Publikationen

Professor Dr. Rudolf Lüthe

 

 

Schriftenverzeichnis  (Stand 30. 04. 2011)

 

 

A. Bücher

 

1.New Criticism und idealistische Kunstphilosophie, Bonn 1975.

 

Rezensionen:

a)Amerikastudien 22/1 (1977), 217-218 (Wolfgang Riedel)

b) Erasmus. International Bulletin of Contemporary Scholarship (1977), 135-136 (Simon Decloux)

c) The Journal of the British Society for Phenomenology 8/2 (1977), 129-130 (Eva Schaper)

d) Germanistik 19/4 (1978), 1060 (Kurt Müller-Vollmer).

 

 

2. Wissenschaftliche Methode und historische Bedeutung. Philosophische Untersuchungen zu Problemen der Geschichtserfahrung, Freiburg/München 1987.

 

Rezensionen (u.a.):

a)Bibl. de la Philosophie 35/4 (1988), Nr. 1356

b) Ceskoslovensky casopis historicky 26 (1988), 788-789

c) Deutsche Zeitschrift für Philosophie 37/2 (1989), 191-192 (Anita Liepert)

d) Philosophischer Literaturanzeiger 41/2 (1988), 131-135 (Helmuth Vetter)

e) Philosophy and History 22/2 (1989) 154-156 (Franz Wiedmann)

f) Storia della storiografia 3 (1989), 15-18 (Ralph Marks)

g) Studia Monastica 32/1 (1990), 280-281 (A. Abanez)

h) Theologische Literaturzeitung 114/1 (1989), 53-56 (Falk Wagner).

 

 

3. David Hume – Historiker und Philosoph, Freiburg/München 1991.

 

Rezensionen (u.a.):

a)Cesky casopis historicky 91/1 (1993) 128-129

b) Deutsche Literaturzeitung 113/11-12 (1992), 677-680 (Josef Buchegger)

c) Deutsche Zeitschrift für Philosophie 40/12 (1992), 1471-1474 (Heiner F. Klemme)

d) Dialogo filosofico 8/1 (1992), 110

e) Informationen für den Geschichts- und Gemeinschaftskundelehrer 42 (1991), 86-87 (Peter Miotk)

f) Information Philosophie 1/1993, 63

g) Philosophischer Literaturanzeiger 45/2 (1992) 146-148 (Helmuth Vetter)

h) Politische Vierteljahresschrift 34/1 (1993), 151-152 (Udo Bernbach)

  1. The Philosopher’s Index 25 (1992) 180-181.

 

 

4. Grundprobleme einer Theorie der historischen Erfahrung. (Vierteiliger Studienbrief , Fernuniversität Hagen), Hagen 1997.


5. Der Ernst der Ironie. Studien zur Grundlegung einer ironistischen Kulturphilosophie der Kunst, Würzburg 2002.

 

 

B. Redaktionelle und editorische Arbeit

 

1.Redaktion von: Zugänge zur Philosophie: Aachener Vorträge. Hrsg. V. Ch. Thiel und G. Wolandt, Kastellaun 1979.

 

2. Von Januar bis Dezember 1979 Redaktion des Philosophischen Literaturanzeigers, hrsg. V. G. Schischkoff. Seit Januar 1980 Herausgeber des Philosophischen Literaturanzeigers, zunächst gemeinsam mit G. Schischkoff und St. Nachtsheim, seit Januar 1981 gemeinsam mit G. Wolandt und St. Nachtsheim, seit Februar 1997 mit Stephan Nachtsheim.

 

3. Distanz und Nähe. Reflexionen und Analysen zur Kunst der Gegenwart. (Herausgeber, gemeinsam mit Petra Jaeger), Würzburg 1983.

 

Rezensionen:

a)Zeitschrift für Theologie und Philosophie 1 (1985) 124-125 (P. Conrads-Cronenberg S.J.)

b) Frankfurter Allgemeine Zeitung, 8. August 1983, 16 (Mathias Schreiber).

 

 

4. Die Ästhetik, das tägliche Leben und die Künste, Achter Internationaler Kongreß für Ästhetik, Ausgewählte Vorträge. In Zusammenarbeit mit R. Lüthe und St. Nachtsheim, hrsg. V. G. Wolandt, Bonn 1984.

 

5. Wege zur Wissenschaft. Eine interkulturelle Perspektive. Grundlagen, Differenzen, Interdisziplinäre Dimensionen. (Herausgeber, gemeinsam mit H.R. Yousefi, K. Fischer, P. Gerdsen),  Nordhausen 2008.

