Vortrag: "Mehr als Selbstbestimmung. Kämpfe für Reproduktive Gerechtigkeit."

Wir möchten kurz vorm Wochenende an den Vortrag "Mehr als Selbstbestimmung. Kämpfe für Reproduktive Gerechtigkeit." von Anthea Kyere und Susanne Schultz erinnern. Alle sind herzlich eingeladen.

Reproduktive Gerechtigkeit meint mehr als das Recht, sich für oder gegen Kinderkriegen zu entscheiden. Reproduktive Gerechtigkeit umfasst das Recht, Kinder frei von Gewalt und unter guten Lebensbedingungen großzuziehen und mit ihnen in verschiedensten Konstellationen zusammenzuleben. Reproduktive Gerechtigkeit nimmt tief verankerte Ausschlüsse und Formen der Gewalt unter die Lupe und lässt sich nicht losgelöst von kolonialer und kapitalistischer Ausbeutung, der Kriminalisierung von Migration, Institutionen der Einsperrung und behindernden Strukturen denken. Anthea Kyere und Susanne Schultz möchten den vierten Band der Reihe kitchen politics vorstellen und diskutieren.

Anthea Kyere studiert Soziokulturelle Studien an der Europa Universität Viadrina in Frankfurt (Oder), ist aktiv im Netzwerk Reproduktive Gerechtigkeit und beschäftigt sich unter anderem mit reproduktiven Unterdrückungspraxen, von denen Schwarze und Communities of Color betroffen sind.
Susanne Schultz ist Mitglied im Herausgeber*innenkollektiv kitchen politics, engagiert sich im Netzwerk Reproduktive Gerechtigkeit in Berlin und derzeit arbeitet sie als Gastprofessorin für Geschlechterforschung in Graz.

Der Vortrag findet am 18.01.2022 um 18:30 Uhr per Zoom statt.

Kontakt und Anmeldung: Polwiss-fb2@uni-koblenz.de

Vortrag: Mehr als Selbstbestimmung. Kämpfe für Reproduktive Gerechtigkeit.


Datum der Meldung 13.01.2022 00:00
abgelegt unter: ,