Pläne zur Gründung der ALMA MATER EUROPAEA

Die Europäische Akademie der Wissenschaften und Künste (Salzburg) plante im Februar und April 2011 im Centrum für angewandte Politikforschung (C.A.P.) der LMU München die Gründung der Alma Mater Europaea. Ziel ist die Förderung einer internationalen Führungselite in den Bereichen Bildung, Kultur, Wirtschaft, Recht, Gesundheit, Ernährung und Umwelt.

alma_mater2 CAP_LMU April 2011.jpg

An den Sitzungen nahmen u.a. teil Prof. Dr. Dr. h.c. Felix UNGER, Präsident der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste (Salzburg, Medizin), Dr. Reinhard von AUFSCHNAITER  (Human Resources Development, Bozen - Wien) Dr. Stefan BRUNNHUBER  (Leipzig, Medizin; Club of Rome), Prof. Dr. Peter GRAF (Univ. Osnabrück, Interkulturelle Pädagogik), Prof. Dr. Michael von HAUFF (TU Kaiserslautern, VWL, Umweltökonomie), Prof. Dr. Helmut REINALTER (Univ. Innsbruck, Geschichte), Bundesverfassungsrichter a.D. Prof. Dr. Dr. h.c. Paul KIRCHHOF (Univ. Heidelberg, Rechtswissenschaft), Prof. Dr. Dr. h.c. Joseph STRAUS (MPI München, Rechtswissenschaft), Prof. Dr. Brigitte TAG (Univ. Zürich, Rechtswissenschaft), Prof. Dr. Dr. h.c. Ludwig TAVERNIER (Univ. Koblenz-Landau, Kunstwissenschaft), Prof. Dr. Dr. h.c. Werner WEIDENFELD (Direktor des C.A.P der LMU München, Politikwissenschaft), Prof. Dr. Dr. h.c. Peter WILDERER (TU München, Wassergüte u. Abfallwirtschaft).

 


Datum der Meldung 05.02.2011 00:00
abgelegt unter: