Aufbau eines Kompetenzzentrums zur Additiven Fertigung anorganisch-nichtmetallischer Werkstoffe

3D.jpg

Aufbau eines Kompetenzzentrums zur Additiven Fertigung anorganisch-nichtmetallischer Werkstoffe

 

Der Projektteil der Universität Koblenz-Landau beinhaltet die Konzeptionierung einer Prüfsystematik unter Nutzung der Computer-Tomographie zur Charakterisierung von mikro- und makroskopischen Bauteileigenschaften von mittels verschiedener 3D-Drucktechniken hergestellten keramischen Komponenten. Um die Einführung des 3D-Druckes als konventionelle Fertigungstechnologie zu ermöglichen, werden spezifische Prozessadditive entwickelt, die ganz gezielt den technologischen Anforderungen aus der Anwendung von 3D-Druckverfahren für die Verarbeitung von Feuerbetonen Rechnung tragen. Im Fokus steht dabei auch die spektroskopische Untersuchung der verschiedenartigen Additive zur Beschreibung der Wechselwirkungen zwischen ihrem chemischen Aufbau und ihren Eigenschaften.

Das Vorhaben wird im Rahmen des Ziels „Investitionen in Wachstum und Beschäftigung“ von der Europäischen Union aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und dem Land Rheinland-Pfalz gefördert.