DFG-Projekt: "Semantische Transformationen im 20. Jahrhundert"

Semantische Transformationen im 20. Jahrhundert:

Rationalisierung, Ästhetisierung, Technisierung, Medialisierung

 

Zusammenfassung:

In vier Fallstudien untersucht das Forschungsprojekt Transformationsphasen der Semantik kollektiver Selbstdeutungen im deutschsprachigen Raum zwischen der Jahrhundertwende und 1990.  Im Zentrum stehen dabei vier semantische Felder, die sich auf je verschiedene Weisen im Laufe des 20. Jahrhunderts zu Prozessbegriffen verdichtet haben und heute wichtige Konzepte der zeitgeschichtlichen Forschung darstellen: Rationalisierung, Ästhetisierung, Technisierung und Medialisierung.

Den Herkunftskontexten der vier Transformationsbegriffe widmen sich die vier Teilstudien des Projekts jeweils dort, wo sie sich als Leitideen allmählich herausbildeten, zu Prozessvorstellungen verdichteten und popularisiert wurden. Ziel der historisch-semantischen Untersuchung der Herkunftskontexte dieser Prozessannahmen ist es, übergreifende Grundstrukturen der historisch-sozialen Selbstverständigung im 20. Jahrhundert komparativ herauszuarbeiten.

 

Teilstudien:

1. Jasmin Brötz:

Rationalisierung. Wissen, Wissenschaft und Verwissenschaftlichung um 1900

2. Verena Wirtz:

Ästhetisierung. Fiktion als historische Erfahrung in der Zwischenkriegszeit

3. Christian Geulen/ Dennis Neuer:

Technisierung. Naturbeherrschung und Zukunftserwartung vor und nach 1945

4. Martin Schlüter:

Medialisierung. Audiovisionen des Politischen im späten 20. Jahrhundert

 

Historisches Kolloquium:

Leitbegriffe des 20. Jahrhunderts

PER LEO (Berlin/Amsterdam): Was ist Nationalsozialismus? (Di, 19.01.16 - E313, 18 Uhr)

-

FRANZISKA REHLINGHAUS (Bochum/ZZF Potsdam): 'Wie man willige Mitarbeiter bekommt'. Zum Konzept der ' Führung' in der deutschen Wirtschaft nach 1945 (Do, 28.01.16 - E113, 18 Uhr)

-

ELKE SEEFRIED (IfZ): Leitbild oder Leerformel? Eine zeithistorische Begriffsgeschichte der 'Nachhaltigkeit '(Do, 11.02.16 - E113, 18 Uhr)


Hilfskraft: Corinna Heinz (BA)

 

Kontakt:

E-Mail: semantik20@uni-koblenz.de

Telefon: 0261/ 287-2085

Büro: F 316

 

Anschrift:

Prof. Dr. Christian Geulen

Institut für Geschichte

Universitätsstraße 1

56070 Koblenz