Lebenslauf

geb. 1954 
1974Abitur
WS 1974/75Studienbeginn an der Johannes Gutenberg Universität in Mainz, Fächer: Katholische Theologie, Germanistik, Philosophie und Kunsterziehung
1979Erstes Staatsexamen in den Fächern: Katholische Theologie und Germanistik, Staatsexamensarbeit im Fach Religionspädagogik
1980 - 82Referendariat für den gymnasialen Schuldienst am Staatlichen Studienseminar in Koblenz
1982Zweites Saatsexamen
1982Staatsexamen im Fach Philosophie an der Universität Mainz
1982Umzug nach Ulm
1982-84Studium der Bildhauerei an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart
1984/85 Unterrichtsauftrag des Bistums Rottenburg-Stuttgart, Tätigkeit am Humboldt Gymnasium, an der Freien Waldorfschule sowie an der Sonderschule Friedrichsau in Ulm; Pädagogische Begleitung krebskranker Kinder auf der onkologischen Kinderstation der Universitätsklinik Ulm; hierzu Publikation im Rowohlt Verlag : Kelly, Petra (Hrsg.), „Viel Liebe gegen Schmerzen“, Krebs bei Kindern. Hamburg 1986.
1985Umzug nach Tübingen
1986 Immatrikulation an der Universität Tübingen im Fach Katholische Theologie Teilnahme am Doktorandenkolloquien bei Prof. Norbert Greinacher
1986 Vertretung an der Grundschule in Kusterdingen bei Tübingen
1987- 1994Unterrichtsauftrag an der Freien Walddorfschule in Tübingen
1989 Ausstellung in der Dietrich Bonhoeffer Gemeinde Tübingen, Bildtafeln zur Passion
1990Teilnahme an der Kunstausstellung „Prophetisch“ in der Katholischen Akademie München-Freising
1988 – 89freie Mitarbeit am kirchlichen Hörfunksender des Bistums Rottenburg-Stuttgart
1990 – 92Teilnahme am interdisziplinären Kolloquium für Doktoranden und wissenschaftliche Mitarbeiter der Theologischen Fakultät Tübingen der Professoren: Küng, Kuschel, Hünermann, Greinacher, Kolhepp, Knipping und Boeckh
1991 Ausstellung in der Christ König Gemeinde Frankfurt-Eschborn, Kreuzweg – Aquarelle
1993 –94Unterrichtsauftrag am Kepler- Gymnasium in Tübingen
1994Umzug nach Lahnstein
seit 1995Lehrbeauftragte am Institut für Katholische Theologie der Universität Koblenz-Landau
1996 Ausstellung in der Florinkirche Koblenz zu Visionen der Hildegard von Bingen – Bildtafeln nach dem Rupertsberger Codex
1997Teilnahme an der Ausstellung zum Kunstpreis der Stadt Bingen „Hildegard von Bingen an der Jahrtausendwende“
seit 2000wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Katholische Theologie der Universität Koblenz- Landau
2003

Promotion zum Dr. phil. am Fachbereich 2 der Universität Koblenz –Landau, Thema der Dissertation: Enkel Saras und Abrahams. Jüdische Identität im Rückblick auf Auschwitz – ein Beitrag aus theologischer und literarischer Sicht

SoSe 2010 - WiSe 2011/2012Lehrstuhlvertretung Religionspädagogik / Praktische Theologie