Erfolgreich studieren

Hinweise für Studierende

Herzlich willkommen im Fachbereich 2: Philologie/Kulturwissenschaften! Sie nehmen bei uns ein Studium auf oder haben es schon aufgenommen. Damit Ihr Studium gelingt, gibt es von unserer Seite aus viele Hilfestellungen, die Sie während Ihres Studiums in Anspruch nehmen können und sollten, zum Beispiel die Webseiten Ihrer Fächer, Einführungsveranstaltungen, Bibliotheksführungen, schließlich – für speziellere Fragen – die Sprechstunden der Vertrauens­dozentInnen, Ihrer Fachschaften und Ihrer DozentInnen. Hier finden Sie, was Sie selbst grundsätzlich zum Gelingen Ihres Studiums beizutragen haben.

  1. 1.       Zeitmanagement

Studieren ist ein „Vollzeitjob“. Wer sich sein Studium durch Arbeiten ermöglicht, ist leider deutlich im Nachteil denjenigen Kommilitonen gegenüber, die uneinge­schränkt studieren können. Wir möchten, dass alle unter möglichst gleichen, und zwar guten Bedingungen studieren können, und bitten Sie daher, alle Möglich­keiten auszu­schöpfen, die Ihnen fremde Finanzierungsquellen bieten können, s. z. B. www.stipendiumlotse.de. Wer z. B. 8-10 Stunden pro Woche arbeiten muss, sollte maximal 12 Stunden pro Woche belegen und muss dann 8 Semester für den BA einplanen.

  1. 2.       Arbeitsethos

Studieren bedeutet, nicht nur körperlich, sondern vor allem geistig wach und aktiv präsent zu sein. Bitte kommen Sie pünktlich, diszipliniert, regelmäßig, mit allen Unterrichtsmaterialien versehen und vorbereitet in die Lehrveranstaltung. Wer nicht vorbereitet ist, behindert den Lehrbetrieb, der eine Vorbereitung zur Voraussetzung hat, erheblich. Wo keine Vorbereitung von Ihnen verlangt wurde, bedeutet dies in der Regel, dass umso mehr Ihre spontane Mitarbeit gefragt ist.

Wer in einem Hörsaal sitzt, darf weder die KommilitonInnen noch die DozentInnen stören: Der private Gebrauch des Smartphones/Laptops usw. ist prinzipiell tabu, das Sprechen mit dem Nachbarn ebenso. Essen und trinken kann und sollte man zwischen den Veranstaltungen – selbstverständlich stört nieman­den der Schluck Wasser während des Referats. Übrigens: Wir können unsere Mensa empfehlen!

  1. 3.       Recherche und Information

Die Universitätsbibliothek sollte einer derjenigen Orte sein, an denen Sie häufig und regelmäßig anzutreffen sind. Hier ist Ihr Platz zum Arbeiten – nicht etwa in der Mensa. Recherchieren Sie effizient und greifen Sie gleich zu den richtigen Texten in der Bibliothek, statt im Meer von Google-Treffern unterzugehen (Romeo und Julia: mehr als 4 Mio Treffer). Die Bibliothek bietet auch Räume für Gruppenarbeit.

  1. 4.       Respekt

Respektieren Sie bitte unser Bemühen um gute Lehre und gute Betreuung, indem Sie sich für das Gelingen jeder Lehrveranstaltung mitverantwortlich fühlen. Wir möchten zuallererst Ihr kritisches Denken schulen, ohne das eine demokratisch verfasste Gemeinschaft nicht funktionieren kann und ohne das Wissenschaft nicht funktioniert. Deshalb nehmen wir Sie als potentielle zukünftige Kollegen ernst und erwarten von Ihnen Kritik, Selbständigkeit und Engagement. Wir verstehen diese Erwartung als Ausdruck unseres Respekts vor Ihnen.

 

Für Probleme rund um Ihr Studium, die Sie nicht in Ihren Instituten, mit den betreffenden Fachschaftsvertretungen und den DozentInnen direkt abklären können, steht Ihnen die Sprechstunde der Prodekanin für Studium und Lehre zur Verfügung.