Doktorand*innenkolloquium

Doktorandenkolloquium des Instituts für Grundschulpädagogik

Sich auf einen Forschungsprozess einzulassen ist der Beginn einer spannenden Reise. Man hat sich in Reiseführern darüber schlau gemacht, wo es hingehen soll, man weiß von den 'Hot spots', die man unbedingt besucht haben muss. Wenn man einmal losgezogen ist, entdeckt man unberührte Flecken und bekommt Geheimtipps zu Orten, die nur den Eingeweihten bekannt sind. Mal steht der Wind günstig, manchmal hat man aber auch mit einer steifen Brise zu kämpfen. Und am Ende kommt man an einer Stelle heraus, an die man vorher gar nicht gedacht hat.

Wir laden Sie ein, uns auf unseren Reisen zu begleiten. Wir sind Doktorand*innen, die sich am Institut für Grundschulpädagogik auf die Reise gemacht haben und zu verschiedenen Themen forschen. Unsere Forschungsvorhaben und -ergebnisse mit anderen Interessierten zu diskutieren - das ist der Zweck dieses Kolloquiums.

Auf dieser Seite haben Sie die Möglichkeit, sich über anstehende Kolloquiumstermine zu informieren. Durch einen Klick auf die Links erhalten Sie detaillierte Informationen zum jeweiligen Termin.

Reisen Sie mit! Wir freuen uns auf Sie.

Qualitative Sozialforschung – to cut a long story (almost) short

„[T]here is no single history, no single place in which qualitative research emerged. As qualitative research emerged it was shaped by the Ortsgeist and Zeitgeist” (Cisneros-Puebla, Faux & Mey 2004: §13)

Die qualitative Sozialforschung hat ein besonderes Verhältnis zu Geschichte(n). Dies gilt z.B. für das Verhältnis von Forschenden zu den ‚Einwohnern‘ der Lebenswelten, die beforscht werden: “You are a storyteller charged with telling the story of another” – so fassen es Hesse-Biber und Leavy (2006: 367) zusammen. Aber auch über die qualitative Sozialforschung selbst lässt sich viel lernen, indem man sich ihre story vergegenwärtigt. Wie kaum ein anderer Bereich ist sie geprägt von den Protagonist/innen und Wendungen ihrer wechselvollen Geschichte. Um qualitative Forschung zu verstehen und methodologisch begründet qualitativ zu forschen, ist es unumgänglich, etwas über diese Protagonist/innen und Wendungen zu wissen.

Dr. Michael Ernst-Heidenreich erzählt unter dem Titel Qualitative Sozialforschung – to cut a long story (almost) short eine Kurzfassung dieser Geschichte. In zwei Screencasts gibt er uns ab dem 10. Juni 2020 eine Einführung in die Herkünfte und Schulen zentraler Methodologien der qualitativen Sozialforschung und in Kernprozesse der Auswertung. Am 24. und 25. Juni steht er uns dann jeweils von 18:00 bis 20:00 Uhr online als Diskussionspartner zur Verfügung.

Die Veranstaltung erfolgt in Kooperation mit dem Promotionsprogramm Bildungsforschung (ProBi) der Universität Koblenz-Landau. Wir freuen uns sehr über die Zusammenarbeit und hoffen, dass das Thema viele Interessierte findet. Anmeldungen sind ab sofort möglich über: probi@uni-koblenz.de

Quellen:

Cisneros-Puebla, C. A., Faux, R. & Mey, G. (2004). Qualitative Researchers—Stories Told, Stories Shared: The Storied Nature of Qualitative Research. An Introduction to the Special Issue: FQS Interviews I. Forum Qualitative Social Research 5 (3)

Hesse-Biber, S. & Leavy, P. (2006). The Practice of Qualitative Research. London: Sage