Vorträge

Ausgewählte Vorträge:

(2018): "Biografieforschung - Aspekte des Narrativen in methodologischer Sicht"- Bildungsforum Universität Koblenz-Landau 

(2018): "Playing Arts reloaded? Neue Perspektiven?" Playing Arts Symposion Hanau

(2018): "Sanktionierenden als Sorgehandlungen kritisch gelesen. Auf der Spur paradoxer pädagogischer Motivationsschemata im Lehrerhandeln". Tagung der Kommission Pädagogische Anthropologie in der DGfE.

(2018): "Research and Analysis beyond Borders", International Symposium, Social Work beyond Borders. Inter- and Transnational Insights, University of Mainz  

(2017): “Recognition and Misrecognition in Education”, University of Parma/Italien

(2017): “Paula Tobias – Ärztin und Jüdin im Holzmindener Land. Auf den Spuren einer besonderen Persönlichkeit”. Kulturzentrum Weserrenaissance Schloss Bevern.

(2017): Canonisierung oder Freiheit des Spiels? Der Playing Arts Award. Playing Arts Symposion, Hanau

(2016): „Als geflüchtete Staatenlose Heimat-Suchende: Jüdische Emigranten in Shanghai zwischen 1939 und 1949“. Jahrestagung der Kommission 'Pädagogische Anthropologie in der DGfE', Leuphana Universität Lüneburg.

(2016): “Narrative Analysis”, Kangnam University in Seoul/Südkorea

(2016): „Lehrer/innen-Bildung und Moral – moralisch-ethische Dimensionen der professionellen Entwicklung von Lehrpersonen“, Universität Luzern, Tagung der Moralforscherinnen und Moralforscher 

(2015): ‘heimatlos’. Playing Arts Symposion, Burkhardthaus Gelnhausen 

(2015): 'Short Lecture Slam', Biography Reenacted. Performance-Lecture Phillips-Universität Marburg 

(2014): "Narrative Analysis, Objective Hermeneutics and other Qualitative Research Approaches". Vortrag und Workshops (2 Wochen) im Rahmen des DAAD-Summerschool-Programms. KAngnam University, Seoul/Südkorea

(2014): ",Mensch'. Tierisch erkundet. Feld- und Selbstanalysen im Spiel mit dem Bild vom ,Tier' in uns". Jahrestagung der Kommission 'Pädagogische Anthropologie in der DGfE', Universität Koblenz

(2014): „Schön, dass ihr da seid! Theater im Fächerkanon der künstlerischen Fächer in Schule". Zentrale Arbeitstagung des Bundesverbandes Theater in Schule e.V.

(2014): "Jammern gilt nicht! Konzepte Kollegialer Beratung und Supervision für Lehrer_innen". Pädagogische Woche - Universität Oldenburg 

(2014): 'Im Fokus'. Eröffnungsvortrag, Vernissage Ausstellung von Gabriele Hüttl. Deining bei München.

(2013): Artistic Research. Arts-Based Research. Künstlerische Forschung. Bestimmungen im internationalen Feld. Tagung: 'Räume kultureller Bildung. Nationale und transnationale Forschungsperspektiven', Universität Koblenz

(2013): Vielfalt - Fremdheit - Vertrauen. Verstehen über biografisches Erzählen. Pädagogische Woche - Universität Oldenburg

(2013): Anerkennung in pädagogischen Kontexten - biografische Begründungszusammenhänge. Tagung 'Lernen in und mit Organisationen', Universität Koblenz

(2012): Bildungsprozesse in performativen Spielsituationen - theoretische und empirische Annäherungen. Tagung 'Erforschung kultureller und ästhetischer Bildung- Metatheorie und Methodologie', Universität Erlangen.

