Projektpraktikum E-Government

Motivation und Hintergründe zur Prozessanalyse in Kooperation mit dem Land Rheinland-Pfalz

Informationen aus KLIPS

Wichtige Termine und Informationen

  • Konstituierende Sitzung am Mittwoch, 23. September 2015 um 10:00 Uhr s.t. im Raum A 131 (eGov LivingL@b)
  • Die Anmeldung in Klips ist noch bis 13.11.2015 geöffnet. Es sind noch freie Plätze verfügbar.
  • Die Treffen des Projektpraktikums finden in Raum A 131 (eGov LivingL@b) statt.

Zielgruppe

  • Bachelor Wirtschaftsinformatik im 3. Studienjahr
  • Bachelor Informationsmanagement im 3. Studienjahr
  • Bachelor Informatik im 3. Studienjahr
  • Bachelor Computervisualistik im 3. Studienjahr

Modulbeschreibung und Arbeitsaufwand: siehe WebSIS: Modul 04FB1001

Motivation und Hintergründe zur Prozessanalyse in Kooperation mit dem Land Rheinland-Pfalz

Im Bereich der finanziellen Förderung von Beschaffungsmaßnahmen im Bereich Brand- und Katastrophenschutz (BKS; z.B. für Feuerwehrhäuser /-fahrzeuge / Sanitätsdienst) der Kommunen befindet sich das Land Rheinland-Pfalz im Verwaltungsverfahren noch weitestgehend in der analogen Papierwelt. Anträge werden mittels Formularbögen in mehrfacher Ausfertigung von der Kommune erstellt, gehen auf dem Dienstweg über die Kreisverwaltung an die obere Landesbehörde, der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD), bis hin zum Ministerium des Innern, für Sport und Infrastruktur (ISIM) als Bewilligungsbehörde. Nach der Bewilligung erfolgt bei Fahrzeugen eine technische Abnahme durch die Landesfeuerwehr- und Katastrophenschutzschule (LFKS). Alle beteiligten Stellen bearbeiten diesen Antrag durch ergänzende Stellungnahmen im Hinblick auf Notwendigkeit, finanzielle Realisierbarkeit, technische Ausführung etc. und legen sich eine eigene Akte zu diesem Förderantrag an! Nachfolgende Darstellung visualisiert in etwa dieses Verfahren aus der Sicht der Beschaffung.
Beschaffung eines neuen Fahrzeuges in RLP
Aktuell werden für eine Fördermaßnahme zahlreiche Schriftstücke erzeugt und zwischen den Verwaltungen hin- und her gesendet. Die beteiligten Stellen haben dabei keine Möglichkeit, den aktuellen Bearbeitungsstatus zu erfahren ohne zum Telefonhörer greifen zu müssen.
Im Rahmen des Projektpraktikums soll die IST-Analyse des derzeitigen Förderprozesses durchgeführt und dokumentiert werden. Dies soll nach wissenschaftlichen Methoden geschehen. Im nächsten Schritt sollen Anforderungen an ein optimiertes System erarbeitet und spezifiziert werden. Schließlich sollen Lösungsvorschläge für ein zukünftiges medienbruchfreies Online-System erarbeitet werden. Ein einheitliches landesweites Portal steht mit dem BKS-Portal.rlp als zentraler Zutrittspunkt zur Verfügung.

AUFGABENSTELLUNG

Im Rahmen des Projektpraktikums sollen folgende Ziele erfüllt werden:

  1. Analyse der finanziellen Förderung von Beschaffungsmaßnahmen der Kommunen im Bereich des Brand- und Katastrophenschutzes in Rheinland-Pfalz
  2. Modellierung und Dokumentation der IST-Situation
  3. Erhebung und Spezifikation von Anforderungen an ein optimiertes System
  4. Ausarbeitung von optimierten SOLL-Prozessen, die als Basis für die Einführung einer durchgängigen elektronischen Vorgangsbearbeitung für das Förderwesen im BKS-Bereich dienen
  5. Erarbeitung eines initialen Datenmodells und von Mock-ups
  6. Projektdokumentation (Analyseergebnisse, Anforderungne und Modelle im IST und SOLL) in einem Projekthandbuch

VORAUSSETZUNGEN FÜR DIE TEILNAHME AM PROJEKTPRAKTIKUM

  • Kenntnisse der strukturierten Analyse von Prozessen und Schwachstellen in Arbeitsabläufen
  • Kenntnisse in BPMN und entsprechenden (open Source) Werkzeugen zur Modellierung von Prozessen
  • Kenntnisse der Datenmodellierung und entsprechender (open Source) Werkzeuge zur Modellierung des Datenmodells
Diese Kenntnisse werden z.B. in den Modulen Systemanalyse, Softwaretechnik und Datenbanken vermittelt.

Weiterhin sind Erfahrungen und Soft-Skill Kompetenzen in Kommunikation und Projektmanagement nützlich.

IHR NUTZEN

  • Erfahrungen der strukturierten Prozessanalyse in einem realen Umfeld in Kooperation mit Behörden, Interaktion mit Mitarbeitern der Behörden  zur Prozessanalyse und Optimierung
  • Erfahrungen in der Prozessmodellierung in BPMN und in einem entsprechenden (open Source) Werkzeug
  • Erfahrungen in der Datenmodellierung in UML und in einem entsprechenden (open Source) Werkzeug
  • Erfahrungen mit der Erstellung von Mock-ups
  • Erfahrungen im Projektmanagement und in der Leitung eines Projektteams (die Rolle der Projektleitung wechselt monatlich zwischen den Projektteilnehmern)
  • Erfahrungen mit der Projektdokumentation in einem realen Projektumfeld
  • Einblick und Erfahrungen in der Kommunikation und Präsentation von Projektergebnissen mit Vertretern (Mitarbeiter und Personen in leitenden Positionen) beteiligter Behörden zum Zwecke der Prozessanalyse und Optimierung

ORGANISATORISCHES

  • Projektbesprechungen etwa alle zwei Wochen
  • Teilweise Termine außerhalb von Koblenz zur Prozessanalyse und  Besprechung des Projektfortschritts in Mainz und Trier (Kosten für Reisen werden erstattet)

Die Dozenten mit Bild