 

C. Aufsätze und Vorträge

 

1.„Methodenpluralismus – Kommunikation – Phänomenologie. Zur wissenschaftstheoretischen Lage der Literaturwissenschaft.“ Orbis Litterarum XXVI (1971), S. 247-261 (gemeinsam mit H. Bahn und J. Thomas).

 

2. „Fiktionalität als konstitutives Element literarischer Rezeption.“ Orbis Litterarum XXIX (1974), S. 1-15.

 

3. „Zur Notwendigkeit einer philosophischen Fundierung literaturwissenschaftlicher Rezeptionsanalyse und eines kritischen Pluralismus – Argumente gegen D. Hübners Bemerkungen zum Rezeptionsformalismus.“ Orbis Litterarum XXIX (1974), S. 362-368.

 

4. „Umkehrung der dramatischen Ironie – Überlegungen zu H. Pinters frühen Dramen.“ Germanisch-Romanische Monatsschrift XXIV (1974), S. 472-480.

 

5. „Gegenständlichkeit und Erkenntniskritik. Zu Roman Ingardens Theorie des ästhetischen Gegenstands.“ Achter Internationaler Kongreß für Ästhetik, Darmstadt 1976, S. 48-49 (Kurzfassung des unter C. 24 aufgeführten Beitrags).

 

6. „Wirklichkeit – Formalismus – Gesellschaft: Aspekte des Realismus.“ (Sektionsreferat), Achter Internationaler Kongreß für Ästhetik, Darmstadt 1976, S. 130-133.

 

7. „Zeichenhaftigkeit und Rezeption – Grundbeziehungen des ästhetischen Gegenstands.“ (Sektionsreferat), Achter Internationaler Kongreß für Ästhetik, Darmstadt 1976, S. 107-111.

 

8. “An Alternative to Scepticism? – Some Aspects of Roman Ingarden’s Theory of the Value of the Work of Art.” In polnischer Sprache in: Studia Estetycne XIV (1977), S. 29-44.

 

9. “Value, Aesthetics, and Anthropology.” Zeitschrift für Ästhetik und allgemeine Kunstwissenschaft XXII (1977), S. 43-49.

 

10. “Roman Ingarden: Towards a Phenomenology of Taste?” Joint Conference of the British Society of Aesthetics and  the British Society for Phenomenology, London 1977.

 

11. “The Development of the Concept of Concrete Subjectivity from Kant to Neo-Kantianism.” Joint Conference of the Seminar for Austro-German Philosophy and the British Society for Phenomenology, Oxford 1978 (siehe C. 21).

 

12. “Objectivism or Decisionism? – A Critical Interpretation of Ingarden’s Value Theory from an Ingardian Point of View.” The Journal of the British Society for Phenomenology IX (1978), S. 82-91.

 

13. „Sinn und Inhalt der philosophischen Frage nach der Geschichte.“ Zugänge zur Philosophie. Aachener Vorträge, hrsg. V. Ch. Thiel und G. Wolandt (Red.: R. Lüthe), Kastellaun 1979, S. 64-77.

 

14. „Die Diktatur des Schönen und der Kunst. Überlegungen zur Logik des Ästhetizismus.“ Zeitschrift für Ästhetik und allgemeine Kunstwissenschaft XXV (1980), S. 163-171.

 

15. „Die Faszination der Dunkelheit. Eine These zur geistesgeschichtlichen Bedeutung hermetischer Lyrik.“ Proceedings of the 9th International Congress of Aesthetics, Bd. II, hrsg. V. M. Damnjanovic, Belgrad 1980, S. 149-153.

 

16. „Subjektivität und Sprachlichkeit. Ein Problem in Kants Bestimmung der theoretischen Subjektivität.“ Akten des 5. Internationalen Kant-Kongresses, Bd. I.2, hrsg. V. G. Funke, Bonn 1981, S. 1081-1091.

 

17. “The Art of Philosophy. A Congress of the German Society for Phenomenological Research.” Man and World 14 (1981), S. 467- 472.

 

18. “Misunderstanding Hume. Remarks on German Ways of Interpreting his Philosophy.” Joint Conference of the Seminar for Austro-German Philosophy and the Department of Philosophy, Edinburgh 1982 (siehe C. 30).

 

19. “Scepticism in Philosophical Naturalism. Some Reflections upon a Central Issue in David Hume’s Philosophy.” Joint Conference of the Seminar for Austro-German Philosophy and the Department of Philosophy, Edinburgh 1982.

 

20. „Der Philosoph als Moralist. Existentialistische Überlegungen zur Rolle des Philosophen in der pluralistischen Gesellschaft.“ Zeitschrift für philosophische Forschung, 36 (1982), S. 49-63.

 

21. “The Development of the Concept of Concrete Subjectivity from Kant to Neo-Kantianism.” Journal of the British Society for Phenomenology, Bd. 13 (1982), S. 154-167 (siehe C.11).

 

22. „Sören Kierkegaard (1813-1855).“ Zur Geschichte der Philosophie, Bd. II. hrsg. V. K. Bärthlein, Würzburg 1983, S. 129-134.

 

23. „Existenzphilosophie.“ Zur Geschichte der Philosophie, Bd. II, hrsg. V. K. Bärthlein, Würzburg 1983, S. 277-298.

 

24. „Werttheorie und Erkenntniskritik. Zu Roman Ingardens Theorie des ästhetischen Urteils.“ Die Ästhetik, das tägliche Leben und die Künste – Achter Internationaler Kongreß für Ästhetik, Ausgewählte Vorträge. In Zusammenarbeit mit R. Lüthe und St. Nachtsheim hrsg. V. G. Wolandt, Bonn 1984, S. 239-242 (vgl. C. 5).

 

25. „Definition und Innovation. Gedanken zu den Schwierigkeiten der Kunstphilosophie mit der zeitgenössischen Kunst.“ Distanz und Nähe, Würzburg 1983, S. 255-270 (vgl. B. 3).

 

26. „Zur Rolle von Interpretation und Imagination bei der Bildung historischen Wissens. Überlegungen im Anschluß an K. R. Poppers Historik.“ Karl Popper – Philosophie und Wissenschaft, hrsg. V. F. Wallner, Wien 1985, S. 119-128.

 

27. „Kants Lehre von den ästhetischen Ideen.“ Kant-Studien, 75 (1984), S. 65-74.

 

28. „Törtenelem es konkret szubjektivitas.“ Magyar Filozofiai Szemle, 1983, S. 36-50 (dt.: „Geschichte und konkrete Subjektivität“).

 

29. „A törtenelmi totalitas eszmeje es empirikus kutatas.“ Filozofiai Figyelö, 1983, S. 33-61 (dt.: „Die Idee geschichtlicher Totalität und die empirische Forschung“).

 

30. “Misunderstanding Hume: Remarks on German Ways of Interpreting his Philosophy.” Philosophers of the Scottish Enlightenment, ed. By V. Hope, Edinburgh 1984, S. 105-115 (siehe C. 18).

 

31. „Skeptisches Paradoxon und pragmatische Wissenschaftsbegründung. Zu David Humes Weg vom Treatise zur Enquiry.“ XIII. Deutscher Kongreß für Philosophie, Bonn 1984; Kurzfassung in: Tradition und Innovation, hrsg. V. G. Jüssen, Bonn 1984, S. 68-69. (siehe C.38)

 

32. „Der ‚geblendete’ Hume. Bemerkungen zu Meinongs Kritik seiner Theorie allgemeiner Vorstellungen.“ Seminar: Österreichische Philosophie, Zehntes Internationales Wittgenstein Symposium, Kirchberg 1985; erschienen in: Von Bolzano zu Wittgenstein. Zur Tradition der österreichischen Philosophie, hrsg. V. J. C. Nyiri, Wien 1986, S. 108-114.

 

33. “The Function of Historical Knowledge in the Human Sciences as Conceived by Hume.” International Hume Conference, Edinburgh 1986.

 

34. “Assimilation and Reconstruction in Historical Philosophy: A Sceptical View.” Doing Philosophy Historically, hg. V. Peter H. Hare, Buffalo/New York, 1988, S. 341-345.

 

35. “The Idea of Time. Its Source and its Problems in Hume’s Account of the Mind.” International Hume Conference, Sao Paulo, Brasilien 1987.

 

36. „Einheit des Wortes – Vielheit der Dinge. Ein Problem empiristischer Abstraktions- und Sprachtheorie.“ XIV. Deutscher Kongreß für Philosophie, Gießen 1987; Kurzfassung in: Einheit und Vielheit, hrsg. Von O. Marquard und P. Probst, Gießen 1987, S. 70-71.

 

37. „Geschmack als Institution. Überlegungen zu einem geltungstheoretischen Aspekt der Ästhetik Roman Ingardens.“ Il Cannonciale 3 (1986), S. 11-21. (erschienen 1988)

 

38. „Skeptisches Paradoxon und pragmatische Wissenschaftsbegründung. Zu David Humes Weg vom ‚Treatise’ zur ‚Inquiry’.“ Tradition und Innovation, hrsg. V. W. Kluxen, Hamburg 1988, S. 170-177. (siehe C. 31)

 

39. „Versklavte Vernunft. Zum Menschenbild in Humes ‚Traktat über die menschliche Natur’.“ Von Augustinus bis Heinrich Mann. (Meisterwerke der Weltliteratur, Band III), hrsg. V. H. Siepmann und F.-R. Hausmann, Bonn 1989, S. 114-128.

 

40. „Grundzüge einer pragmatischen Theorie der historischen Forschung.“ Pragmatik. Handbuch pragmatischen Denkens, Band III: Allgemeine philosophische Pragmatik, hrsg. V. H. Stachowiak, Hamburg 1989, S. 289-314.

 

41. “Hume, David.” Handbook of Metaphysics and Ontology, Vol. I, ed. By H. Burkhardt a. B. Smith, München 1991, S. 363-365.

 

42. „Nationale Identität oder interkulturelle Weltbürgerlichkeit? Zur Funktion historischer Erfahrung in der postmodernen Gesellschaft.“ Interkulturalität. Tagung der Deutschen Gesellschaft für phänomenologische Forschung, Wuppertal, Mai 1991.

 

43. „Das Paradoxon der mentalen Kausalität. Überlegungen zu einem zentralen Konzept der Philosophie Donald Davidsons.“ Philosophie und die kognitiven Wissenschaften. Beiträge des 16. Internationalen Wittgenstein Symposiums, August 1993, hrsg. V. R. Casati u. G. White, Kirchberg 1993, S. 323-327.

 

44. „Ästhetik und Kunst in einem Zeitalter des philosophischen Schweigens.“ Wittgensteins Ästhetik und die zeitgenössische Kunst. Internationaler Kongreß, Budapest Oktober 1994.

 

45. (gemeinsam mit F. Allerberger, Innsbruck) “HIV-Testing of Health Care Workers: Unethical Request or Moral Obligation?” Wiener klinische Wochenschrift 107/3 (1995), S. 91-94.

 

46. “Beyond Compensation and Utopism. A Defense of the Author as ‘homo ludens’.” Literature at its own Funeral? – Second German Studies Colloquium, Emory University, Atlanta (Georgia), März 1995.

 

47. 13 Artikel für das „Metzler Philosophie Lexikon“, hrsg. V. P. Prechtl u. F.-P. Burkard, Stuttgart 1996: „Ästhetik“ (S. 44), „Erhaben“ (S. 134), „Geisteswissenschaft“ (S.181f.), „Genie“ (S. 185) „Ironie“ (S. 245f.), „Katharsis“ (S. 252f.), „Komisch“, (S. 260f.), „Kunst“ (S. 281f.), „Mimesis“ (S. 326), „Obszön“ (S.366), „Phantasie“ (S. 388f.), „Schönheit“ (S. 460f.), „Tragisch“ (S.522f.).

 

48. “Constancy, Human Nature, and National Projects”. Vortrag auf Twenty-Third Hume Society Conference, Nottingham (England), Juli 1996

 

49. „Geschmack und menschliche Natur. Aspekte der Ästhetik der Schottischen Aufklärung.“ Schottische Aufklärung. ‚A Hotbed of Genius’, hrsg. V. D. Brühlmeier, H. Holzhey u. V. Mudroch, Berlin 1996, S. 39-52.

 

50. „Die Unterstellung von Vernunft in der Geschichte. Vorläufiger kritischer Versuch über einen Aspekt von Kants Geschichtsphilosophie.“ Grenzen der kritischen Vernunft. Helmut Holzhey zum 60. Geburtstag, hrsg. V. P. A. Schmid u. S. Zurbuchen, Basel 1997, S. 243-256.

 

51. “John Stuart Mill. Induktion und Nützlichkeit.“ Philosophen des 19. Jahrhunderts, hrsg. V. M. Fleischer u. J. Hennigfeld, Darmstadt 1998, S. 160-178 (2. Aufl. 2004).

 

52. „David Hume.“ , Großes Werklexikon der Philosophie, Bd. 1., hrsg. V. F. Volpi, Stuttgart 1999, S. 710-718.

 

53. „Idee und Institution. Anmerkungen zu ihrem Verhältnis im Rahmen einer Disziplingeschichte der Philosophie.“ Disziplinen im Kontext. Hrsg.v. V. Peckhaus und Ch. Thiel, München 1999, S. 97-111.

 

54. Artikel: „Geschmack“ für das „Metzler Philosophie Lexikon“, hg. v. P. Prechtl u. F.-P Burkard, 2. Aufl., Stuttgart 1999, S. 205-206.

 

55. „Geschmack als ästhetisches Gewissen. Ansätze zu einer ‚schwachen Verteidigung‘ der Geltung von Geschmacksurteilen.“ Rationalität, Realismus, Revision. Vorträge des 3. internationalen Kongresses der Gesellschaft für analytische Philosophie vom 15. bis zum 18. September 1997 in München, hrsg. V. J. Nida-Rümelin, Berlin 1999, S. 788-795.

