Abschlussarbeiten der FG BAS

Vergabe von Arbeiten

Anmerkung: Die Abschlussarbeiten in der FG BAS sind in der Regel KEINE reinen Literaturarbeiten sondern umfassen das Entwickeln von kleinen Prototypen oder die Erhebung und Auswertung von Daten. Im Folgenden finden Sie eine Liste von vorgeschlagenen Themen. Es ist auch möglich, eigene Themenvorschläge einzugeben. Voraussetzung für die Betreuung ist der vorangegangene Besuch der entsprechenden Vorlesung im Themengebiet. Zusätzlich empfehlen wir eine Klausurnote von gut oder besser.

Bewerbung um ein Thema

Bitte gehen Sie bei einer Bewerbung für die Betreuung einer Abschlussarbeit wie folgt vor:

  1. Wenden Sie sich per E-Mail an den jeweiligen Betreuer, der für Ihr Thema verantwortlich ist.
  2. Begründen Sie kurz Ihre Motivation für das anvisierte Thema.
  3. Schicken Sie im Anhang Ihrer E-Mail einen Auszug Ihrer bisherigen Studienleistungen, damit wir sehen, welche Fächer Sie erfolgreich absolviert haben.
  4. Geben Sie den Zeitpunkt an, zu dem Sie die Abschlussarbeit schreiben möchten (von/bis)

Die detaillierte Aufgabenstellung erläutern wir Ihnen anschließend gerne in einem persönlichen Gespräch. Achtung: Bedingung für die Betreuung ist die Annahme eines von Ihnen verfassten Research Proposals. Die notwendige Hilfestellung dazu erhalten Sie von Ihrem gewählten Betreuer.

Vorgaben für Abschlussarbeiten

Auf einer separaten Webseite haben wir die Vorgaben für die Erstellung von Abschlussarbeiten in der FG BAS zusammengestellt.

 

Zurzeit angebotene Abschlussarbeiten

Themenbereich Computer Supported Cooperative Work (CSCW)/Enterprise Collaboration Systems (ECS)/kollaborative Technologien

Der Impact von Enterprise Collaboration Software auf Unternehmen

Die Hersteller von Enterprise Collaboration Software (ECS) versprechen eine Vielzahl von Verbesserungen, die durch die Einführung dieser Software hervorgerufen werden (zum Beispiel verbesserte Kommunikation, verbesserte Kollaboration und verbesserter Informationsaustausch). Doch was bedeutet dies eigentlich im Alltag eines Unternehmens? Diese Arbeit soll zwei Hauptziele verfolgen. Zum einen sollen mögliche Einflüsse/ Auswirkungen von ECS, die ECS auf Unternehmen haben können und wie diese sich äußern, identifiziert werden. Zum anderen sollen Verfahren entwickelt werden, um diese Impacts in Unternehmen messbar zu machen. Hierbei soll auch untersucht werden, inwiefern bestehende Ansätze, beispielsweise für ERP-Systeme, auf ECS angewendet werden können. Das langfristige Ziel der Forschung ist es, den Impact auch über die Auswertung von Datenbanken und Log files messbar zu machen (am Beispiel von IBM Connections).

Betreuer: Florian Schwade

 

(Social) Analytics-Funktionen in Enterprise Collaboration Software

Analytics-Funktionen sind wichtig, um einen Überblick über die Nutzungsintensität und das Nutzerverhalten auf Plattformen zu erhalten. Im Kontext von Webseiten sind diese Funktionen mittlerweile fest etabliert. Diese Arbeit soll ermitteln, inwiefern ECS bereits über analytics-Funktionen verfügen und diese beschreiben. Ein weiteres Ziel der Arbeit kann es sein, ein Klassifikationsschema für analytics-Funktionen in ECS zu entwerfen.

Betreuer: Florian Schwade

 

Text Mining in Enterprise Collaboration Systems

Text Mining wird bereits intensiv bei Web 2.0 Anwendungen und sozialen Netzwerken zur Bewertung  und Auswertung von Inhalten betrieben. Ziel der Arbeit soll es sein, verschiedene Ansätze zum Text Mining und Mischformen mit manuellem Coding zu identifizieren und gegenüberzustellen. Es soll herausgearbeitet werden, ob Text Mining in ECS sinnvoll angewendet werden kann und welche Ansätze sich dafür eignen. Am Beispiel von UniConnect sollen solche Analysen exemplarisch durchgeführt werden, um die Machbarkeit zu bestätigen (proof of concept).

Betreuer: Florian Schwade

 

Social Collaboration Analytics: Messung und Analyse von Nutzeraktivitäten in kollaborativen Systemen

Bei Enterprise Collaboration Systemen handelt es sich um integrierte Softwaresysteme, die über Logging-Mechanismen verfügen. Daraus ergibt sich eine völlig einzigartige Chance für die Forschung. Zum ersten Mal gibt es integrierte Softwaresysteme, die Benutzeraktivitäten loggen, wodurch die Möglichkeit entsteht, diese Aktivitäten zu messen und zu analysieren. Für Portfolio-Anwendungen gibt es dazu bereits etablierte Verfahren. Dies sind beispielsweise Aktivitätsindizes für Communities oder Indizes, die die Qualität von Kollaboration bewerten.

Ziel dieser Arbeit ist es, einen Überblick über gängige Methoden zur Messung von Aktivitäten in kollaborativen Systemen zu geben und eine Übertragbarkeit dieser Methoden auf integrierte ECS am Beispiel von IBM Connections zu demonstrieren.

 

Betreuer: Florian Schwade

Status Quo des Benefits Realisation Managements bei Anwenderunternehmen von Enterprise Collaboration Systems

In der Literatur bestehen viele Aussagen darüber, welcher Nutzen von Unternehmen mit Enterprise Collaboration Systems erzielt werden kann. (Miles 2009, Margolis 2016, Anish 2015; Cooper et al. 2010; Mattern et al. 2012; Muller et al. 2009; Qi & Chau 2016; PR Academy 2016; Chui et al. 2012; Stobbe 2010; Bughin et al. 2009; Williams & Schubert 2015). Inwieweit der geplante Nutzen jedoch tatsächlich in einzelnen Anwenderunternehmen realisiert werden konnte, welche organisatorischen Schritte zur Erreichung identifiziert wurden und inwieweit dieses Ergebnis durch Kennzahlen nachvollziehbar ist, wurde noch nicht ausreichend beantwortet. Ziel dieser Arbeit ist es den Status-Quo des Benefits Realisation Managements bei Anwenderunternehmen durch semi-strukturierte Interviews zu erheben und die Antworten strukturiert zu analysieren. Die erforderlichen Kontakte werden dem Author vermittelt.

Betreuer: Söhnke Grams

 

Benefits Realisation Management in der Literatur

Das Benefits Realisation Management ist eine Management-Disziplin, um den materiellen und immateriellen Nutzen, der sich aus der Nutzung von Technologie ergibt bzw. ergeben kann, effektiv verwalten und realisieren zu können. Sowohl Anwender von Informationstechnologien, Berater als auch Akademiker widmeten sich dieser Thematik in den letzten Jahrzehnten, sodass bereits mehrere Guidelines und Frameworks entstanden sind, die Anwenderunternehmen dabei unterstützen sollen, den Nutzen im Sinne des Unternehmens verwalten zu können. Als Beispiele wären hier z.B. die Arbeiten von Changchit et al. (1998), Remenyi et al. (1997), Ward et al. (1996) oder Ward & Elvin (1999) zu nennen. Ziel dieser Arbeit ist es eine strukturierte Literaturanalyse (Webster & Watson 2002; von Brocke et al. 2009) durchzuführen, um zu erfahren, welche Frameworks in der Literatur bereits bestehen und um diese miteinander strukturiert vergleichen zu können.

Diese Forschungsarbeit ist vor allem an Studierende gerichtet, die die Vorlesung CSCW erfolgreich abgeschlossen haben sowie gerne lesen, analysieren und strukturieren. Es wird vorausgesetzt, dass englische Fachliteratur mit der Unterstützung von Wörterbüchern zügig gelesen werden kann, da andernfalls die Bearbeitung der zahlreichen Quellen zu viel Zeit in Anspruch nehmen würde. Die eigene Arbeit kann entweder in deutscher oder englischer Sprache verschriftlicht werden.

