Buchvorstellung mit der Co-Herausgeberin Julia Roth (Universität Bielefeld)

Buchvorstellung im Lehrbereich Politische Wissenschaft/ Institut für Kulturwissenschaft: Die Buchvorstellung mit der Co-Herausgeberin Julia Roth am Dienstagabend war ein voller Erfolg. 38 Teilnehmer*innen, darunter Studies und Lehrende, aber auch interessierte Zuhörer*innen außerhalb des universitären Betriebs, sowie Mitherausgeberin Gabriele Dietze, fanden sich im virtuellen Zoom-Raum ein, um mehr über den frisch erschienenen Band „Right-Wing Populism and Gender. European Perspectives and Beyond“ (Transcript 2020) zu erfahren.

Buchvorstellung im Lehrbereich Politische Wissenschaft/ Institut für Kulturwissenschaft

Die Buchvorstellung mit der Co-Herausgeberin Julia Roth am Dienstagabend war ein voller
Erfolg. 38 Teilnehmer*innen, darunter Studies und Lehrende, aber auch interessierte
Zuhörer*innen außerhalb des universitären Betriebs, sowie Mitherausgeberin Gabriele
Dietze, fanden sich im virtuellen Zoom-Raum ein, um mehr über den frisch erschienenen
Band „Right-Wing Populism and Gender. European Perspectives and Beyond“
(Transcript 2020) zu erfahren.
Nach der Begrüßung und einer kurzen Einführung durch Ina Kerner, stellte Julia Roth
Hintergrund und Entstehungsgeschichte des Bandes vor. Was mit einem Workshop zum
Thema begann, sieht Julia Roth mit dem Buch noch nicht als abgeschlossen an. Vielmehr ist
es ein erster Versuch, die Genderperspektive im Rechtspopulismus systematisch zu
analysieren. In ihrem eigenen Beitrag betrachtet sie nicht nur Anti-Gender-Bewegungen,
sondern auch neu erstarkte Frauen-Bewegungen, wie etwa den Women’s March 2017 nach
der Amtseinführung Donald Trumps. Kritische Analysen könnten helfen, neue
Forschungsprojekte anzugehen, Gegenstrategien zu ermöglichen und rechtspopulistischen
Strömungen etwas entgegenzusetzen. Im Anschluss nutzten die Gäste die Gelegenheit,
Nachfragen zu stellen und mit der Herausgeberin zu diskutieren.
Wir danken allen Teilnehmer*innen ganz herzlich und vor allem Julia Roth für den
gelungenen Abend und die Einblicke in ihre in vielen Hinsichten so wichtige
Forschungsarbeit!

Plakat

Buch

 

Abstract

Während die Forschung zu Rechtspopulismus in jüngster Zeit aufblüht, fehlt bisher eine systematische Untersuchung der Schnittmenge von Rechtspopulismus und Geschlecht, auch wenn Geschlechterfragen in den Diskursen der radikalen Rechten allgegenwärtig sind - vom "Ethnosexismus" gegen Immigranten bis hin zum "Anti-Genderismus". Dieser Band zeigt, dass die Intersektionalität von Geschlecht, Rasse und Klasse für den rechtsradikalen Diskurs konstitutiv ist. Aus verschiedenen europäischen Perspektiven untersuchen die Beiträge die Art und Weise, wie Geschlecht als Metasprache, strategisches Werkzeug und "affektive Brücke" zur Ordnung und Hierarchisierung politischer Ziele im Diskurs der verschiedenen Akteure des "rechten Komplexes" eingesetzt wird.

Julia Roth ist Professorin für American Studies mit dem Schwerpunkt Gender Studies an der Universität Bielefeld. 

 


Datum der Meldung 27.05.2020 00:00
abgelegt unter: