Fallzahl Standort Mainz: 0 (Warnstufe Grün) Maßnahmenkonzept

Fallzahl Standort Koblenz: 1 (Warnstufe Gelb bis: 02.12.2020) Maßnahmenkonzept

Fallzahl Standort Landau: 0 (Warnstufe Grün) Maßnahmenkonzept

GSA-Online plus

Das Nachsorgeprogramm GSA-Online plus richtet sich an beruflich belastete Rehabilitanden bzw. Rehabilitanden mit Bedarf an berufsbezogenen Nachsorgeangeboten. Die internetbasierte Nachsorge erfolgt im direkten Anschluss an die stationäre Rehabilitation und erstreckt sich über einen Zeitraum von 12 Wochen. Zentraler Bestandteil von GSA-Online plus ist das regelmäßige Verfassen von Tagebucheinträgen durch die Teilnehmer und eine zeitnahe Rückmeldung durch geschulte Onlinetherapeuten.

Das Studienzentrum bildet die Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Universitätsmedizin Mainz, Kooperationspartner sind das Medienzentrum der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, das Institut für Wissensmedien (IWM) der Universität Koblenz-Landau sowie drei Rehabilitationseinrichtungen.

Fragestellung und Ziel des Projekts

Die Rückkehr an den Arbeitsplatz ist auch nach erfolgreicher Rehabilitation oft mit neuen Anforderungen oder Belastungen verbunden. Es besteht daher häufig Bedarf nach entsprechenden Nachsorgeprogrammen, welche dabei helfen, diesen Belastungen entgegenzuwirken und die Behandlungserfolge der stationären medizinischen Rehabilitation langfristig zu stabilisieren. Aus diesem Grunde haben wir ein internetbasiertes Nachsorgeprogramm entwickelt, welches beruflich belastete Rehabilitanden bei Ihrer Rückkehr an den Arbeitsplatz begleitet.

Durch das Vorgängerprojekt GSA-Online konnte nachgewiesen werden, dass eine internetbasierte Nachsorgemaßnahme die Wiedereingliederung in den Arbeitsalltag von beruflich belasteten Patienten der stationären kardiologischen, orthopädischen und psychosomatischen Rehabilitation verbessern kann.

Im aktuellen Projekt GSA-Online plus soll die Umsetzbarkeit der Online-Nachsorge in der Praxis bei Rehabilitanden verschiedener Indikationsbereiche überprüft werden. Hierfür wird das Programm an die Versorgungsabläufe der Rehabilitationseinrichtungen angepasst, so dass beruflich belastete Patienten in verschiedenen Rehabilitationskliniken einen einfachen und kostengünstigen Zugang zur Nachsorge erhalten können. Die Informationen über Ablauf, Inhalt und Nutzen von GSA-Online plus werden auf der durch das IWM entwickelten Online-Plattform mittels ansprechender Filme vermittelt.

Im Rahmen des laufenden Projekts soll überprüft werden, ob Teilnehmer von GSA-Online plus ihren positiven Umgang mit beruflichen Belastungen stabilisieren können und die Wiedereingliederung in den Beruf durch die Teilnahme an dem Projekt gefördert wird.

Die wöchentlichen Tagebucheinträge: Fokus der Schreibintervention

Die zentrale Aufgabe des Nachsorgeprogramm GSA-Online plus ist eine Schreibintervention: Die Teilnehmer verfassen jede Woche einen Tagebucheintrag zu einem vorgegebenen Schreibimpuls, welcher die Teilnehmer anleitet, über bestimmte Ereignisse, Gedanken und Gefühle zu schreiben. Zu Beginn des Nachsorgeprogramms können die Teilnehmer wählen, an welchem Wochentag sie ihren Eintrag regelmäßig schreiben möchten. GSA-Online plus kann somit problemlos in den jeweiligen Arbeitsalltag und Tagesablauf integriert werden. Die Kommunikation mit dem Onlinetherapeuten erfolgt anonym.

Nach dem Schreiben des Eintrags liest ein geschulter Onlinetherapeut den Eintrag und verfasst in der Regel innerhalb von 24 Stunden eine persönliche Rückmeldung. Dabei geht der Therapeut auf die Belastungen und Probleme des Rehabilitanden ein, indem er Anregungen und Denkanstöße gibt. Das Ziel ist, dass Teilnehmer die von ihnen beschriebenen Situationen besser verstehen und auf Dauer besser mit belastenden Situationen umgehen können.