Vögel im Gewässerumfeld – Profiteure der Gewässerrenaturierung?

Citizen Science – Hier können Sie mitmachen!

Fließgewässer stellen durch einen divers bewachsenen Uferbereich wichtige Lebensräume für Vögel zur Verfügung. Darüber hinaus ist aquatische Emergenz, also geflügelte Stadien aquatischer Insekten, gerade vor dem Hintergrund stark reduzierter terrestrischer Insektenvorkommen, eine wichtige Nahrungsquelle für einige Vogelarten. Die Renaturierung von Fließgewässern kann sich daher sowohl durch die Verbesserung der Habitatstruktur im Uferbereich als auch durch die Verbesserung des Nahrungsangebotes positiv auf die Diversität und Abundanz von Vögeln auswirken. Ziel dieses Teilprojektes ist es zu prüfen, ob sich die Renaturierungseffekte auch über die Gewässerfauna hinaus auf die Nutzung der Uferbereiche durch Vögel auswirken.

Um zu zeigen, ob sich mehr Vögel in den renaturierten Bereichen des Gewässers und der Ufer aufhalten als an den nicht renaturierten Referenzstellen, oder ob sich die Vögel in den renaturierten Bereichen länger aufhalten, ist insgesamt ein hoher Beobachtungsaufwand notwendig. Da wir diesen alleine nicht leisten könnten, rufen wir interessierte Bürger*innen auf uns dabei zu unterstützen. An ausgewiesenen Nister-Abschnitten, am Naturpfad Weltende zwischen Stein-Wingert und Flögert, haben wir zwei Beobachtungspunkte eingerichtet, von denen aus, die Bürger*innen für eine festgelegte Zeit (wählbar 5, 10 oder 20 min) alle Vögel beobachten, die in einen gekennzeichneten Plot einfliegen. Anhand eines analogen Erfassungsbogens teilen sie uns nicht nur die Anzahl beobachteter Vögel, sondern auch die uns wichtigsten Verhaltensweisen mit. Die Ergebnisse der Beobachtungen stellen wir jeweils relativ zeitnah auf dieser Projektseite dar.

TP4_Beobachtungspunkt Standort 1 TP4_Beobachtungspunkt Standort 2

 

Wir bedanken uns für die Unetrstützung von interessierten Bürger*innen bei der Datenaufnahme! Im folgenden eine kurze Darstellung der derzeitigen Beobachtungsergebnisse.

TP4_Vogelkategorien
TP4_Verhaltensweisen

 

 

INTASAQUA-Logo Begleitforschung