Forschungspraktikum: Fuhrparkmanagement

Forschungspraktikum als Kooperationsprojekt unter gemeinsamer Betreuung durch Universität Koblenz, Forschungsgruppe E-Government, und Landesbetrieb Mobilität RLP zur Systemanalyse, Anforderungsspezifikation und Prozessmodellierung eines umfassenden Informationssystems zur Fahrzeug- und Geräteverwaltung im LBM Rheinland-Pfalz.

Kontext der Aufgabenstellung

Für die hoheitlichen Aufgaben des LBM werden unterschiedliche Fahrzeuge und Geräte eingesetzt, welche in einem Informationssystem zu verwalten sind. Zu den Aufgabenschwerpunkten der Kraftfahrzeug- und Geräteverwaltung gehören neben der eigentlichen Erfassung des Fuhr- und Geräteparks die Terminverwaltung für die unterschiedlichen, notwendigen Prüftermine wie Hauptuntersuchung, Abgasuntersuchung auch Entscheidungshilfen für Neubeschaffung und weitere. Darüber hinaus werden auch Fahrzeuge und Geräte, die von Dritten im Auftrag des LBM eingesetzt werden, mit den erforderlichen Kontaktdaten verwaltet.

Neben flexiblen Auswertungsmöglichkeiten ist auch die Zuordnung der unterschiedlichen Fahrzeuge und Geräte zu Dienststelle (Standort), Hersteller, Geräte-Art, Geräte-Gruppe, Ausstattungsmerkmale, viele technische Detailinformationen, untergeordnete Fahrzeuge und Geräte (Ein- und Anbaugeräte), sowie dem jeweiligen Vertragsunternehmer zu ermöglichen.

Da das vorhandene System in seiner Konzeption nicht mehr dem aktuellen IT-Stand entspricht und seit seiner Einführung sich weitere Anforderungen ergeben haben, plant der Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz die Neuentwicklung eines Fuhrparkmanagementsystems.

Aufgabenstellung

Gegenstand des angestrebten Forschungspraktikums ist die Analyse der Prozesse rund um die Bewirtschaftung der unterschiedlichen Fahrzeuge und Geräte. Zusammen mit einem SOLL-Konzept ist diese Bestandsaufnahme Basis für die Realisierung eines entsprechenden neuen Systems.

Aufgabe der Arbeit ist es, die existierenden Verwaltungsprozesse zu beobachten, zu studieren und zu analysieren und darüber hinaus den konkreten Bedarf zu erkennen, zu dokumentieren und zu verdeutlichen.

Das Vorhaben führt ein bereits existierendes Vorhaben aus dem SoSe 2008 fort und dient als Bindeglied zwischen den geleisteten Vorarbeiten sowie einer anstehenden Realisierung (d.h. Ausschreibung des anzuschaffenden Informationssystem). Ziel des Forschungspraktikums ist daher die Erstellung eines Lastenhefts für die Ausschreibung einer Realisierung mittels SAP-PM.

Im Rahmen des Praktikums sind folgende Aufgaben umzusetzen:

  1. Systemanalyse (IST-Analyse zur Evaluation und Korrektur der bestehenden Ausarbeitung aus dem SoSe 2008)
  2. Entsprechen die bereits gesammelten Informationen und Visionen der Realität? inklusive der Durchführung einer im SoSe 2008 geplanten Befragung

    Welche Datenbestände und Prozesse fehlen?

    Welche Schwachstellen und Verbesserungspotentiale gibt es aktuell?

    Evaluierung / Korrektur der Daten/Informationen/Prozesse im IST (Modelle aus dem FP im SoSe 2008), soweit für das Verständnis zur Aufgabenstellung und SOLL-Konzeptionierung erforderlich

  3. Anforderungsspezifikation (SOLL-Analyse)
  4. Welche Anforderungen werden an ein innovatives und umfassendes Fuhrpark- und Gerätemanagementsystem gestellt?

    Welche Rahmenbedingungen sind dabei zu berücksichtigen?

    Welche Realisierungsanforderungen sind zu erfüllen (Datenmigration, Schulungen, Support / Pflege, Hosting usw.)?

  5. SOLL-Konzeptionierung: Informations- und Prozessmodellierung
  6. Modellierung der Daten/Informationen im SOLL

    Modellierung der SOLL-Prozesse

  7. Projektdokumentation

Neben den fachspezifischen Aufgaben der Analyse, Konzeptionierung und Modellierung sind die klassischen Aufgaben des Projektmanagements zu erfüllen.

Erforderliche Qualifikationen

Wir suchen Studierende der Master- und Diplomstudiengänge Wirtschaftsinformatik, Informationsmanagement, Informatik.

Die Teilnahme ist auf 6-8 Personen beschränkt - vorzugsweise aus unterschiedlichen Studienrichtungen.

Kenntnisse erwünscht in

  • Besuch der Vorlesung Modellierung betrieblicher Informationssysteme (sehr empfohlen!) oder äquivalente Kenntnisse
  • Es wird mit ADONIS® modelliert.

Organisatorisches

  • Vorbesprechung und konstituierende Sitzung am Ende des Wintersemesters 2008/09
  • Projektbesprechungen alle zwei-drei Wochen (alternierend am Campus Koblenz und der Zentrale des LBM in Koblenz)
  • Analyse teilweise vor Ort in Zentralwerkstätten und regionalen Landesbetrieben Mobilität des innerhalb von RLP – jeweils in Begleitung mit einem Ansprechpartner des LBM. Für die An- und Rückreisen zu diesen Treffen werden Ihnen keine Kosten entstehen.

Anmeldung

Ab sofort können Sie sich über MeToo für das Forschungspraktikum Fuhrpark Management System anmelden.

Für Unentschlossene stellt Dipl.-Inform. Timo Paulwitz vom LBM das Praktikum im Rahmen der Vorlesung "Modellierung betrieblicher Informationssysteme" am 2.2. (12.15-13.45 - gegen Ende der Vorlesung, ca. 20 Min) im Raum A 213 vor.

Der Landesbetrieb Mobilität RLP

Der Landesbetrieb Straßen und Verkehr Rheinland-Pfalz entstand zum 01.01.2002 aus der 1949 gegründeten Straßenverwaltung Rheinland-Pfalz. Seit 01.01.2000 sind hier auch die Aufgaben der oberen Verkehrsbehörde angesiedelt. Da der Landesbetrieb Straßen und Verkehr zu einem Landesbetrieb Mobilität mit neuen Aufgaben im Bereich der Koordinierung der unterschiedlichen Verkehrsträger wie Straße und Schiene zum Nutzen der Bürgerinnen und Bürger sowie der Wirtschaft des Landes Rheinland-Pfalz weiterentwickelt wird, wurde er zum 01.01.2007 von "Landesbetrieb Straßen und Verkehr" entsprechend in "Landesbetrieb Mobilität (LBM)" umbenannt. Er setzt sich aus der Zentrale in Koblenz, 8 regionalen Landesbetrieben Mobilität mit 57 Straßenmeistereien und dem regionalen Landesbetrieb Mobilität Autobahnamt Montabaur mit 13 Autobahnmeistereien zusammen.

Ein Aufgabenschwerpunkt ist die Betreuung (Planen, Bauen, Unterhalten) der Bundesautobahnen sowie der Bundes-, Landes- und Kreisstraßen in Rheinland-Pfalz. Darüber hinaus ist er seit Anfang 2000 zuständig für Fragen des Verkehrs zu Lande, im Wasser und in der Luft.

Betreuung

Betreuer und Ansprechpartner von Seiten des LBM sind:

Dipl.-Inform. Timo Paulwitz und Dipl.-Ing. (FH) Karsten Teine

Betreuer und Ansprechpartner von Seiten der Universität Koblenz sind: