Forschungspraktikum

Die Forschungsgruppe E-Government bietet im Sommersemester 2015 zwei Forschungspraktika "E-Government" für die Masterstudiengänge Informatik, E-Government, Wirtschaftsinformatik, Computervisualistik und Informationsmanagement an.

Konstituierende Sitzung

  • Donnerstag, den 16. April 2015 um 13:00 Uhr s.t.
  • im Raum A 131 (eGovLivingLab).

Raum

  • Die Treffen der Forschungspraktika finden im Raum A 131 (eGov Living Lab) statt.

Zielgruppe

  • Master Informatik
  • Master E-Government
  • Master Wirtschaftsinformatik
  • Master Web Science
  • Master Computervisualistik
  • Master Informationsmanagement

Modulbeschreibung:

  • neue Prüfungsordnung (ab WiSe 12/13): 04FB2003
  • alte Prüfungsordnung (vor WiSe 12/13): INJE12-a

Anmeldung:

  • Anmeldung über Klips.
  • Die Anmeldung in Klips ist nicht verbindlich.
  • Eine finale Zulassung zum Praktikum erfolgt bei der konstituierenden Sitzung.

Informationen aus KLIPS

 

Themen

Die Forschungsgruppe E-Government bietet im Sommersemester zwei unterschiedliche Forschungspraktika (je nach Interesse der Studierenden) zu folgenden Themen an:

(Gehe zur Thema 2)

Thema 1

Konzeptionierung und Implementierung einer Referenzlösung für die elektronische Erstellung von European Single Procurement Documents (ESPD)

Ausgangspunkt

Unternehmen, die sich an grenzüberschreitenden Ausschreibungen des öffentlichen Sektors bewerben, müssen laut neuer Procurement Direktive (2014/24/EU) der Europäischen Union (siehe weitere Informationen zur Unterstützung des Europäischen Binnenmarktes) ein so genanntes European Single Procurement Dokument (siehe Erklärungen hier) beibringen. In PEPPOL wurde zur Nachweiserbringung ein so genanntes Virtual Company Dossier (VCD, virtuelle Unternehmensakte) spezifiziert und implementiert, um in grenzüberschreitenden Ausschreibungen die formalen Kriterien zu belegen. Dieses VCD ist künftig nur mehr von dem Unternehmen erforderlich, das den Zuschlag der Ausschreibung erhalten soll.

Aufgabenstellung

Im Rahmen des Forschungspraktikums soll ein Konzept für ein standardisiertes ESPD und eine Software-Lösung entwickelt werden, die es ermöglicht, dass eine Behörde die formalen Auswahl- und Ausschlusskriterien in standardisierter Form in eine Ausschreibung einbinden kann, das ESPD darauf aufbauend semi-automatisch generiert, und schließlich von dem Zuschlag-erhaltenden Unternehmen darauf aufbauend ein VCD erstellt werden kann.

Verfügbare bzw. zu berücksichtigende Entwicklungen und Integrationsanforderungen

Link zu aktuellen Projekten

Das Forschungspraktikum ist in den Projektkontext eSens – Arbeitspaket 5.1 E-Procurement – und konkret in den eTendering und VCD Piloten in Deutschland eingebunden.

Zielsetzung

Im Rahmen des Forschungspraktikums 1 sollen folgende Ziele erfüllt werden:

  1. Analyse der Anforderungen an eine Web-basierte Referenzimplementierung für ESPD
  2. Konzept für einen ESPD und VCD Piloten in Deutschland
  3. Referenzimplementierung bzw. Erweiterung der VCD-Implementierungen aus PEPPOL
  4. Dokumentation der Arbeiten in einem Projekthandbuch
  5. Projektmanagement

Voraussetzungen für die Teilnahme am Forschungspraktikum

  • Kompetenzen in systematischer und strukturierter Analyse und Konzeptionierung einer Softwarelösung (standardisiertes Datenmodell, Prozessmodelle, Softwarespezifikation)
  • Kenntnisse der XML Konzepte zum standardisierten Datenaustausch
  • Programmiererfahrung in Java
  • wenn möglich grundlegende Erfahrungen mit UBL Syntax
  • Erfahrungen und Soft-Skill Kompetenzen in Kommunikation und Projektmanagement
  • Englisch-Kenntnisse

Ihr Nutzen

  • Erfahrungen der strukturierten Analyse und Konzeptionierung einer innovativen grenzüberschreitenden Interoperabilitätslösung
  • Erfahrungen und Einblick in den Bereich des Ausschreibungswesens in grenzüberschreitenden Kontexten, basierend auf Rechtsgrundlagen
  • Erfahrungen mit wissenschaftlicher Recherche
  • Erfahrungen im Projektmanagement und in der Leitung eines Projektteams (die Rolle der Projektleitung wechselt regelmäßig (etwa monatlich) zwischen den Projektteilnehmern)
  • Erfahrungen mit der Projektdokumentation in einem realen Projektumfeld
  • Einblick und Erfahrungen in der Kommunikation und den Arbeiten im eSens Projekt

Organisatorisches

  • Projektbesprechungen etwa alle zwei Wochen
  • Wenn Sie an einem HiWi Job interessiert sind, melden Sie sich bitte bei Prof. Wimmer, da sie neben dem Forschungspraktikum in dem Projekt eSens für weitere Zuarbeit im E-Tendering Piloten Unterstützung sucht.

