Die Leitidee

Die Abteilungen Chemie und Physik des Institutes für Integrierte Naturwissenschaften im Fachbereich 3 „Mathematik/Naturwissenschaften“ arbeiten beide interdisziplinär auf dem Gebiet der Materialeigenschaften und funktionellen Oberflächen. Die bearbeiteten Forschungsthemen sind materialwissenschaftlicher Natur und zeichnen sich durch die hohe Verknüpfung chemischer und physikalischer Aspekte aus. Durch die Zusammenarbeit mit Arbeitsgruppen der Lebenswissenschaften im Institut für Integrierte Naturwissenschaften wird das Forschungsleitthema des Fachbereiches "Material&Umwelt" mit Leben erfüllt.

 

Hieraus entstand die Idee, einen Studiengang anzubieten, der breites und ausbaufähiges Grundwissen in den beiden Naturwissenschaften Chemie und Physik vermittelt und so den Anforderungen der produzierenden Industrie nach interdisziplinär ausgebildeten Fachkräften gerecht wird. Jedes aufgrund von physikalischen Überlegungen und Experimenten gewonnene Forschungsergebnis muss in ein Material - erst aus diesem entsteht das Produkt - umgesetzt werden. Für diese Realisation liefert die Chemie die notwendigen Techniken.

Die Absolventinnen und Absolventen des Studienganges sollen aufgrund ihres breiten Basiswissens in den Naturwissenschaften in der Lage sein, sowohl direkt als gut ausgebildete Fachkräfte eine Stelle in der Industrie anzunehmen, als auch einen naturwissenschaftlichen Master-Studiengang zu belegen. Der große und breite Wahlpflichtbereich ermöglicht eine entsprechende Vorbereitung und Schwerpunktsetzung für den gewählten Masterstudiengang bereits am Ende des Bachelorstudiums.

Die verpflichtende Studienberatung im 2. oder 3. Semester unterstützt die Studierenden für ihre Interessen geeignete Wahlpflichtangebote zu belegen, um auch die Zulassungsvoraussetzungen für Masterstudiengänge an anderen Hochschulen zu erfüllen (z.B. qualitative und quantitative Anforderungen an die mindestens in einem Fach zu erbringenden Leistungspunkte).