Ergänzende Hinweise zur Gestaltung von Bachelor- und Masterarbeiten

 

Falls Sie Interesse haben, bei mir eine Bachelor- oder Masterarbeit zu schreiben, dann schlagen Sie mir bitte ein Thema aus den Bereichen Literaturgeschichte (17.-21. Jahrhundert), Literaturtheorie, Literaturvermittlung oder Literatur und Film vor. Denken Sie daran, dass es sich um eine Arbeit im Fach Germanistik handelt. Es können fremdsprachige Texte und Filme auch eine Rolle spielen, aber entscheidend ist der Bezug zur deutschsprachigen Literatur. Ich kann nicht Arbeiten zu allen denkbaren AutorInnen und Themen betreuen, meine Publikationsliste vermittelt Ihnen ein Bild von meinen Forschungsgebieten.

Bitte melden Sie früh genug Ihr Interesse an einer Betreuung für eine Arbeit an; am besten kommen Sie mit einem möglichst schon eingegrenzten Themenvorschlag, einer ersten Literaturliste und einem groben Zeitplan in meine Sprechstunde (wenn Sie zu der Zeit nicht können, vereinbaren wir per Mail einen Termin).

Nachdem das Thema abgesprochen ist, schicken Sie mir bitte ein Exposé von 1-2 Seiten (einschließlich vorl. Zeitplan / vorl. Literaturverzeichnis).

Vor der letztgültigen Festlegung des Themas (im Rahmen der Anmeldung im Prüfungsamt – bitte beachten Sie unbedingt die Fristen und Informationen des Prüfungsamts!) sollten Sie auf jeden Fall noch einmal in meine Sprechstunde kommen.

Ich setze voraus, dass Sie weitgehend fehlerfrei und präzise schreiben können und dass Sie mit den Techniken wissenschaftlichen Arbeitens vertraut sind, einige Hinweise dazu finden Sie auf meiner Homepage. Auch einschlägige Techniken der Literaturrecherche sollten Sie beherrschen, so sollten Sie in der Lage sein, die Abkürzungen BDSL oder KLG aufzulösen, und das Referatenorgan mit dem Namen Germanistik sollte für Sie ein vertrautes Recherche- und Hilfsmittel sein. Internetquellen sind nur zu benutzen, wenn keine anderen und besseren Buchquellen vorliegen.

Bitte schicken Sie mir umfangreicheres Material mindestens eine Woche vor Ihrem Besuch in der Sprechstunde per E-Mail zu.

ZweitgutachterInnen können prinzipiell alle KollegInnen aus dem Bereich der Literaturwissenschaft/Literaturdidaktik sein.