Motivation und Ziele

KONECS - Koblenzer Netzwerk CampusGrundschulen, Studienseminare & Kindergärten

voneinander lernen - Potentiale entfalten - Lehrerbildung & Schule weiter entwickeln

DSCN0469.JPG

Grundschullehrende sind die ersten und damit oft auch prägenden Lehrerinnen und Lehrer, die Kinder in ihrer Schulzeit kennenlernen. Sie haben den bedeutenden Auftrag, grundlegende und anschlussfähige Bildungsprozesse für alle Kinder in Gang zu setzen.

Das Koblenzer Netzwerk CampusGrundschulen, Studienseminare & Kindergärten, kurz KONECS, verfolgt das Ziel einer gemeinsamen Professionalisierung angehender Grundschullehrerinnen und -lehrer durch die Kooperation zwischen dem Institut für Grundschulpädagogik der Universität Koblenz, Grundschulen der Region und den umliegenden Studienseminaren. Durch die Verzahnung des Studiums mit aktuellen Fragen aus der Schulpraxis realisiert KONECS einen hohen Berufsfeldbezug. Im Zentrum steht dabei das forschende Lehren und Lernen im Rahmen von Lernprozessbeobachtungen sowie die Bearbeitung fachdidaktischer Fragestellungen, um den pädagogisch-didaktischen Blick der Studierenden für die Entwicklung inklusiven Unterrichts zu schulen.

Mit dem Koblenzer Netzwerk CampusGrundschulen, Studienseminare & Kindergärten verfolgen wir die folgenden Ziele:

  • Stärkere Vernetzung der Arbeit von Universität, Schulen und Studienseminaren; voneinander und miteinander lernen;
  • Verknüpfung konkreter Themen an den Schulen in der Region mit Fragen der universitären LehrerInnenbildung;
  • Praxisbezüge und "Vor Ort"-Erfahrungen für Studierende im Rahmen pädagogischer und fachdidaktischer Aufgabenformate;
  • Theorie-Praxis-Lernbezüge und unterrichtliche Unterstützung für interessierte Lehrende;
  • Entwicklung gewinnbringender Fragestellungen für alle Beteiligten;
  • Optimierung der Zusammenarbeit und Qualitätsverbesserung der Grundschulbildung durch kontinuierlichen Dialog zwischen Universität, Schulen und Studienseminaren;
  • Synergieeffekte durch Bildung eines regionalen Netzwerkes von Kooperationsschulen;
  • Anerkennung und Einbezug der Potentiale aller Beteiligten - LehrerInnenbildung und Schule weiter entwickeln.