Thema 2

Effektive Erfassung, Speicherung und Darstellung von Personaldaten im BKS-Portal.rlp als Datengrundlage für einen landesweiten Katastrophenschutzplan in Kooperation mit dem Land Rheinland-Pfalz.

Ausgangspunkt

Der Brand- und Katastrophenschutz (BKS) als Aufgabenteil der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) ist im Flächenland Rheinland-Pfalz (RLP) durch eine räumlich und zahlenmäßig sehr dezentrale Struktur an Aufgabenträgern geprägt. Die fortschreitende Digitalisierung eröffnet den BOS ein massives Optimierungspotential für die Ebenen-übergreifende Zusammenarbeit. RLP hat mit dem BKS-Portal.rlp eine zentrale IT-Plattform geschaffen, in der die Zusammenarbeit zwischen unterschiedlichen BOS-Stellen gefördert und die Daten- und Informationsqualität in der Koordination von BOS-Aufgaben verbessert wird. Die föderalen Aspekte der Digitalen Verwaltung, eine effektive Zusammenarbeit über organisatorische Grenzen hinweg sowie ein verbessertes Wissensmanagement durch höhere Daten- und Informationsqualität (durch gemeinsame Standards, interoperable Schnittstellen und Reduktion redundanter Datenhaltung) stehen bei dem BKS-Portal.rlp im Zentrum. Auch die aktive Einbindung und Unterstützung von Bürgerinnen und Bürgern, die sich im Ehrenamt engagieren, wird durch innovative digitale Dienste wesentlich unterstützt.

Aufgabenstellung

Eine Aufgabe des BKS-Portal.rlp die zunächst rudimentär umgesetzt wurde und noch weiter erforscht werden muss ist die effektive Erfassung, Speicherung und Darstellung von Personaldaten der haupt- und ehrenamtlichen Kräfte sowie von für die Aufgabenerfüllung relevanten Akteuren. Ziel ist es so eine umfassende Datengrundlage für den landesweiten Katastrophenschutzplan zu erhalten.

Link zum Projekt

Zielsetzung

Im Rahmen des Forschungspraktikums sollen folgende Ziele erfüllt werden:

  1. Analyse der aktuell bestehenden Datenstrukturen im Bereich der Personalressourcen im Brand- und Katastrophenschutz in RLP.
  2. Erhebung von Anforderungen für die effektive Erfassung, Speicherung und Darstellung von Personaldaten, wie Erreichbarkeiten, Organisationszugehörigkeiten und Funktionen der haupt- und ehrenamtlichen Kräfte.
  3. Konzeptionierung eines generischen Datenmodells für die effektive Erfassung, Speicherung und Darstellung von Personaldaten als Grundlage eines landesweiten Katastrophenschutzplans.
  4. Umsetzung und Implementierung des erarbeiteten Datenmodells im BKS-Portal.rlp.
  5. Projektdokumentation in einem Projekthandbuch.

Voraussetzungen für die Teilnahme am Forschungspraktikum

  • Gute Kenntnisse in der Datenmodellierung und speziell Datenbankmodellen.
  • Erfahrungen mit relationalen Datenbanken und Datenbankverwaltungssystemen wie MySQL.
  • Sicherer Umgang mit der Datenbanksprache SQL.
  • Erfahrungen in der Anpassung von open Source Web-CMS.

Ihr Nutzen

  • Erfahrungen der strukturierten Problemanalyse in einem realen Umfeld in Kooperation mit dem Land Rheinland-Pfalz.
  • Erfahrungen bei der Anforderungsspezifikation entlang einer komplexen Aufgabenstellung.
  • Erfahrungen bei der Konzeptionierung eines generischen Datenmodels für hoheitliche Aufgaben des Landes.
  • Erfahrungen bei der Implementierung eines Datenmodells in ein bestehendes System.
  • Erfahrungen im Projektmanagement und in der Leitung eines Projektteams (die Rolle der Projektleitung wechselt monatlich zwischen den Projektteilnehmern).
  • Erfahrungen mit der Projektdokumentation in einem realen Projektumfeld.
  • Einblick und Erfahrungen in der Kommunikation und Präsentation von Projektergebnissen im realen behördlichen Umfeld.
  • [Erwerb des Scheins]

Organisatorisches

  • Projektbesprechungen etwa alle zwei Wochen
  • Wenn Sie an einem HiWi Job interessiert sind, melden Sie sich bitte bei Prof. Wimmer, da wir neben dem Forschungspraktikum in dem Projekt BKS-Portal.rlp weitere Unterstützung suchen.

(gehe zu Thema 1)