Schwerpunkte in Lehre und Forschung

Schwerpunkte in der Lehre...

Ästhetische Bildung, Anthropologie des Spiels, kindliche Bildung und Entwicklung, Biografieforschung, Kindheitsforschung, Heterogenität, Pädagogische Institutionen

...und Forschung

Erziehungswissenschaftliche Biographieforschung, Pädagogik der Spannung, Ästhetische Bildung, Kulturanthropologie des Spiels, Anerkennung/Aberkennung, Einzelfallstudien/Fallorientierung, Qualitative Methoden in den Erziehungs- und Sozialwissenschaften, Lebenslauf und Kontingenz, Rekonstruktive Sozialforschung

Aktuelle Projekte

Sanktionen in der Grundschule: Anerkennungsverhältnisse. Ein Lehr-Forschungsprojekt

Pädagogisches Handeln in der Grundschule vollzieht in institutionellen, biografischen, professionellen und konkreten Kontextbezügen. Selten wird mikrosequenziell analysiert, welche Strategien sich dabei etablieren und worauf sich diese ausrichten. In kurzen Beobachtungsprotokollen halten die Studierenden Sequenzen fest, in denen sie Sanktionierungen als beobachtende Forscherin*innen erleben - seien es Strafen, Ermahnungen, Belobigungen oder Regelsysteme. Anhand von diesen Beobachtungen werden die Anerkennungsverhältnisse herausgearbeitet und kritisch diskutiert. 
Veröffentlichung aktuell dazu: Lohfeld, Wiebke (2019): An- und Umspannen. Pädagogische Relationen im Gestischen. In: Dies. (Hrsg.): Spannung - Raum - Bildung. Reflexionen in anthropologischer und phänomenologischer Perspektive. Weinheim & Basel: Beltz Juventa, o.S. (in Vorbereitung).

Biographische Inszenierungen - Theaterprojekte im Rahmen der Lehre -

Sowohl eigene als auch fremde Biographien werden in Theaterseminaren in Szene gesetzt. Dabei spielen performative Ereignisfelder als Zugang zur biographischen Konstruktion eine entscheidende Rolle. Derzeit arbeiten wir an der fragmentarischen Inszenierung der Biographie von Hilde Stern (Tochter William Sterns). Im vergangenen Semester stand bspw. Janusz Korzcak im Zentrum einer theatralen biographischen Analyse.

Anerkennung in pädagogischen Kontexten - Pilotprojekt (Forschung) -

Untersucht werden narrative Selbstkonstruktionen von Lehrer_innen im Hinblick auf Anerkennung/Aberkennung. Dabei geht es darum, die biographischen Erfahrungen als potentiell relevant für deren pädagogischen Professionalisierungsprozess in den Blick zu nehmen und die professionellen Haltungen der Lehrer_innen in Bezug auf Anerkennung herauszuarbeiten.
Veröffentlichung dazu: Lohfeld, Wiebke (2015): Anerkennung in der Organisation Schule. Biografische Begründungszusammenhänge. In: Pätzold, Henning/Hoffmann, Nicole/Schrapper, Christian (Hrsg.): Organisation bildet. Organisationsforschung in pädagogischen Kontexten. Weinheim & Basel: Beltz Juventa: 124-141.

Aberkennung als Kategorie sozio-historischer Forschung.

(Über)Lebensstrategien jüdischer Emigranten in Shanghai. Eine empirische Studie.

Vergleichende Biographieanalysen, Rekonstruktion überlebensnotwendiger Strategien der jüdischen Emigranten als Antwort auf erfahrene Aberkennung, Entwicklung einer biographietheoretisch angelegten und empirisch begründeten Theorie der Aberkennung, Zusammenhang von Kontingenz und Entwicklung biographischer Bewältigungsstrategien.
Veröffentlichung aktuell: Lohfeld, Wiebke (2018): Judentum und Diaspora. Dialektik biografischer Narrative vom Beheimaten jüdischer Flüchtlinge in Shanghai 1939-1949. In: Lütjen, Jutta (Hrsg.): Aufklärung im Licht der Pädagogik - Möglichkeitsräume durch genuine Perspektiven. Gießen: Psychosozial-Verlag, S.  197-200.

"Ich bin klein, aber wichtig!" Die Kinderrepublik des Janusz Korczak

Ausstellungsprojekt in Kooperation mit der Internationalen Jugendbibliothek München

Im Dezember 2013 waren die Illustrationen zu "Blumkas Tagebuch" der polnischen Kinderbuchautorin Iwona Chmielewska in unserer Universitätsbibliothek ausgestellt. Bild- und Texttafeln über das Leben und die Pädagogik von Janusz Korczak ergänzten diese Arbeiten. Ein Theaterseminar des IfGP hat zur Biographie von Korczak szenisch gearbeitet und die Ergebnisse bei der Ausstellungseröffnung gezeigt. In Planung ist eine hieran anschließende Publikation.

Abgeschlossene Forschungsprojekte: hier

 

Workshops/ Summerschools/ International Teaching

2018: Universität Mainz, International Symposion Social Work beyond borders: Qualitative Research Methodology 
2019/2018/2016: Akademie der bildenden Künste Wien, Künstlerisches Lehramt: Lehrauftrag zu Entwicklungspsychologischen Grundlagen gestalterischen Ausdrucks.
2017: Zentrum für Hochschul- und Bildungsforschung Universität Mainz: Narrationsanalyse
2017: Parma University: Recognition and Misrecognition in Education (Erasmus)
2019/2016/2014/2008: Kangnam University/Korea: Summerschool zu qualitativen Methoden in den Erziehungs- und Sozialwissenschaften (DAAD)
2002/2000: Dubrovnik/Kroatien, Inter University Center: Interpretation und Verstehen (DAAD)
2004: Short-Term Course am Colby College/USA:Introduction in qualitative methods for the Social Sciences, Seminar für Studierende in Education and Human Development