(2012): Lehrerhandeln als pädagogisches (Lehr)Handeln? Zwischen Wahrnehmung, Sinnherstellung und Risiko. Reflexionen über Ansprüche und Paradoxien. Pädagogische Woche - Universität Oldenburg

(2010): Oldenburg, Ev. Akademie: (Selbst)Bildungschancen in kreativ-schöpferischen Spielprozessen ästhetischer Bildung.
(2010): Zürich: Artistic Research: Evaluation and Canon Formation: “Epistemological and methodological reflections on artistic research seeking to convey general criteria for analysis
(2008) Barcelona: ISA-Forum; Sociological Research and Public Debate: „Anybody who considers himself better than his fellow man is already losing“. Everyday-philosophy and strategies in the biographies of German Jewish emigrants who fled to Shanghai in the face of risking of an uncertain life-course. (im September)
(2006) Osnabrück, Tagung der Gesellschaft für Exilforschung: Mutter-Tochter-Geschichten der Flucht nach Shanghai
(2006) Mainz, International Autobiographical Association-Conference: Identity in autobiography mediated through character.
(2006) Kanada, Narrative Matters-Conference: Identity-Reconstruction in Storytelling
(2005) Kassel, Labor für Fallanalysen der Universität Kassel: „„Rekonstruktionslogische Fallanalyse in der Biografieforschung“.
(2005) Berlin, Zentrum für Interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung der TU Berlin: „Warum Frauen in Mathematik selten promovieren: Biographische Perspektiven des Lebenslaufs“.
(2005) Torun/Polen, European Sociological Association-Conference: “A Woman in Between Nationalities: Alice Baerwald – a German, a Pole, a Gdansk and an American. A Biographical Study on Misrecognition and the Effect on Human Development”.
(2005) Northampton/USA, New England Educational Research Organization – Conference: “Aesthetic Dimensions in Qualitative Research”.
(2004) California, AME-Conference, Association of Moral Education: “Moral Development in Prison: Hilde Stern”.
(2004) Frankfurt, Johann Wolfgang Goethe Universität, Tagung der Sektion Biographieforschung der DGS: „Ist der Einzelfall vereinzelt? Darstellung des ‚Falles’ Paula Tobias als Beispiel einzelfallorientierter Forschung“.
(2004) Zürich, DGfE-Konferenz: „Hilde Stern – Rekonstruktion ihrer Autobiographie unter dem Gesichtspunkt moralischer Entwicklung“.
(2003) Carl v. Ossietzky Universität Oldenburg, Pädagogische Woche: „Einführung in Playing Arts für Lehrerinnen und Lehrer“.
(2003) Hannover/Leibnitz-Haus, NFFG-Workshop (Niedersächsischer Forschungsverbund für Frauen- und Geschlechterforschung in Naturwissenschaft und Technik): „Einstellungen von Mathematikstudentinnen zur Promotion“.
(2003) Fribourg/Schweiz, Tagung der Moralforscherinnen und Moralforscher: „Rekonstruktion moralischer Entwicklung in autobiografischen Dokumenten an einem Beispiel“.
(2002) Carl v. Ossietzky Universität Oldenburg;   Fachbereich Mathematik und Kolloquium Frauen- und Geschlechterforschung: „Warum in Mathematik promovieren – oder nicht? Fünf Fälle aus einer qualitativen Teilstudie“.
(2000) Institut für Spielforschung und Spielpädagogik / Mozarteum Salzburg: „Spiel als Selbstbildung inszenieren“.
(2000) Carl v. Ossietzky Universität Oldenburg, Institut für Erziehungswissenschaften: „Erkenntnisgewinnung durch Verallgemeinerung“.
(2000) Cambridge/USA: Harvard University: “Paula Tobias – a Portrait of one of the first Women-Doctors in Germany: Emigration and loss of identity”.
(1999) Edmonton/Canada: “Advantages in Qualitative Methods”: “Hilda Weiss – a Case-Study under four different methodological view points: structural hermeneutics, narrative-structural method, listening for Voices and moral stages”.