Betreuer: Söhnke Grams

Kennzahlen und Messmethoden zur Nutzenanalyse von ECS

Der Nutzen, der durch die Nutzung von Informationstechnologien entsteht, wird von Praktikern und Wissenschaftlern diskutiert, analysiert und hinterfragt. So auch im Falle von Enterprise Collaboration Systems (Miles 2009, Margolis 2016, Anish 2015; Cooper et al. 2010; Mattern et al. 2012; Muller et al. 2009; Qi & Chau 2016; PR Academy 2016; Chui et al. 2012; Stobbe 2010; Bughin et al. 2009; Williams & Schubert 2015). Erebnisse in Form von realisierbaren bzw. erfolgreich getesteten Messmethoden sind in der Literatur jedoch rar gesät und lassen aussagekräftige Kennzahlen vermissen (Behrendt et al. 2014; Herzog et al. 2015, 2013; Richter et al. 2013).

In der hier angebotenen Forschungsarbeit wird erwartet, dass eine strukturierte Literaturanalyse (Webster & Watson 2002; von Brocke et al. 2009) durchgeführt wird, um bereits bekannte Messmethoden und Kennzahlen zur Nutzenanalyse von anderen Informationstechnologien (z.B. Public Social Media, ERP-Systeme oder ECM-Systeme) zu identifizieren, darauf aufbauend deren Anwendbarkeit für ECS zu bewerten und (falls möglich) am Beispiel von UniConnect (IBM 2016; Schubert & Williams 2016; UCT 2016) zu demonstrieren. Der Fokus soll dabei auf einen bestimmten Nutzen gelegt werden, der von dem/der Studierenden selbst ausgesucht werden darf, wie z.B.:

-          Verbessertes Knowledge Management

-          Erhöhte Agilität

-          Erhöhte Vernetzung der Mitarbeiter

-          Verbessertes Ideen- und Innovationsmanagement

-          Erhöhte Informiertheit der Mitarbeiter

-          Verbesserte Kommunikation

-          Erhöhte Produktivität

-          Verbesserte Expertensuche

-          etc.

Diese Forschungsarbeit ist vor allem an Studierende gerichtet, die die Vorlesung CSCW erfolgreich abgeschlossen haben sowie gerne lesen, analysieren und strukturieren. Es wird vorausgesetzt, dass englische Fachliteratur mit der Unterstützung von Wörterbüchern zügig gelesen werden kann, da andernfalls die Bearbeitung der zahlreichen Quellen zu viel Zeit in Anspruch nehmen würde. Die eigene Arbeit kann entweder in deutscher oder englischer Sprache verschriftlicht werden.

Betreuer: Söhnke Grams

 

Social Business Documents: Integration von Unternehmensdaten: Entwicklung eines Konzepts für ein einheitliches Datenschema

Eine detailliertere Beschreibung erhalten Sie auf Anfrage.

Betreuer: Petra Schubert

 

Social Business Documents: Entwicklung eines Tools mit Hilfe von IBM Bluemix (PaaS) für die Integration von Unternehmensdaten

Eine detailliertere Beschreibung erhalten Sie auf Anfrage.

Betreuer: Petra Schubert

 

Themenbereich BAS/Business Software/ERP-Systeme

Wird überarbeitet. Themen folgen.

 

Themenbereich Business Collaboration/B2B-Integration

Wird überarbeitet. Themen folgen.

 

Themenbereich Prozessmanagement/BPM

Wird überarbeitet. Themen folgen.

 

Themenbereich allgemeine IM-Themen

Zurzeit keine allgemeinen IM-Themen.

 

Hinweis: Schulungsangebot von der Unibibliothek für Literaturrecherche

Grundlegende Datenbankschulungen sowie Seminare zur Fernleihe und Dokumentlieferung.

Weitere Informationen finden Sie hier.