 

56. „Abstractionism versus Representationism in 18th Century British Philosophy of Language.“ Tenth International Congress on the Enlightenment,  Dublin, Juli 1999.

 

57. „Verstehen als analogisierendes Begreifen. Anmerkungen zum Problem des Verstehens in den historischen Wissenschaften im Anschluß an Günther Patzig.“ Die Zukunft des Wissens. XVIII. Deutscher Kongreß für Philosophie, Universität Konstanz, 4. – 8. Oktober 1999, Vorträge und Kolloquien, hrsg. V. J. Mittelstraß, Berlin 2000, S. 192-203.

 

58. „Hypothese und Konstruktion. Philosophische Anmerkungen zur Geschichte und Vorgeschichte des Konstruktivismus“. Kongreß: „Features of Constructivism“, Universität Wien, 24.-26. November 1999.

 

59. „Die Vertrautheit des Fremden. Vorüberlegungen zu einer philosophischen Theorie des Verstehens des Anderen in der Kunst.“ Das Verstehen des Anderen. (Wittgenstein Studien, Bd. I.) hrsg. V. K. Neumer, Bern 2000, S. 137-153.

 

60. „Melancholische Vernunft. Grundzüge einer ironistischen Kulturphilosophie der Rationalität.“ Rationalität und Irrationalität. Beiträge zum 23. Internationalen Wittgenstein Symposium, Bd. 1., hrsg. V. B. Brogaard, Kirchberg am Wechsel 2000, S. 271-280.

 

61. „Geschmack/Geschmacksurteil.“ (gemeinsam mit M. Fontius). Ästhetische Grundbegriffe. Historisches Wörterbuch in sieben Bänden. Hg. v. K. Barck, M. Fontius, D. Schlenstedt, B. Steinwachs u. F. Wolfzettel,  Bd. 2, Stuttgart/Weimar 2001, S. 792-819.

 

62. „Das Herz des Wissens. Überlegungen zum methodischen Konzept der ‚science of man‘  bei David Hume.“ Der historische Kontext zu Pestalozzis „Methode“. Konzepte und Erwartungen im 18. Jahrhundert. Hg. v. D. Tröhler, S. Zurbuchen, J. Oelkers, Bern 2002, S. 87-105.

 

63. „Der diskrete Charme angewandten Nichtwissens. Eine kurze Reflexion über das Glück des Skeptikers.“ Ungewußt. Die Zeitschrift für Angewandtes Nichtwissen 9 (Sommer 2001), S. 3-7.

 

64. „Projekt Leben. Ethik für die Oberstufe“ , gemeinsam mit E. Jelden, M. Jung, H.-J. Loth, G. Orth, V. Pfeifer, M. Roth-Beck, unter Mitwirkung von M. Pöppel u. M. Sänger, Stuttgart 2001.

 

65. „Jenseits von ‚modern’ und ‚postmodern’. Ansätze zu einer Kulturphilosophie nach Wittgenstein.“ Wittgenstein and the Future of Philosophy. A Reassessment after 50 years / Wittgenstein und die Zukunft der Philosophie. Eine Neubewertung nach 50 Jahren,  hg. v. R. Haller u. K. Puhl. Wien 2002, S. 206-215.

 

66. „Realität und Illusion der Freiheit. Eine Analyse von Humes Theorie kausaler Erklärung menschlichen Handelns in der ‚Untersuchung über den menschlichen Verstand‘.“ Kultur, Handlung, Wissenschaft. Für Peter Janich. Hg. v. M. Gutmann u.a.. Weilerswist 2002, S. 334-352.

 

67. „Vom Wert der Vernunft. Unsystematische Reflexionen über (ökonomische und ökologische) Rationalität.“ Philosophie und Wissenschaft, hg. v. R. Hagengruber, Würzburg 2002, S. 99-114.

 

68. „Mit Montaigne leben.“ In: „Nimm dieses Leben ruhig an, es gibt kein besseres.“ Michel de Montaigne: Aphorismen, hg. v. D. Kellermann, Aachen 2002, S. 3-5.

 

69. „Jenseits der Freiheit bloßer Vernunft. Philosophische Reflexionen zur Rolle des Spiels in der postmodernen Kultur.“ Kunst und Unterricht 274 / 275 (2003),  S.80-81.

 

70. „The Evil Heart. On Normal and Radical Evil in Human Nature.” Kunst und Wahrheit – Arta si adevar. Festschrift für Walter Biemel zu seinem 85. Geburtstag, Bukarest 2003, S. 187-196.

 

71. „Definitie si inovatie.Reflectii despre dificultatile filosofiei artei in raport cu arta contemporana.” Revista de Filosofie, T. L, 1-2 (2003), 129-141. (Rumänische Übersetzung von C 25).

 

72. „David Hume“, § 28 in: Grundriß der Geschichte der Philosophie des 18. Jahrhunderts. Bd. 1: Großbritannien und Nordamerika, hg. v. H. Holzhey und V. Mudroch unter Mitarbeit von D. Brühlmeyer, F. Cheneval u. S. Zurbuchen, Basel 2004, S. 463-509.

 

73. „The Function of Art in an Age of Philosophical Silence.” Essays on Wittgenstein and Austrian Philosophy. In Honour of J.C.Nyíri, hg. V T. Demeter, Amsterdam 2004, S. 169-177.

 

74. „Geschichte, Kultur, Religion.” Diskussionsbeitrag zu: „Tradition – Geschichte – Gedächtnis. Was bringt eine komplexe Traditionstheorie?“ v. S. Wiedenhofer. Erwägen, Wissen, Ethik. Streitforum für Erwägungskultur.15 (2004), Heft 2, S. 265-266.  

 

75. „Homo narrans – der Mensch als erzählendes Wesen: Narrative Selbstartikulation als ein anthropologisches und als ein kulturhistorisches Phänomen.“ Anthropologie der Artikulation. Begriffliche Grundlagen und transdisziplinäre Perspektiven, hg. v. M. Schlette u. M. Jung,  Würzburg 2005, S. 291-306. 

 

76. „Peter Singer. Der radikale Utilitarismus und das Problem des Lebensschutzes.“ Philosophen der Gegenwart, hg. v. J. Hennigfeld u. H. Jansohn, Darmstadt 2005, S. 254-272.

 

77. „Globalisierung, Fundamentalismus und Terror. Die Anschläge vom 11. September 2001 als Ereignis und Umbruch in der Geschichte.“ Internationaler Kongress der Deutschen Gesellschaft für phänomenologische Forschung: „Phänomenologie der Sinnereignisse“, Wuppertal, Oktober 2005.

 

78. „Geworfenheit, Getragensein, Ironie. Aspekte der ästhetischen Anthropologie Oskar Beckers.“ Internationaler Kongress „Die hermeneutische Wende in der Philosophie“, Dortmund, Oktober 2005.

 

79. „Verwirrspiele. Themen, Argumente und Gesprächstrategien in Humes ‚Dialogues Concerning Natural Religion’.“ Zur Geschichte des Dialogs. Philosophische Positionen vom Sokrates bis Habermas, hg. v. M. F. Meyer, Darmstadt 2006, S. 139-149.

 

80. „Nationale Identität oder interkulturelle Perspektive? Zum Problem der inter-kulturellen Bedeutung historischer Forschung“ Orthafte Ortlosigkeit der Philosophie. Eine interkulturelle Orientierung, hg. u. eingel. v. H. R. Yousefi, I. Braun u. H.-J. Scheidgen, Nordhausen 2007, S. 239-252.

 

81. „’Was dir schmeckt, das bekommt dir auch.’ Philosophische Anmerkungen zu einem vermutbaren Verhältnis von kulinarischem Genuss und medizinischer Gesundheit“. Festvortrag auf dem Internationalen Kongress „Ernährung 2007“, Innsbruck,  Mai 2007; erschienen in: Aktuelle Ernährungsmedizin, Heft 710 (2007), S. 1-5.

 

82. Artikel „Kunst“ in: Lexikon Existenzialismus und Existenzphilosophie, hg. v. U. Thurnherr/ A. Hügli, Darmstadt 2007, S.  141-143.

 

83. „’Was dir schmeckt, bekommt dir auch.’ Elf Thesen zum Verhältnis von kulinarischem Genuss und medizinischer Gesundheit.“ Phoenix 3/08 (2008), S. 13.

 

84. „Von der Gesetzeswissenschaft zur Verstehenslehre. Zur Rolle der ‚historischen Methode’ in der philosophischen Grundlegung der Geisteswissenschaften bei David Hume  und Wilhelm Dilthey.“ in: in der Philosophie. Wirkungsgeschichtliche Aspekte seines Werks. Dilthey und die hermeneutische Wende, hg. v. G. Kühne-Bertram u. F. Rodi, Göttingen 2008, S. 169-186.

 

85. „Sinnsehnsucht und Märchentrost. Anmerkungen zur Anthropologie und zur Kulturphilosophie des Märchens.“  Märchen – Kunst oder Pädagogik, hg. v. A. Barz u. H. Arend, erscheint 2008.

 

86.  „Persona und Mauvaise Foi. Selbstsuche und Selbstflucht bei C. G. Jung und J.-P. Sartre“ in: U. Bardt (Hg.). Jean-Paul Sartre. Ein Philosoph des 21. Jahrhunderts?  Darmstadt 2008, S. 101-111.

