Studierende

Was kommt als Mentor*in auf mich zu?

Die Patenschaft beginnt im November 2019 und endet kurz vor den Sommerferien und der Prüfungsphase Anfang Juli 2020. In diesem Zeitraum treffen Sie sich einmal die Woche am Nachmittag mit Ihrem Mentee. Was Sie gemeinsam unternehmen, ist dabei Ihnen überlassen - das Wichtigste bei GeKOS ist nämlich, dass Sie gemeinsam eine gute Zeit verbringen. Alle Ausgaben, die während der Treffen anfallen (Fahrtkosten, Eintritte etc.) übernehmen wir.

Die Treffen werden gerahmt von gemeinsamen Angeboten und Veranstaltungen:

  1. In der Woche vor Beginn der regulären Vorlesungszeit gibt es eine zweitägige Einführungsveranstaltung.
  2. Zum Auftakt im November gibt es an jeder der beteiligten Schulen einen start day, zu dem neben Ihnen und den Kindern auch deren Familien und ehrenamtliche Helfer sowie Lehrer*innen eingeladen sind, d.h. sie werden nicht ins kalte Wasser geworfen, sondern haben die Möglichkeit, Ihr Kind in einer größeren Runde mit Rahmenprogramm kennen zu lernen.
  3. Das Ende der Patenschaft im Juli wird mit einem last day begangen. Dort sind auch wieder Familien, Helfer sowie Lehrer*innen zugegen und wir gestalten den Abschied gemeinsam.
  4. Projektbegleitend gibt es Coachingveranstaltungen in festen Kleingruppen, in denen Sie sich mit anderen Mentor*innen austauschen und bei auftretenden Herausforderungen beraten können.
Anerkennung

GeKOS wird derzeit im BA Pädagogik im Rahmen von S1 extra und für S/E2.4, im BA KuWi für das Modul 18.1, im Zwei-Fach-Bachelor als Praktikum und in den lehramtsbezogenen Studiengängen für Bildungswissenschaften 4.4.1, in Grundschulbildung 1.3, 5.2, 7.2, 7.3 und 10.2 oder als orientierendes Praktikum 2 anerkannt.

In BiWi Modul 4 können Sie auch Ihre Modulabschlussarbeit zum Projekt schreiben, in Grundschulbildung Modul 5, 7 und 10 können Sie ebenfalls entsprechende Themen für Prüfungsarbeiten wählen. Außerdem ist es möglich, Bachelor- und Masterarbeiten im Projekt zu schreiben.

Unabhängig von der Modulanerkennung erhalten Sie einen Engagement- und Kompetenznachweis, der Ihnen Ihr Engagement bescheinigt.

Mitmachen

Sie wollen als Mentor*in bei GeKOS einsteigen? Super, denn wir leben von engagierten Studierenden wie Ihnen!

Ein Einstieg ist immer zum Wintersemester möglich. Wenn Sie mitmachen wollen, laden Sie sich hier den Fragebogen für künftige Mentor*innen herunter, füllen ihn aus und lassen ihn uns als Mail an gekos@uni-koblenz.de, ausgedruckt über das Postfach der Grundschulpädagogik (PF 39) oder persönlich bei Benjamin Braß (Raum E132) zukommen. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Frequently asked Questions

Welche Schulen sind beteiligt?

Derzeit kooperieren wir mit der Medardusgrundschule in Bendorf und mit der Balthasar-Neumann-Grundschule in Koblenz Pfaffendorfer Höhe.

Ich habe kein Auto. Muss ich dann eventuell immer mit dem Bus zur Schule?

Wir versuchen soweit es geht, Ihre Mobilitätssituation zu beachten und fragen deshalb auch im Vorfeld, ob Sie ein Auto haben. Außerdem werden sich in der Regel auch andere Mentor*innen am selben Tag wie sie mit ihren Kindern treffen. Sie können also Fahrgemeinschaften bilden.

Ich würde gerne mit meiner Kommilitonin/meinem Kommilitonen gemeinsam an eine Schule. Geht das?

Prinzipiell ist das kein Problem. Schreiben Sie uns einfach direkt Ihre beiden Namen, sodass wir das bei der Verteilung beachten können.

Ich weiß erst Anfang des Semesters endgültig, an welchen Tagen ich Zeit habe...

Es ist klar, dass Sie erst nach der Belegphase wissen, in welche Seminare Sie kommen. Auf der Einführungsveranstaltung werden wir nach den für Sie möglichen Tagen fragen und auf dieser Grundlage einen Zeitplan erstellen.

Wie läuft das mit dem Mentoring in der vorlesungsfreien Zeit?

In der vorlesungsfreien Zeit haben einerseits viele von Ihnen verpflichtende Praktika, es stehen Heimatbesuche oder Ferienjobs auf dem Programm und da kann es schwierig werden, sich im Wochentakt mit dem Kind zu treffen. Andererseits haben Sie in der Regel auch an einzelnen Tagen Zeit für längere Treffen. Daher haben wir die Regelung getroffen, dass Sie in der vorlesungsfreien Zeit in Absprache mit Schule und Eltern direkt Termine für Treffen absprechen, die dafür dann auch mal länger sein können. In den bisherigen Durchgängen haben z.B. Tandems die Zeit genutzt, sich direkt zu Schulschluss zu treffen, um einen ganzen Nachmittag im Bendorfer Schmetterlingsgarten und am Schloss Sayn zu verbringen und ihren Mentee abends nach Hause zu bringen.

Und wenn sich mein Stundenplan im Sommer ändert?

Zum Sommersemester besteht die Möglichkeit, in Absprache mit Schule und Eltern einen neuen wöchentlichen Termin festzulegen, der in Ihren Stundenplan passt. Die Angebote für Begleitveranstaltungen liegen ohnehin über die Wochentage verteilt.