Virtual Private Network (VPN)

Einfach ausgedrückt, dient ein VPN zum sicheren Austausch von Daten über öffentliche Netzwerke. Dies ist auch an der Uni Koblenz einer der Anwendungsbereiche, z.B. für verschlüsselten Datentransport über DSL-Netzwerke zu Hause - oder aber für die sichere Datenübertragung im Funknetz der Uni Koblenz. Ein schöner Nebeneffekt ist, dass zum Aufbau eines VPN eine Benutzerauthentifizierung benötigt wird, so dass wir im Funknetz zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen, denn: Nur authentifizierte Benutzer der Uni Koblenz können das Funknetz in Zukunft ohne Einschränkung nutzen und jeglicher Datenverkehr über das Funknetz ist verschlüsselt und damit abhörsicher.

Einrichtung

VPNs können mit so gut wie allen Betriebssystemen konfiguriert werden. Verwenden Sie den für Ihr Betriebsystem gültigen Link in der linken Navigationsleiste.

    Haben Sie eine VPN-Verbindung mit einem hier nicht erwähnten Betriebssystem konfiguriert? Wir nehmen Ihre Beschreibung gerne auf. Bitte wenden Sie sich an den Administrator.

    Verbindungs-Probleme?

    Bei eingeschaltetem VPN kann es passieren, dass Sie manche Webseiten nicht angezeigen können. Dies liegt - einfach gesagt - daran, dass die entsprechenden Webserver nicht mit "VPN-Netzwerkverkehr" umgehen können. Genauere Erklärungen und Abhilfen finden sich in unseren FAQs.

    Internetkunden mit IPv6-Anschlüssen können Probleme mit VPN-Verbindungen bekommen. Testen Sie zunächst, ob Ihr Internet-Anschluss IPv6 unterstützt. Falls ja, wird eine PPTP-Verbindung zur Uni höchstwahrscheinlich nicht funktionieren. In diesem Fall nutzen Sie bitte Einrichtung eines VPNs über L2TP (Windows)

    Fehlersuche

    Sollten Sie die VPN-Verbindung zu Hause nicht stabil konfigurieren können, gehen Sie wie folgt vor:

    1. Prüfen Sie, ob auf Ihrem Rechner eine "private Firewall" installiert ist (Zone-Alarm, Norton Internet Security, etc.). Diese privaten Firewalls bieten nur in sehr speziellen Fällen mehr Schutz als die Windows-eigene Firewall. Unsere Empfehlung ist daher -- wenn es keine stichhaltigen Argumente für die Firewall gibt -- die Deinstallation (abschalten reicht in der Regel nicht).
    2. Sollte es sich um einen Laptop handeln, versuchen Sie den VPN-Aufbau zunächst innerhalb der Universität, um Ihren heimischen Internet-Anschluss als Ursache auszuschließen. Funktioniert es auch innerhalb der Uni nicht, sprechen Sie einen Mitarbeiter des Rechenzentrums an.
    3. Teilen Sie uns die genau Zeit eines Verbindungsversuchs mit sowie Ihre öffentliche IP-Adresse zum Zeitpunkt eines Verbindungsversuchs mit . Auch etwaige Fehlermeldungen sind hilfreich.

    Firewall

    Unabhängig vom Betriebssystem muss für die Nutzung eines VPN in der eigenen Firewall

    • Port 1723 (TCP), und
    • Protokoll 47

    freigeschaltet sein. Ausführlicher ist dies z.B. unter http://poptop.sourceforge.net/dox/gre-protocol-unavailable.phtml erklärt. Sollten Sie also zu Hause für den Internet-Zugang einen (WLAN-)Router mit eingeschalteter Firewall nutzen, haben dort aber Probleme eine VPN-Verbindung zur Uni aufzubauen, überprüfen Sie bitte die Firewall-Einstellungen Ihres Routers!