 

87. "Ein Einstieg in das wissenschaftliche Publizieren: Rezensionen." Publizieren während der Promotion. hg. v. K. Ruhl, N. Mahrt, J. Töbel, Wiebaden 2010, S. 61-64.

 

88. "Geschmack/Geschmacksurteil." (gemeinsam mit M. Fontius). Äathetische Grundbegriffe. Hiostorisches Wörterbuch in sieben Bänden. Studienausgabe. Hg. v. K. Barck, M. Fontius, D. Schlenstedt, B. Steinwachs, F. Wolfzettel, Bd. 2, Stuttgart/Weimar 20110, S. 95-112.

 

89. "Wirklichkeitsfluchten? In welcher Welt leben wir als Leser und Betrachter?" in: "Und wer bist du, der mich betrachtet? Populäre Literatur und Kunst als ästhetische Phänomene. Festschrift für Helmut Schmiedt. Hg. v. H. Arend, Bielefeld 2010, S. 95-112.

 

90. "Der diskrete Charme der Scham. Rhapsodische Anmerkungen zu Humes Lehre von 'pride' und 'humility' im 'treatise on Human Nature'." Zur Kulturgeschichte der Scham. Hg. v. M. Bauks u. M.F.Meyer, Hamburg 2011, S. 73-83.

 

91. "Kultivierte Sozialität. Überlegungen zur zentralen Stellung der Affekte 'pride' und 'humility' in Humes naturalistischer Anthropologie." Aufklärung und Kritik 18/1 (2011). Schwerpunkt: David Hume zum 300. Geburtstag, hg.v. G. Streminger, S. 157-166.

 

92. "Einführung: Wissenschaftstheorie der Geisteswissenschaften." Kolloquium 14. Wissenschaft und Lebenswelt. XXI. Deutscher Kongress für Philosophie. Kolloquiumbeiträge, hg.v. C.F. Gethmann in Verb. mit C. Bottek u. S. Hiekel, Hamburg 2011, S. 709-712.

 

93. "Die Verbindung von theoretischer Anthropologie, intuitiver Psychologie und empirischer Geschichtsforschung im Werk David Humes." Interdisziplinäre Forschung. Hg. v. U. Voigt u.a. (erscheint 2011).

 

94. Artikel: "Wissen, geisteswissenschaftlich." in: Neues Handbuch philosophischer Grundbegriffe. Hg. v. Wildfeuer (erscheint Mai 2011).

 

95. "Das Projekt Globalisierung und das Problem der Fundamentalismen." Aufklärung und Kritik 18/4 (2011), S. 34-40 (erscheint Herbst 2011)

 

 

 

D. Besprechungen und Literaturberichte

 

1. Galinsky, Hans: Amerikanisch-deutsche Sprach- und Literaturbeziehungen, Kritikon Litterarum, 2 (1973), S. 247-249.

 

2. Ostendorf, Bernhard: Der Mythos in der neuen Welt. Eine Untersuchung zum amerikanischen Myth Criticism. Kritikon Litterarum, 2 (1973), S. 219-221.

 

3. Christadler, Martin (Hrsg.): Amerikanische Literatur der Gegenwart in Einzeldarstellungen, Amerikastudien, 20 (1975), S. 181-183.

 

4. Frenz, H. und H. J. Lang (Hrsg.): Nordamerikanische Literatur im deutschen Sprachraum seit 1945: Beiträge zu ihrer Rezeption, Amerikastudien, 20 (1975), S. 192-194.

 

5. Konstantinovic, Zoran: Phänomenologie und Literaturwissenschaft. Skizzen zu einer wissenschaftstheoretischen Begründung, Orbis Litterarum, XXXI (1976), S. 160-165.

 

6. Murray, Michael: Modern Critical Theory. A Phenomenological Introduction, Kritikon Litterarum, 5 (1976), S. 178-180.

 

7. Rodi, Frithjof: Morphologie und Hermeneutik – Zur Methode von Diltheys Ästhetik, Archiv für Geschichte der Philosophie, 59 (1977), S. 237-239.

 

8. Fischer, Hugo: Kunst und Realität, Zeitschrift für Ästhetik und allgemeine Kunstwissenschaft, 22 (1977), S. 247-250.

 

9. Kahl-Furthmann, Gertrud: Die bildenden Künste und ihre Probleme. Kunst der Vergangenheit und moderne Kunst, Zeitschrift für Ästhetik und allgemeine Kunstwissenschaft, 23 (1978), S. 107-110.

 

10. Fekete, John: The Critical Twilight: Explorations in the Ideology of Anglo-Amercian Literary Theory from Eliot to McLuhan, Philosophy and Literature, 3 (1979), S. 125-126.

