis zur im Programm vorgesehenen Förderhöchstsumme von maximal 500 Euro übernehmen.

 

Antworten auf die häufigsten Fragen rund um den Bewerbungsprozess finden Sie auf der Seite „Weiterführende Informationen“. Sollten Ihre Fragen hier nicht beantwortet werden, wenden Sie sich gern an die Programmkoordination.