 

11. Lübbe, Hermann: Geschichtsbegriff und Geschichtsinteresse. Analytik und Pragmatik der Historie, Philosophischer Literaturanzeiger, 32 (1979), S. 6-10.

 

12. Hossenfelder, Malte: Kants Konstitutionstheorie und die Transzendentale Deduktion, Philosophischer Literaturanzeiger, 32 (1979), S. 115-117.

 

13. „Rekonstruktionen der ‚Kritik der reinen Vernunft’. Neuere Arbeiten zu Kants theoretischer Philosophie.“ (Literaturbericht). Philosophischer Literaturanzeiger, 32 (1979), S. 387-399.

 

14. Pfannmüller, Hans: Das Menschenbild zwischen Erhöhung und Entwertung, Zeitschrift für Ästhetik und allgemeine Kunstwissenschaft, 24 (1979), S. 257-260.

 

15. Koselleck, Reinhart: Vergangene Zukunft. Zur Semantik geschichtlicher Zeiten, Philosophischer Literaturanzeiger, 34 (1981), S. 27-31.

 

16. „Ein Newton der Geisteswissenschaften? Zur Einschätzung der Philosophie Humes in der gegenwärtigen Forschung.“ (Literaturbericht). Philosophischer Literaturanzeiger, 34 (1981), S. 382-394.

 

17. Husserl, Edmund: Phantasie, ildbewusstsein, Erinnerung – 1898-1925, Journal of the British Society for Phenomenology, 12 (1981), S. 277-279.

 

18. Funke, Gerhard: Von der Aktualität Kants, Kant-Studien, 72 (1981), S. 196-200.

 

19. Hinske, Norbert: Kant als Herausforderung an die Gegenwart, Kant-Studien, 72 (1981), S. 201-203.

 

20. Aagaard-Mogensen, L. und G. Hermeren (Eds.): Contemporary Aesthetics in Scandinavia, Zeitschrift für Ästhetik und allgemeine Kunstwissenschaft, XXVIII (1983), S. 156-160.

 

21. Löw, Reinhard: Philosophie des Lebendigen, Kant-Studien, 75 (1984), S. 116-120.

 

22. J. Derbolav, C. Menze, F. Nicolin (Hrsg.): Sinn und Geschichtlichkeit. Werk und Wirkungen Theodor Litts, Zeitschrift für philosophische Forschung, 38 (1984), S. 158-161.

 

23. Kreimendahl, Lothar: Humes verborgener Rationalismus, Zeitschrift für philosophische Forschung, 38 (1984), S. 679-682.

 

24. Kaufmann, Walter: Discovering the Mind. Goethe, Kant, and Hegel, Kant-Studien, 76 (1985), S. 352-353.

 

25. Malter, R. und E. Staffa: Kant in Königsberg seit 1945. Eine Dokumentation, Kant-Studien, 76 (1985), S. 355-357.

 

26. Rodi, Frithjof (Hrsg.): Dilthey-Jahrbuch für Philosophie und Geschichte der Geisteswissenschaften, Bd. 1-3, Die Welt vom 17.1.1986, S. 19.

 

27. Hunter, J.M.F.: Understanding Wittgenstein. Studies of Philosophical Investigations, Philosophischer Literaturanzeiger, 39 (1986), S. 53-55.

 

28. Gawlick G. und L. Kreimendahl: Hume in der deutschen Aufklärung. Umrisse einer Rezeptionsgeschichte, Philosophischer Literaturanzeiger, 40 (1987), S. 209-211.

 

29. Baumgartner, Hans Michael: Kants „Kritik der reinen Vernunft“. Anleitung zur Lektüre, Kant-Studien, 78 (1987), S. 485-487.

 

30. Streminger, Gerhard: David Hume. Sein Leben und sein Werk, Philosophischer Literaturanzeiger 48 (1995), S. 236-238.

 

31. Streminger, Gerhard: David Hume: ‚Eine Untersuchung über den menschlichen Verstand’. Ein einführender Kommentar, Philosophischer Literaturanzeiger 48 (1995), S. 239-240.

 

32. Patzig, Günther: Gesammelte Schriften I: Grundlagen der Ethik, Philosophischer Literaturanzeiger 48 (1995), S. 320-323.

 

33. Patzig, Günther: Gesammelte Schriften II: Angewandte Ethik, Philosophischer Literaturanzeiger 49 (1996), 9-12.

 

34. Rodi, Frithjof: Das strukturierte Ganze. Studien zum Werk von Wilhelm Dilthey, Journal of the History of Philosophy 43 (2005), S. 216-217.

 

35. Wieland, Wolfgang: Urteil und Gefühl. Kants Theorie der Urteilskraft, Kant-Studien 96, (2005), S.234-245.